Abo
  • Services:
Anzeige
Stagefright: Warten auf korrigierten Patch
Stagefright: Warten auf korrigierten Patch (Bild: Joshua Drake)

Android-Sicherheitslücke: Googles Stagefright-Patch ist fehlerhaft

Stagefright: Warten auf korrigierten Patch
Stagefright: Warten auf korrigierten Patch (Bild: Joshua Drake)

Google muss einen der Stagefright-Patches überarbeiten. Der Patch schließt die Sicherheitslücke nicht, und Android-Geräte sind weiterhin angreifbar. Ein korrigierter Patch für die Nexus-Modelle wird diesen Monat aber nicht mehr erscheinen.

Anzeige

Einer der von Google verteilten Stagefright-Patches sei fehlerhaft, berichten die Sicherheitsexperten von Exodus Intelligence. So lange der betreffende Patch nicht korrigiert werde, seien Android-Systeme weiterhin angreifbar. Insgesamt hatte Google sechs Sicherheits-Patches veröffentlicht, um alle Stagefright-Angriffsmöglichkeiten zu verhindern. Einer der Patches schützt Systeme aber nicht vor weiteren Angriffen.

Nexus-Besitzer müssen auf korrigierten Patch warten

Google hat den Patch bereits korrigiert und an Gerätehersteller weitergereicht. Bis es den Patch für Besitzer eines Nexus-Gerätes geben wird, dauert es aber noch. Google wolle den überarbeiteten Patch erst im September 2015 veröffentlichen, zitiert unter anderem The Verge eine Google-Stellungnahme. Wann andere Hersteller von Android-Geräten die notwendigen Patches zur Beseitigung der Stagefright-Sicherheitslücke auch in der überarbeiteten Version veröffentlichen werden, ist nicht bekannt. Einzig für Cyanogenmod wurde ein Update bis Ende des Monats versprochen, dann soll auch der fehlerhafte Patch ausgetauscht sein.

Exodus Intelligence hatte den Fehler im Patch am 7. August 2015 bemerkt und Google umgehend informiert - und jetzt die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis gesetzt. Üblicherweise wird Herstellern eine deutlich längere Zeitspanne eingeräumt, um ein gefundenes Sicherheitsloch zu beseitigen. Exodus hat sich aber anders entschieden, weil der fehlerhafte Patch im direkten Zusammenhang mit der Sicherheitslücke stehe, über die Google bereits seit Monaten informiert sei.

Fehlerhafter Patch wird weiter verteilt

Außerdem sorgt sich das Unternehmen, dass Google den fehlerhaften Patch trotz der Warnung durch Exodus Intelligence weiter verteilt. Dadurch würden Kunden in trügerischer Sicherheit gewogen, das Sicherheitsloch sei geschlossen. Das Unternehmen zeigt sich auch verärgert darüber, dass Google von sich aus keinen Zeitplan genannt hat, wann der korrigierte Patch erscheinen werde.

Darüber hinaus konnte die Stagefright Detector App von Zimperium noch nicht aktualisiert werden. Derzeit gibt die App noch vor, dass ein System geschützt sei, wenn die aktuellen Patches installiert sind. Exodus Intelligence arbeite mit Zimperium daran, den fehlerhaften Patch als solchen zu erkennen.

Hersteller wollen monatliche Sicherheits-Patches einführen

Von der Sicherheitslücke sind alle Systeme ab Android 2.2 betroffen. Auf Geräte mit Android 4.1 oder einer neueren Version wirkt sich der Fehler nicht so stark aus, hier werden einige Angriffe automatisch abgewehrt. Bis Android 4.1 genügt bereits der Empfang einer MMS, um Opfer eines Angriffs zu werden. Auf aktuelleren Systemen muss der Nutzer aktiv werden, damit sich die Sicherheitslücke ausnutzen lässt.

Google, Samsung und LG haben als Reaktion auf die Stagefright-Lücke angekündigt, künftig einmal monatlich Sicherheitsupdates für ihre Geräte zu veröffentlichen. Vergleichbare Schritte gibt es von Sony, Motorola, HTC oder Huawei bislang nicht.


eye home zur Startseite
ocm 17. Aug 2015

Du hast die Meldung scheinbar falsch verstanden, aber die Überschrift ist auch...

Jasmin26 16. Aug 2015

sieh dir Android von 1,5 bis heute an, und vergleichs ( Qualität) mit den gaaps, da wird...

ChristianIgdna 16. Aug 2015

Wow, da schafft es also ein Riesen Unternehmen, die Hälfte der Bedrohungen zu stopfen...

ChristianIgdna 16. Aug 2015

Ist ja schön und gut, dass Samsung und HTC auch irgendwann Updates anbieten wollen...

Jasmin26 15. Aug 2015

nun Versuchs mal mit Google, ist so einfach den orginal artikel zu finden ! golem ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  3. zooplus AG, München
  4. über Hays, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    christoph89 | 22:38

  2. Re: Komplett integer

    violator | 22:26

  3. Re: RK3288 Software Support

    nille02 | 22:21

  4. Re: Tutanota

    twothe | 22:19

  5. Re: Vakuum

    masel99 | 22:06


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel