Abo
  • Services:
Anzeige
CM wird demnächst in zwei Versionen erscheinen.
CM wird demnächst in zwei Versionen erscheinen. (Bild: Cyanogenmod)

Android-ROM Cyanogenmod künftig in zwei Versionen

Steve Kondik von Cyanogenmod hat angekündigt, die alternative Android-ROM künftig in zwei verschiedenen Versionen anzubieten. Für CM bezahlen müssen Nutzer auch weiterhin nicht. Außerdem sind weitere Neuerungen geplant.

Anzeige

Die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) wird in Zukunft in zwei Versionen erscheinen, wie CM-Chef Steve Kondik auf der Entwicklerkonferenz Big Android BBQ angekündigt hat. Die Community Version entspricht den bisherigen Nightly Builds und richtet sich an Nutzer, die gerne mit der ROM experimentieren und viele eigene Einstellungen vornehmen möchten. Die neue Pro-Version hingegen ist für diejenigen gedacht, die sich weniger mit Android-ROMs auskennen und eher nicht am System herumbasteln wollen.

Community-Version und Pro-Version

Die Community-Version ist eher darauf ausgelegt, vom Nutzer modifiziert zu werden und ist dementsprechend bereits gerootet. Die Pro-Version hingegen kommt ohne Root-Zugriff, den der Nutzer jedoch problemlos im Nachhinein aktivieren kann. Sie soll alle zwei Wochen ein Update erhalten, während die Community-Version wie bisher die Nightly Builds häufiger aktualisiert wird.

Die Pro-Version ist keine neu programmierte CM-Variante, sondern eine stabilere, mehr auf Sicherheitsaspekte ausgerichtete Version. Sie richtet sich laut den Machern von CM an diejenigen Nutzer, welche die neu gegründete Firma über ihren Installer zu erreichen versucht: Leute wie Steve Kondiks Mutter, die gerne ein aktuelles, stabiles Android mit nützlichen Zusatzfunktionen haben möchten, denen aber die bisherige Installationsroutine zu kompliziert war.

Intelligente Ordner und erweiterte Kontenfunktion

Kondik hat zusätzlich einen Ausblick auf künftige Neuerungen gegeben. So soll, wie bereits angekündigt, das CM-Kontensystem ausgebaut werden. CM-Nutzer können über ihr Konto momentan bereits ihr Smartphone lokalisieren und im Notfall aus der Ferne löschen. Künftig sollen noch eine Geräteverwaltung, ein Backup-System, eine geräteübergreifende Synchronisierung und eine verschlüsselte Speichermöglichkeit hinzukommen.

Des Weiteren sollen sich Ordner auf dem Startbildschirm künftig selbstständig organisieren können und beispielsweise Spiele intelligent kategorisieren. Dieses Konzept soll auch auf appübergreifende Konversationen ausgeweitet werden: In einem speziellen Ordner werden alle Konversationspartner aufgeführt, mit denen der Nutzer kürzlich gesprochen hat. Dabei ist es unerheblich, welche App dabei benutzt wurde.

Im September 2013 hat das CM-Team um Steve Kondik eine eigene Firma gegründet, um langfristig zur Nummer drei bei den mobilen Betriebssystemen zu werden. Mit Hilfe eines eigenen Installers soll die Einrichtung von CM künftig vereinfacht werden. Mit Oppo wurde zudem ein erster Hersteller gefunden, der CM limitiert auf einem seiner Modelle vorinstalliert.


eye home zur Startseite
tingelchen 21. Okt 2013

Neue Funktionalität wird ja hier nicht alle 2 Wochen Einzug in CM halten. Zumal sich die...

babbo2108 19. Okt 2013

Ich habe auchcein altes s2, ich habe aber keine ahnung wie ich mir cm installiere... gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. jobvector, Düsseldorf
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. T-Systems International GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. (u. a. G700s 54,90€, G930 74,90€)
  3. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  2. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

  3. BGH-Urteil

    Abbruchjäger auf Ebay missbrauchen Recht

  4. Übernahme

    Instapaper gehört Pinterest

  5. Kooperation vereinbart

    Delphi und Mobileye versprechen autonomes Auto bis 2019

  6. Galaxy Note 7 im Test

    Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!

  7. Terrorbekämpfung

    Denn sie wissen nicht, wen sie scannen

  8. Neuer Akku

    Tesla lässt fliegen

  9. FBI

    Russland soll die New York Times attackiert haben

  10. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  2. Festplatten mit Flash-Cache Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Einladung für Attentäter

    DragonHunter | 13:52

  2. Re: Lieber Kaufen statt Hacken!

    George99 | 13:52

  3. Re: Datenbankabgleich

    Blackhazard | 13:52

  4. Re: Flughöhe und Flughäfen

    drmccoy | 13:51

  5. Re: Stärkere Version bisher nur in China erhältlich

    datenmuell | 13:49


  1. 13:40

  2. 13:25

  3. 13:10

  4. 13:00

  5. 12:40

  6. 12:16

  7. 12:14

  8. 11:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel