Abo
  • Services:
Anzeige
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden.
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden. (Bild: jgor/University of Texas)

Android: Notruf in den Homescreen

Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden.
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden. (Bild: jgor/University of Texas)

Den Sperrbildschirm des Smartphones mit einem Passwort zu schützen, ist eine der besten Sicherheitsvorkehrungen für Android-Nutzer - aber derzeit nicht unter Android 5: Dort ermöglicht eine Schwachstelle Angreifern ausgerechnet beim Passwortschutz vollen Zugriff auf das Gerät.

Anzeige

Eine neue Android-Schwachstelle ermöglicht den vollen Gerätezugriff, wenn der Nutzer den Passwortschutz aktiviert hat. Betroffen sind nur Nutzer ab Android-Version 5.X, wie Sicherheitsforscher der Universität Texas mitteilen. Sie haben Details zu der Schwachstelle veröffentlicht.

Ein Angreifer müsse zunächst eine sehr lange Zeichenkette über die Notruffunktion eingeben. Um die richtige Länge für den Angriff zu erreichen, müssten laut Blogpost zunächst rund zehn Zeichen eingegeben werden. Diese werden dann immer wieder komplett markiert, kopiert und eingefügt. Dieser Vorgang müsse etwa elfmal wiederholt werden, so die Forscher, bis ein Doppeltipp auf die gesamte Zeichenkette nicht mehr ausreicht, um alle Zeichen zu markieren. Würden Angreifer dann zum Lockscreen zurückkehren und dort die Kamerafunktion aufrufen, gelangten sie mit einem Wisch vom oberen Bildschirmrand in die Einstellungen. Bei der jetzt aktiven Passwortabfrage müssten Angreifer dann immer wieder die vorher erstellte Zeichenkette einfügen, bis die Benutzeroberfläche zusammenbricht. Dann erscheint entweder direkt der Homescreen oder Fragmente davon. Je nach Gerät könne dies unterschiedlich lange dauern, sagen die Forscher.

Im Einstellungsmenü könnten Angreifer dann den Entwicklermodus aktivieren, indem sie siebenmal die Build-Nummer antippen. Dort kann dann der USB-Debugging-Modus aktiviert werden, um weitere Angriffe auszuführen.

Nutzer mit PIN-Sperre sind nicht betroffen

Nutzer, die ihr Gerät mit einer PIN-Sperre oder einem Muster geschützt haben, sollen nicht von dem Angriff betroffen sein. Mit einem Galaxy Note 3 konnten wir den Angriff ebenfalls nicht nachvollziehen, da im Notruffeld keine Optionen für Kopieren und Einfügen zur Verfügung stehen.

Die Schwachstelle ist mit der Nummer CVE-2015-3860 bei Google registriert. Sie wurde in Googles monatlichem Sicherheitsupdate (LMY48M) in der vergangenen Woche behoben, Nutzer der Nexus-Geräte, die das Update installiert haben, sind demnach nicht betroffen. Auch Nutzer, die ein älteres Android installiert haben, sind nicht betroffen, denn die Schwachstelle ist erst ab Version 5 ausnutzbar.


eye home zur Startseite
minecrawlerx 17. Sep 2015

Genau 10 Froschaugen müssen in den Topf, dann 11 Mal drauf spucken. Mit einem...

Gummybär 17. Sep 2015

Beim Nexus 4 auch nicht mehr möglich. Habe allerdings seit gestern auch das Update drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. WITTUR Gruppe, Wiedenzhausen
  3. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Sieht gut aus

    ChristianKG | 02:37

  2. Re: SMS unsicher?

    Proctrap | 02:28

  3. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  4. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  5. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel