Anzeige
Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen.
Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android: Sicherheits-Patches für viele Nexus-Geräte angekündigt

Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen.
Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat eine Reihe älterer Sicherheitslücken in Android geschlossen und bietet entsprechende Patches für etliche Nexus-Geräte an. Die drahtlos verteilten Updates sollen diese Woche beginnen.

In diesem Monat entfernt Google insgesamt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen. Erst im Laufe der Woche wird Google damit beginnen, die Sicherheits-Patches für die entsprechenden Nexus-Geräte drahtlos zu verteilen.

Anzeige

Die Updates werden in mehreren Schüben verteilt, daher kann es noch einige Wochen dauern, bis alle Besitzer eines Nexus-Geräts das Update erhalten. Ansonsten stehen bereits Factory Images bereit, mit denen jedoch das Betriebssystem neu auf das Gerät aufgespielt werden muss.

Sicherheitslücken sind Google seit fast vier Monaten bekannt

Mit den aktuellen Patches werden vor allem Sicherheitslücken beseitigt, die Google mindestens seit knapp vier Monaten bekannt sind. Viele der Sicherheitslöcher hat Google auf internem Wege ermittelt und teilt dafür keinen Zeitpunkt mit. Nur bei den von anderen entdeckten Sicherheitslücken nennt Google das Datum der Kenntnisnahme. Alle von Externen gefundenen Sicherheitslücken sind im September oder Oktober vergangenen Jahres gefunden worden.

Von den zwölf Sicherheitslücken stuft Google fünf als gefährlich ein. Ein Fehler steckt in Androids Mediaserver, so dass Angreifer darüber beliebigen Code ausführen und so umfangreiche Kontrolle über ein Android-Gerät erlangen könnten. Der Mediaserver wird unter anderem vom Browser, vom E-Mail-Client und vom Messaging-Client genutzt. Der Fehler kann ausgenutzt werden, indem eine speziell präparierte Mediendatei darüber geöffnet wird. Nach Aussage von Google sind bisher keine Fälle bekannt, in denen er tatsächlich ausgenutzt wurde.

Vier Sicherheitslücken mit ähnlichen Folgen bei Angriffen

Zwei weitere Sicherheitslücken stecken in Gerätetreibern und erlauben eigentlich nur eine Rechteausweitung, aber dadurch ist eben auch die Ausführung von Programmcode mit höheren Rechten möglich. Im schlimmsten Fall kann das eine Reparatur des Geräts oder das Neuaufspielen des Betriebssystems erforderlich machen und so den Verlust aller Daten bedeuten.

Dieses Angriffsszenario ergibt sich auch bei einem Sicherheitsloch im Kernel und bei einem Fehler im Trustzone-Bereich der ARM-Prozessoren. Die übrigen sieben Sicherheitslücken werden als weniger gefährlich eingestuft.

Google bietet Sicherheits-Patches ab Android 4.4 an, für ältere Versionen gibt es jedoch keine. Allerdings befinden sich nur im aktuellen Android 6.0 alle zwölf Sicherheitslücken, ansonsten hängt es von der Plattform ab, wie viele mit dem Patch korrigiert werden.


eye home zur Startseite
widar23 08. Jan 2016

Der OP hat MMB29S geschrieben. Das ist der Build mit den Januar-Patches. Edith: schön...

Spaghetticode 07. Jan 2016

(kwT)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    melaw | 05:48

  2. Was, nur 200Mbit??

    melaw | 05:42

  3. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  4. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  5. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel