Anzeige
Unter anderem das Nexus 9 ist von dem Problem betroffen.
Unter anderem das Nexus 9 ist von dem Problem betroffen. (Bild: Google)

Android N: Drahtloses Update kann zu Boot-Schleifen führen

Unter anderem das Nexus 9 ist von dem Problem betroffen.
Unter anderem das Nexus 9 ist von dem Problem betroffen. (Bild: Google)

Nexus-Nutzer berichten von Boot-Schleifen ihrer Geräte, nachdem sie das drahtlose OTA-Update von Android N installiert haben. Ohne entsperrten Bootloader ist das ein Problem - Google bietet mittlerweile aber eine Lösung an. Eine gute Nachricht bezüglich kommender Updates gibt es für Selbstflasher.

Mit der OTA-Version von Googles erster Vorabversion von Android N gibt es bei manchen Nutzern Probleme: Unter anderem beim Nexus 6 und Nexus 9 bricht nach dem Herunterladen des Images die Installation ab, der anschließende Neustart führt zu einer Boot-Schleife. Da es für die drahtlosen Updates nicht nötig ist, den Bootloader zu entsperren, stehen die betroffenen Nutzer vor einem Problem.

Anzeige

Dadurch lässt sich nämlich über Fastboot kein Factory Image von Android oder irgendein anderes ROM installieren - der gesperrte Bootloader verhindert das. Über den früheren Befehl "fastboot oem unlock" lässt sich die Entsperrung unter Android 6 nicht mehr ohne weiteres durchführen: Dass das Kommando in "fastboot flashing unlock" umbenannt wurde, ist dabei noch das geringere Problem.

Um unter Android 6 den Bootloader zu entsperren, muss dies in den Entwickleroptionen explizit erlaubt werden. Nexus-Besitzer, die das vor dem OTA-Update von Android N nicht gemacht haben und anschließend vor einer Boot-Schleife sitzen, können also nicht mehr den Bootloader entsperren, um ein ROM zu installieren.

Google hat auf das Problem reagiert und bietet mittlerweile eine Lösung an: Betroffene Nutzer können sich eine zu ihrem System passende Zip-Datei herunterladen, die über das Recovery-Menü per Sideload auf das Gerät überspielt und anschließend installiert wird. Die Anleitung, wie das funktioniert, liefert Google gleich mit. Dann soll das defekte System korrekt in Android N booten.

Selbstflasher können doch künftige Versionen per OTA aufspielen

Gute Neuigkeiten gibt es für diejenigen Nutzer, die sich die erste Vorschau von Android N direkt über das Recovery-System geflasht haben und nicht auf das mit einer Anmeldung im Beta-Programm verbundene OTA-System zurückgreifen: Hieß es anfangs noch, dass es bei einem auf diese Weise installierten Android N keine künftigen OTA-Updates geben werde, scheint sich dies jetzt geändert zu haben.

Google hat auf der Seite mit den Android-N-Images ergänzt, dass dies doch möglich sei: Um künftig auch OTA-Updates zu erhalten, müssten Selbstflasher sich schlicht im Nachhinein für das Beta-Programm anmelden. Zuvor hieß es noch, dass jedes Update manuell installiert werden müsse.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 14. Mär 2016

Richtig ausschalten geht nur, wenn ich noch ein funktionierendes Recovery wie CWM habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Hamburg, Kiel
  2. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  4. QRC Group, Nürnberg, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€
  2. 149,99€
  3. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Aufsatz Infrarot Filter für das iPhone wird...

    TrollNo1 | 12:16

  2. Re: Egal wie es ausgeht, GB ist der dumme

    Avarion | 12:16

  3. Re: Ich find's X gut, weil...

    Bouncy | 12:16

  4. Re: Sicht-Hindernisse gab es auch

    TrollNo1 | 12:15

  5. Re: Bin gespannt wanns die ersten Infrarotfilter...

    TrollNo1 | 12:13


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel