Abo
  • Services:
Anzeige
Gigasets Smartphone Me Pro
Gigasets Smartphone Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android-Smartphone: Gigasets Me Pro kommt mit Verspätung

Gigasets Smartphone Me Pro
Gigasets Smartphone Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gigaset hat heute mit dem Verkauf des Android-Smartphones Me Pro begonnen. Damit erscheint das zur Ifa 2015 vorgestellte Smartphone mit einer mehrmonatigen Verspätung.

In Gigasets Onlineshop ist seit heute das Android-Smartphone Me Pro zum Preis von 550 Euro einschließlich Versandgebühren verfügbar. Im übrigen Onlinehandel ist das Smartphone bislang nicht zu haben. Gigaset hatte das Me Pro zusammen mit zwei anderen Modellen Anfang September 2015 auf der Ifa vorgestellt - und verkündete damit den Eintritt des Herstellers in den Smartphone-Markt. Eigentlich wollte Gigaset alle drei Smartphones noch im Herbst vergangenen Jahres auf den Markt bringen.

Anzeige

Zuerst kam das Mitteklassemodell Me Ende November 2015 auf den Markt, jetzt folgt die Pro-Ausführung nach einer Verzögerung von mehreren Monaten. Wann das Einstiegsmodell Me Pure auf den deutschen Markt kommen wird, ist derzeit nicht bekannt. Das Me Pro ist das Oberklassemodell des neuen Anbieters von Smartphones, der im Markt für Festnetztelefone seit langem ein etablierter Hersteller ist.

  • Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Gigasets Me Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Me Pro hat einen 5,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 20-Megapixel-Kamera mit Autofokus, optischem Bildstabilisator und einer Blende von F2.2 sowie einem zweifarbigen LED-Licht. Auf der Displayseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit einer Blende von F2.0 untergebracht. Mit beiden Kameras sollten bei schlechtem Licht gute Bilder gelingen.

Smartphone mit Pulsmesser

Auf der Gehäuserückseite ist ein Fingerabdrucksensor integriert, um das Smartphone bequem zu entsperren. Der Sensor arbeitete beim Ausprobieren zuverlässig und der Finger konnte auch quer auf den Sensor gehalten werden. Außerdem gibt es einen Infrarotsender, um entsprechende Unterhaltungselektronik darüber bedienen zu können, eine passende App ist vorinstalliert. Auch ein Pulsmesser ist im Smartphone enthalten.

Als CPU kommt Qualcomms Snapdragon-Octa-Core-Prozessor 810 mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz zum Einsatz. Das Smartphone ist mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher ordentlich ausgestattet. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte und einen USB-Typ-C-Anschluss.

Dual-SIM-Technik eingebaut

Das Dual-SIM-Smartphone mit LTE-Unterstützung bietet Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac sowie Bluetooth 4.1 und hat einen GPS-Empfänger, aber keinen NFC-Chip. Das Smartphone hat einen 4.000-mAh-Akku - damit soll es einen Tag lang ohne Nachladen verwendet werden können. Das Me Pro kommt auf ein Gewicht von 190 Gramm.

Das Smartphone erscheint mit Android 5.1.1 alias Lollipop. Die Oberfläche wurde von Gigaset angepasst, sie reagiert zügig auf Eingaben und wirkt aufgeräumt. Eine App-Übersicht gibt es nicht, alle Apps werden direkt auf dem Startbildschirm abgelegt. Die Schnelleinstellungen haben deutlich mehr Einträge, als es üblicherweise im Basis-Android der Fall ist, und erfreulicherweise lässt sich die Ansicht der zuletzt aufgerufenen Apps mit einem Klick bereinigen.


eye home zur Startseite
Gormenghast 12. Feb 2016

Schade, immerhin sollte Gigaset das nötige KnowHow haben. Auch vermisse ich Smartphones...

Onbak 11. Feb 2016

Du willst das vielleicht, ich hab ein Honor und bin von Emui überzeugt es hat viele...

Eisboer 11. Feb 2016

Du hast dir doch selbst geantwortet: Dual-Sim und extra Speicherkartenslot sind sehr rar...

DY 11. Feb 2016

Bang ;-) Und alle meinen etwas besonderes zu bieten....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GmbH, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  3. ab 229,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Kunden werden in massivem Umfang betrogen! Wo...

    serra.avatar | 06:50

  2. Re: Interessant wäre für mich Sailfish OS

    Bautz | 06:43

  3. Re: Wahrscheinlich sind Windowstreiber mindestens...

    nille02 | 06:29

  4. Re: Betrug am Kunden und "Neuland"

    serra.avatar | 06:27

  5. Re: Immer dieser Drahtlos Mist

    DY | 06:20


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel