Anzeige
Auf einem Nexus 7 (2013) läuft Android auch mit freien Grafiktreibern.
Auf einem Nexus 7 (2013) läuft Android auch mit freien Grafiktreibern. (Bild: Google)

Android: Marshmallow läuft mit freien Treibern auf Nexus 7

Auf einem Nexus 7 (2013) läuft Android auch mit freien Grafiktreibern.
Auf einem Nexus 7 (2013) läuft Android auch mit freien Grafiktreibern. (Bild: Google)

Mit nur wenigen Anpassungen läuft auf dem Nexus 7 ein Android mit aktuellem Linux-Kernel, samt freien Grafiktreibern und Hardwarebeschleunigung. Sinnvoll ist das für Tests ebenso wie die Sicherheit und Langlebigkeit der Geräte.

Sehr viele Hersteller von Android-Geräten arbeiten nur sehr wenig mit der Community des Linux-Kernels zusammen. Das führt zu teils riesigen Forks mit mehreren Millionen Zeilen zusätzlichem Code - pro Gerät. Durch das Zusammenfassen der Arbeiten einiger Kernel-Hacker ist es nun gelungen, den aktuellen Linux-Kernel 4.5 mit nur sehr wenigen zusätzlichen Anpassungen auf einem Nexus 7 mit Android Marshmallow zu starten.

Anzeige

Wie der Entwickler John Stultz schreibt, laufe das System insbesondere mit dem freien Grafiktreiber Freedreno für die Adreno GPU des Qualcomm-SOC des Tablets. Zudem werde die 3D-Bibliothek Mesa zur Hardwarebeschleunigung genutzt. Beides dient als Basis für den sogenannten Hwcomposer, der diese Grafikfähigkeiten der GUI im Android-System bereitstellt.

Einige Hersteller beteiligt

Unterstützt worden seien die Arbeiten unter anderem von Qualcomm, der Industrievereinigung Linaro, sowie von Sony. Letzteres pflegt eine Art eigenes Android Open Source Project für einige der Xperia-Geräte und fordert Interessierte explizit dazu auf, sich an Hacks für die Smartphones zu versuchen und im sogenannten Mainline-Kernel zu arbeiten.

Die Verwendung eines derartigen Kernels auf Smartphones hat im Vergleich zu den riesigen Anpassungen der Hersteller einige Vorteile. So könnten durch die Anstrengungen frühzeitig Fehler im Kernel entdeckt werden, die die Android-Entwicklung beeinflussen. Darüber hinaus lassen sich Sicherheitsupdates wesentlich einfacher und schneller umsetzen, um sie Nutzern zur Verfügung zu stellen. Auch Upgrades auf neue Android-Versionen sollten deutlich leichter werden.

Im vergangenen Herbst diskutierten einige Kernel-Hacker unter der Leitung von Stultz, wie dies langfristig auf Seiten der Hersteller umgesetzt werden könnte.


eye home zur Startseite
Haf 26. Mär 2016

Es kennt nicht jeder jedes Detail über jede Hardware. Das macht auch gar nichts. Müssen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Signalverarbeitung für Broadcast und Media Solutions
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Diagnoseautor (m/w) After-Sales
    Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Überrascht?

    manitu | 15:07

  2. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 15:05

  3. Re: Warum dieser Typ als Beispiel?

    mnementh | 15:04

  4. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    Herr Ahlers | 15:03

  5. Re: Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    Quantium40 | 15:03


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel