OTA Update Center soll die Verteilung von Updates für selbst erstellte Android-ROMs erleichtern.
OTA Update Center soll die Verteilung von Updates für selbst erstellte Android-ROMs erleichtern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Android OTA-Werkzeug für eigene ROMs

Ein Startup bietet das kostenlose OTA Update Center an, mit dem Updates für selbst erstellte Android-ROMs Over-the-Air verteilt werden können. Die ROMs werden dort auf Servern gehostet.

Anzeige

Für Entwickler eigener Android-ROMs wird es künftig einfacher, Updates dazu an ihre Nutzer zu verteilen. Das Unternehmen OTA Update Center bietet den Dienst kostenlos an. Die Updates werden auf den Servern des Startups abgelegt.

  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)

OTA Update Center bietet Zugang zu einer zentralen Datenbank an, in der Updates verwaltet, also hinzugefügt oder entfernt werden können. Nutzer können veranlassen, dass ihre Geräte beim Systemstart automatisch nach Updates suchen. Alternativ können sie selbst prüfen, ob Aktualisierungen vorhanden sind.

Auch für Noobs

Außerdem lassen sich ROMs herunterladen und auf dem Gerät speichern. Wenn der Nutzer es will, wird sein Gerät automatisch mit dem neuen ROM geflasht. Ferner lassen sich Daten samt Zwischenspeicher optional vor dem Einspielen eines neuen ROMs löschen, wie es auf der Webseite des Startups heißt. Die Anbieter wollen die Installation von Updates so einfach machen, dass damit selbst "Noobs" keine Probleme haben.

Für die Verbindung zum Updateserver und dem Einspielen der ROMs stellt OTA Update Center eine Applikation bereit, die Entwickler ihren ROMs beilegen müssen. Die App prüft dann in regelmäßigen Abständen nach Aktualisierungen und informiert den Anwender, wenn eine angeboten wird.

Google Play erwünscht

Entwickler müssen sich bei OTA Update Center lediglich registrieren, ihre ROMs in die Datenbank eintragen und nur wenige Zeilen in die Konfigurationsdatei Build.prop eintragen, um den Dienst zu nutzen, verspricht OTA Update Center. Damit der Dienst zuverlässig funktioniert, sollte Google Play in den ROMs vorhanden sein und der Datenbankeintrag den Namen der offiziellen Images für das Gerät enthalten.

Noch hat das junge Startup mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Ein Fehler in der Datenbank hatte allen ROMs ab der ID 127 dieselbe Identifikationsnummer gegeben. Dieser Fehler ist inzwischen behoben.


root666 10. Aug 2012

Ähm, ja klar. O.o Alle Android Updates werden so ausgeliefert. Es wird dann eben nur das...

keiner 09. Aug 2012

Der Google Play Store ist eigentlich nicht fester Bestandteil der Google Apps. Siehe...

dataframe 09. Aug 2012

Nabend, so als ich das hier gerade lese, könnte man mal Werbung für ein eigen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SAP WM/MM Inhouse Berater (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. SAP-Koordinator (m/w) SAP SD / SAP ECC 6.0
    DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. Verifikationsingenieur (m/w) System on Chip Design
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)
  2. Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  2. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  3. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  4. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  5. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  6. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  7. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  8. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  9. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  10. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. tja...

    FreiGeistler | 15:01

  2. Führt Cyberwar zu "echtem" Krieg?

    FreiGeistler | 14:59

  3. Re: Und die einfache Lösung wäre...

    moppler | 14:51

  4. Re: Sehr gutes Konzept, hoffentlich schließen...

    JOnathanJOnes | 14:49

  5. Re: Suche Step-by-Step Anleitung für Kodi...

    ip (Golem.de) | 14:48


  1. 14:25

  2. 13:02

  3. 11:44

  4. 09:56

  5. 15:17

  6. 10:05

  7. 09:50

  8. 09:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel