Abo
  • Services:
Anzeige
Android N gibt es unter anderem für das Pixel C.
Android N gibt es unter anderem für das Pixel C. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android N: Google vereinfacht Installation von Android-Vorabversionen

Android N gibt es unter anderem für das Pixel C.
Android N gibt es unter anderem für das Pixel C. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat parallel zu Android N ein neues Android-Beta-Programm gestartet. Damit lassen sich unterstützte Geräte einfacher als bisher mit einer neuen Vorabversion von Android bespielen.

Android-Beta-Programm nennt Google eine neue Möglichkeit, ohne viel Aufwand die jeweils aktuelle Vorabversion von Android auszuprobieren. Die Option hat Google parallel zur ersten Developer Preview von Android N vorgestellt: Anwender können ihr Gerät im betreffenden Google-Konto für die Belieferung mit der Vorabversion anmelden und erhalten diese drahtlos. Die unter Umständen mühselige Installation über eine Factory-Image-Datei ist nicht notwendig.

Anzeige

Webseite für Android-Beta-Programm

Auf der Webseite für das Android-Beta-Programm warnt Google davor, die Vorabversionen von Android N auf einem Produktivgerät einzusetzen. Die Vorabversionen können so schwere Fehler aufweisen, dass die Geräte dadurch kaputtgehen können. Daher sollten sich laut Google nur Entwickler an dem Programm beteiligen.

Für die Teilnahme an dem Programm ist nur ein Google-Konto erforderlich, mit dem das Gerät verbunden ist, das mit Android N bespielt werden soll. Im Rahmen des Beta-Programms werden die gleichen Geräte unterstützt, also die Smartphones Nexus 6, Nexus 5X und Nexus 6P, die Tablets Nexus 9 und Pixel C sowie die Streamingbox Nexus Player.

In der Liste der mit dem Konto verknüpften Geräte muss das gewünschte Modell ausgewählt werden, es soll dann innerhalb von 24 Stunden mit Android N bestückt werden. Falls dieser Automatismus nicht eintritt, sollten Anwender über die Einstellungen das Update des Geräts initiieren, rät Google. Einen vergleichbaren Ansatz gab es von Amazon für Fire-TV-Geräte bei der Entwicklung von Fire OS 5.

Datenverlust bei Ausstieg aus Android-Beta-Programm

Beim Update auf eine Android-Vorabversion bleiben laut Google die Anwenderdaten erhalten. Wer später das Beta-Programm verlassen will, sollte vorher ein Backup der Gerätedaten anlegen. Denn beim Beenden des Beta-Programms werden alle Nutzerdaten auf dem Gerät gelöscht. Zur Beendigung des Beta-Programms muss nur das betreffende Gerät aus der Liste im Google-Konto gelöscht werden.

Wenn ein Gerät am Android-Beta-Programm teilnimmt, soll es alle vier bis sechs Wochen eine neue Vorabversion erhalten. Diese wird automatisch drahtlos aufgespielt. In den kommenden Monaten will Google bis Juli 2016 vier weitere Vorabversionen von Android N veröffentlichen. Irgendwann im dritten Quartal 2016 ist die fertige Version von Android N geplant.


eye home zur Startseite
Pjörn 10. Mär 2016

Zickt?

Niantic 10. Mär 2016

Betachannels für OTA? Dann haben wir ja bald tausende Deppen die sich beschweren dass ihr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays, Frankfurt
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  4. DEKOBACK GmbH, Reichartshausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  2. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  3. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  4. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  5. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  6. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  7. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  8. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  9. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  10. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Leider nur extrem oberflächlich

    lixxbox | 15:52

  2. wie schwer war das packet?

    Moe479 | 15:51

  3. Es ist halt die asiatische Mentalität - Es sind...

    ve2000 | 15:49

  4. Re: Achtung: Vorgang validiert Daten!

    dopemanone | 15:48

  5. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    Haze95 | 15:48


  1. 15:52

  2. 15:29

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:40

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel