Abo
  • Services:
Anzeige
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten.
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. (Bild: Lookout Security)

Android-Malware: Neue Schadsoftware rootet Geräte und ist kaum zu entfernen

Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten.
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. (Bild: Lookout Security)

Neu entdeckte Android-Malware rootet die Geräte und kann vom Nutzer kaum entfernt werden. Betroffen sind mehr als 20.000 infizierte, nachgemachte Apps wie Facebook, Twitter, Snapchat oder Whatsapp. Auch Nutzer in Deutschland sollen betroffen sein.

Anzeige

Neu entdeckte Malware-Samples für Android posieren als legitime Apps wie Facebook, Google Now oder Twitter, doch sie rooten die Geräte der Nutzer im Hintergrund und liefern unerwünschte Werbung aus. Die infizierten Apps werden nicht über Googles Play Store vertrieben, sondern sind nur in alternativen Appstores oder direkt als .apk vorhanden. Ist ein Gerät erst einmal infiziert, gibt es nach Angaben der Entdecker von Lookout für die meisten Nutzer keine verlässliche Möglichkeit, die Trojaner zu entfernen.

Die Malware-Entwickler haben den Funktionsumfang legitimer Apps nachgeahmt - anders als bei vieler anderer Malware, die sich nur durch die Verwendung eines Icons und des App-Namens tarnt. Dazu haben sie zahlreiche beliebte Apps aus Appstores "umverpackt", wie Lookout berichtet. Die nachgeahmten Apps rooten das Gerät der Nutzer durch die Verwendung verschiedener, schon länger bekannter Exploits. Dazu gehören Framaroot und Exynosabuse. Diese Exploits finden sich auch in verschiedenen Rooting-Werkzeugen. Lookout spricht von mehr als 20.000 so infizierten Apps.

Von der Malware sind nach Angaben von Lookout Nutzer in den USA, Deutschland, Iran, Russland, Indonesien und weiteren Ländern betroffen. Hinter den infizierten Apps stecken drei verschiedene Malware-Familien: Shuanet, Shiftybug und Shedun. Die Software soll sich bis zu 80 Prozent des Quellcodes teilen, außerdem verwenden alle Trojaner-Familien die oben genannten Exploits. Daher vermutet Lookout, dass sich die Malware-Entwickler zumindest koordinieren - wenn sie auch nicht zwangsläufig alle zur gleichen Entwicklergruppe gehören müssen.

Trojaner könnten Passwörter auslesen

Lookout bezeichnet die gefundenen Apps als Weiterentwicklung klassischer Adware. Zwar werde derzeit vor allem Werbung ausgeliefert - doch, weil die Apps den Systemadministratorenstatus haben, könnten sie viele Sicherheitsmechanismen von Android umgehen und in Zukunft weiterreichende Aktionen ausführen. So könnte es für die Trojaner möglich sein, Passwörter und andere vertrauliche Daten von dem Gerät auszulesen.

Die Malware ist schwer oder gar nicht zu entfernen. "Für Opfer der Malware dürfte eine Infektion bedeuten, dass sie sich ein neues Smartphone kaufen müssen", heißt es in dem Blogpost. Denn Trojaner der Shedun-Familie modifizieren die install-recovery.sh, so dass ein Factory-Reset des Gerätes den Trojaner nicht entfernen könne. Nur mit einem sauberen, komplett neu aufgespielten ROM bestünde eine Chance auf ein sauberes Gerät, kommentiereten die Lookout-Forscher bei Arstechnica. Dies dürfte für die meisten Anwender jedoch keine realistische Option sein.

Außerdem änderten einige der Trojaner via chattr die Rechte verschiedener Dateien auf dem Gerät so, dass Dateien von normalen Anwendern nicht mehr entfernt werden können. Lookout will ein Whitepaper mit technischen Details dazu veröffentlichen.

Nutzer können sich schützen, indem sie nur Apps aus Googles Play Store installieren. Auch hier ist jedoch Vorsicht geboten: Immer wieder tauchen auch dort Apps mit unerwünschten Nebenwirkungen auf.

Nachtrag vom 5. November 2015, 11:52 Uhr

Artikel um einige technische Details ergänzt und präzisiert.


eye home zur Startseite
kendon 09. Nov 2015

Ja. Ist aber keine App, sondern ein Feature des Custom Recovery.

SoniX 07. Nov 2015

Das ist gut möglich. Meine Rootmethode fürs Huawei P8 wird von Google erkannt und mir...

Niaxa 06. Nov 2015

Habt ihr nen Link zu so ner App? Ich würde das gerne mal mit S3 S5 S6 und Nexus...

Niaxa 06. Nov 2015

Ja aber es geht ja im großen und ganzen hier um Android, worauf jeder rumreitet, Und hier...

Niaxa 06. Nov 2015

Jetzt mal ehrlich, bei MS Meckert man darüber, das Zwangsupdates durchgeführt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller 109,00€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. DiRT Rallye Legend Edition PS4 34,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    picaschaf | 10:33

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    GeneralWest | 10:30

  3. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    lottikarotti | 10:29

  4. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    baumhausbewohner | 10:13

  5. Re: Daten-GAU

    Lagganmhouillin | 09:58


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel