Abo
  • Services:
Anzeige
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert.
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Android: Schon wieder vorinstallierte Malware gefunden

Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert.
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Auf billigen Android-Smartphones von Lenovo und anderen Herstellern wurden ab Werk enthaltene Schadprogramme gefunden, die ohne Kenntnis des Nutzers APK-Dateien herunterladen und installieren.

Es ist erst einen Monat her, dass Sicherheitsforscher Malware auf geschätzten 700 Millionen Smartphones gefunden haben, die alle 72 Stunden im Geheimen Kontakt zu einem chinesischen Command-and-Control-Server aufnahm. Nun gibt es erneut schlechte Nachrichten für Besitzer preisgünstiger Android-Geräte.

Anzeige

Der russische Antivirenhersteller Dr. Web schreibt, er habe in mehreren Dutzend Modellen zwei Malware-Versionen gefunden, die unbemerkt Programme herunterladen, installieren und ausführen. Neben den beiden Lenovo-Modellen A319 und A6000 seien rund 25 weniger bekannte Geräte betroffen.

Die Hauptfunktion der Malware mit den Namen "Android.DownLoader.473.origin" und "Android.Sprovider.7" scheint dabei das Herunterladen und Anzeigen von Werbung zu sein. Dabei haben die beiden Schadprogramme die Fähigkeit, Werbung über alle anderen Apps zu legen und diese damit so lange unbrauchbar zu machen, bis der Nutzer auf die Werbung tippt. Android.Sprovider.7 kann Werbung laut Dr. Web darüber hinaus in der Android-Statusleiste anzeigen.

Auf diese Weise würden "unehrliche Dritte, die an der Herstellung der Android-Images beteiligt waren, Geld über die Handynutzer verdienen", schreibt Dr. Web in einer Erklärung.

Den Ergebnissen zufolge haben die Schadprogramme aber noch weitergehende Funktionen. Sie würden automatisch aktiv, sobald das betroffene Gerät eingeschaltet beziehungsweise der Bildschirm entsperrt ist und könnten anschließend beliebige APK-Dateien herunterladen, installieren und ausführen. Android.Sprovider.7 könne darüber hinaus Anrufe an beliebige Telefonnummern tätigen und Links im Browser öffnen.

Damit würden die beiden Schadprogramme zu perfekten Allround-Spähprogrammen, die zu jedem Zeitpunkt beliebige weitere Schadfunktionen wie etwa Ransomware oder Botnetz-Software nachladen können. Dr. Web hat nach eigenen Angaben die betroffenen Gerätehersteller informiert und eine Software zur Erkennung der beiden Schadprogramme entwickelt.


eye home zur Startseite
HubertHans 21. Dez 2016

Das ist kein LCD sondern AMOLED.Verbraucht nur so viel Strom, wie Pixel aktiv sind. Die...

Themenstart

Tuxmann61 15. Dez 2016

Hallo, wie sieht es denn bei Tablets aus, ich habe ein Ubuntu-tablet, das aber auch auf...

Themenstart

Trollfeeder 15. Dez 2016

Ich glaube sowas kann sich Foxconn nicht erlauben, sonst können sie dicht machen.^^

Themenstart

Moe479 15. Dez 2016

in engen grenzen, what comes goes arround ... sprich wenn man damit ein genügend großes...

Themenstart

BLi8819 14. Dez 2016

Man muss doch nur bei Amazon bei den Phones in die Bewertungen schauen. Da habe ich schon...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SKS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG, Hochheim am Main
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  3. ORANGE Engineering, Berlin
  4. über TOPOS Personalberatung GmbH, Norddeutschland


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 6,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Hyperloop BUSTED!

    Ach | 19:52

  2. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Moe479 | 19:51

  3. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    letz | 19:47

  4. Re: Zukunft ist die gute alte EISEN-bahn

    Eheran | 19:45

  5. Das' ja der Nackte...

    Der.Dave | 19:41


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel