Abo
  • Services:
Anzeige
Noch immer verwenden zahlreiche Android-Nutzer veraltete und unsichere Versionen.
Noch immer verwenden zahlreiche Android-Nutzer veraltete und unsichere Versionen. (Bild: Google)

Android: Rund die Hälfte aller Geräte von Sicherheitslücke betroffen

45 Prozent aller Android-Smartphones sind noch immer von einer vor wenigen Wochen entdeckten Sicherheitslücke im Smartphone-Browser betroffen. In Deutschland liegt die Zahl sogar deutlich höher.

Anzeige

Fast jedes zweite Smartphone mit Android-Betriebssystem ist derzeit von einer Anfang September entdeckten Sicherheitslücke betroffen. Das geht aus Daten der Sicherheitsfirma Lookout hervor. Demnach sind einige Länder von dem Problem deutlich stärker betroffen als andere.

45 Prozent aller Geräte sind den Angaben zufolge derzeit gefährdet. Die Sicherheitslücke im AOSP-Browser von Android ermöglicht Seiten mit Schadsoftware mittels Javascript den Zugriff auf Inhalte des Browsers. Entsprechend vorbereitete Seiten könnten alle geöffneten Tabs sowie die aktuell genutzten Cookies einlesen. Damit sind zahlreiche Missbrauchsszenarien denkbar, beispielsweise das Auslesen vertraulicher Daten, die in einem der Browser-Tabs geöffnet wurden.

Experten sprechen von "Datenschutz-Desaster"

Sicherheitsexperten hatten das Problem nach Bekanntwerden als "Datenschutz-Desaster" beschrieben. Gefährdet sind allerdings nur Nutzer, die mit dem AOSP-Browser eine speziell auf die Ausnutzung der Sicherheitslücke ausgerichtete Internetseite besuchen. Dort würde dann über die Manipulation eines Javascript-URL-Handlers die Same-Origin-Policy des AOSP-Browsers ausgehebelt werden.

Das Sicherheitskonzept soll verhindern, dass clientseitige Skriptsprachen wie Javascript auf Objekte zugreifen, die von einer anderen Webseite stammen oder deren Speicherort nicht von derselben Domain stammt. Ohne die Beschränkung können Angreifer Seiten programmieren, die Facebook, Gmail oder andere Seiten mit sensiblen Daten in einem unsichtbaren iFrame laden und sich so Zugriff auf Nutzerdaten wie Passwörter, E-Mails oder Facebook-Nachrichten verschaffen.

59 Prozent aller deutschen Nutzer betroffen

Dies soll bei den Android-Versionen vor der aktuellen Version 4.4 funktionieren. Laut Google sind die Versionen noch auf rund 75 Prozent aller Android-Smartphones installiert, die aktiv den Google Play Store besuchen. Geräte mit Android 4.4 verwenden stattdessen standardmäßig Google Chrome als Browser, der nicht von der Sicherheitslücke betroffen ist.

Google hat inzwischen Patches veröffentlicht, die die Schwachstellen ausbessern sollen. Die Gerätehersteller müssen diese nun in ihre Firmware integrieren und Updates veröffentlichen. Wann diese Updates zur Verfügung stehen, ist jedoch von Hersteller zu Hersteller verschieden und variiert zudem nach Gerätetypen. Auch von Land zu Land werden die Firmware-Updates oft zu unterschiedlichen Zeitpunkten veröffentlicht. So haben etwa 81 Prozent der Android-Nutzer in Japan eine der betroffenen Versionen installiert. In den USA sind es dagegen nur 34 Prozent. In Deutschland sind laut Lookout 59 Prozent der Geräte betroffen.


eye home zur Startseite
chrulri 13. Okt 2014

Wie wärs mit z.B. Firefox installieren? Oder Chrome? Man muss den Standard-Browser ja...

FreiGeistler 10. Okt 2014

Mit ein Grund weshalb ich auf Custom ROMs setze. Zumindest die grösseren updaten meist...

__destruct() 09. Okt 2014

Dann kille die App nach einer bestimmten Zeit der Nichtnutzung automatisch mit Tasker...

ap (Golem.de) 09. Okt 2014

Bevor es hier noch mehr abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Uschi12 09. Okt 2014

Korrekt. Der AOSP Browser nutzt seit Oktober letzten Jahres nicht mehr das alte WebView...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. com-partment GmbH, Maintal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. dabei war das System super

    jjfx | 01:52

  2. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    ManMashine | 01:44

  3. Re: Moment - die Anbindung der Masten sollte...

    Mett | 01:39

  4. Re: einmal Mathematiknachhilfe bitte...

    Rheanx | 01:38

  5. Re: Gmail auf dem letzten Platz...

    Cerb | 01:37


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel