Android Nächste Woche Details zu erstem Cyanogenmod-Smartphone

Kommende Woche sollen weitere Details zum ersten Smartphone mit Cyanogenmod vorgestellt werden. Außerdem hat Cyanogenmod Angaben zum Funktionsumfang des geplanten Installers gemacht. Langfristig wird der Massenmarkt angepeilt.

Anzeige

Bisher ist die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) eher etwas für versierte Nutzer und technisch interessierte Anwender, die unter anderem Wert auf eine möglichst aktuelle Android-Version auf ihrem Smartphone oder Tablet legen. Mit der Gründung von Cyanogenmod Inc. soll die Plattform eine stärkere Verbreitung erfahren. Wie die Cyanogenmod-Macher erklärten, wird langfristig ganz klar der Massenmarkt angepeilt. Bisher ist Cyanogenmod zwar bereits weit verbreitet, aber dennoch auf vergleichsweise wenigen Geräten eingesetzt.

  • Geplanter Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Geplanter Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Geplanter Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)
  • Team von Cyanogenmod Inc. (Bild: Cyanogenmod)
Geplanter Installer für Cyanogenmod (Bild: Cyanogenmod)

Für den Einstieg in den Massenmarkt werden kommende Woche erste Details zu einem ersten Smartphone genannt, das vorinstalliert mit Cyanogenmod auf den Markt kommen wird. Bisher gibt es weder Angaben zum Hersteller noch zu Details der verwendeten Hardware. Auch zur Art der Vermarktung liegen noch keine Details vor.

Installer wird zunächst nur entsperrbare Geräte unterstützen

Die Macher von Cyanogenmod nannten zudem weitere Details zum geplanten Installer. Dieser soll in den kommenden Wochen über Googles Play Store angeboten werden und es ist eine Windows-Ausführung geplant. Damit soll dem Anwender das Aufspielen von Cyanogenmod auf ein Smartphone oder Tablet vereinfacht werden.

Zunächst wird der CM-Installer nur Geräte unterstützen, die sich entsperren lassen oder bereits entsperrt ausgeliefert werden. In der ersten Version wird es also keine Möglichkeit geben, Geräte mittels Exploits freizuschalten, um dann Cyanogenmod darauf zu installieren. Die Macher wollen künftig Gerätehersteller davon überzeugen, die Smartphones und Tablets entsperrt auf den Markt zu bringen, damit sich Cyanogenmod ohne Probleme aufspielen lässt.

Cyanogenmod auch künftig ohne vorinstallierte Google-Services

Wie auch in den vergangenen vier Jahren wird Cyanogenmod weiterhin ohne vorinstallierte Google-Services erscheinen. Anwender können wie bisher die Google-Services nachinstallieren, um die Apps für den Play Store, für Google Maps, Google Now, Youtube und andere zu erhalten. Denn die Google-Services werden prinzipiell nur an Gerätehersteller lizenziert und nicht an Softwareanbieter, heißt es dazu von den Machern. Mit der Vorstellung eines ersten Cyanogenmod-Smartphones wird es erstmals möglich sein, dass das Unternehmen die Google-Services lizenzieren kann.

Gestern wurde bekannt, dass aus dem Projekt Cyanogenmod eine Firma geworden ist, die 7 Millionen US-Dollar Wagniskapital im Rücken hat.


k@rsten 21. Sep 2013

Sehe ich genauso, wo lässt eich Paranoid Android herunterladen, gibt es eine offizielle...

Sharra 21. Sep 2013

Es ist vollkommen legal. Die Basis ist Stock-Android von Google und das darf jeder...

Sharra 21. Sep 2013

Sorry, aber da muss ich widersprechen. Es reicht völlig sich bei htcdev zu registrieren...

vol1 20. Sep 2013

Ich bin grenzenlos begeistert. Android ohne Google Schrott in der neusten Version mit...

keineahnung 20. Sep 2013

zuerst OPPO: http://en.oppo.com/n1/

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  3. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  4. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  5. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  6. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  7. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  8. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  9. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  10. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel