Abo
  • Services:
Anzeige
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten.
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. (Bild: Lookout Security)

Android-Malware: Neue Schadsoftware rootet Geräte und ist kaum zu entfernen

Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten.
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. (Bild: Lookout Security)

Neu entdeckte Android-Malware rootet die Geräte und kann vom Nutzer kaum entfernt werden. Betroffen sind mehr als 20.000 infizierte, nachgemachte Apps wie Facebook, Twitter, Snapchat oder Whatsapp. Auch Nutzer in Deutschland sollen betroffen sein.

Anzeige

Neu entdeckte Malware-Samples für Android posieren als legitime Apps wie Facebook, Google Now oder Twitter, doch sie rooten die Geräte der Nutzer im Hintergrund und liefern unerwünschte Werbung aus. Die infizierten Apps werden nicht über Googles Play Store vertrieben, sondern sind nur in alternativen Appstores oder direkt als .apk vorhanden. Ist ein Gerät erst einmal infiziert, gibt es nach Angaben der Entdecker von Lookout für die meisten Nutzer keine verlässliche Möglichkeit, die Trojaner zu entfernen.

Die Malware-Entwickler haben den Funktionsumfang legitimer Apps nachgeahmt - anders als bei vieler anderer Malware, die sich nur durch die Verwendung eines Icons und des App-Namens tarnt. Dazu haben sie zahlreiche beliebte Apps aus Appstores "umverpackt", wie Lookout berichtet. Die nachgeahmten Apps rooten das Gerät der Nutzer durch die Verwendung verschiedener, schon länger bekannter Exploits. Dazu gehören Framaroot und Exynosabuse. Diese Exploits finden sich auch in verschiedenen Rooting-Werkzeugen. Lookout spricht von mehr als 20.000 so infizierten Apps.

Von der Malware sind nach Angaben von Lookout Nutzer in den USA, Deutschland, Iran, Russland, Indonesien und weiteren Ländern betroffen. Hinter den infizierten Apps stecken drei verschiedene Malware-Familien: Shuanet, Shiftybug und Shedun. Die Software soll sich bis zu 80 Prozent des Quellcodes teilen, außerdem verwenden alle Trojaner-Familien die oben genannten Exploits. Daher vermutet Lookout, dass sich die Malware-Entwickler zumindest koordinieren - wenn sie auch nicht zwangsläufig alle zur gleichen Entwicklergruppe gehören müssen.

Trojaner könnten Passwörter auslesen

Lookout bezeichnet die gefundenen Apps als Weiterentwicklung klassischer Adware. Zwar werde derzeit vor allem Werbung ausgeliefert - doch, weil die Apps den Systemadministratorenstatus haben, könnten sie viele Sicherheitsmechanismen von Android umgehen und in Zukunft weiterreichende Aktionen ausführen. So könnte es für die Trojaner möglich sein, Passwörter und andere vertrauliche Daten von dem Gerät auszulesen.

Die Malware ist schwer oder gar nicht zu entfernen. "Für Opfer der Malware dürfte eine Infektion bedeuten, dass sie sich ein neues Smartphone kaufen müssen", heißt es in dem Blogpost. Denn Trojaner der Shedun-Familie modifizieren die install-recovery.sh, so dass ein Factory-Reset des Gerätes den Trojaner nicht entfernen könne. Nur mit einem sauberen, komplett neu aufgespielten ROM bestünde eine Chance auf ein sauberes Gerät, kommentiereten die Lookout-Forscher bei Arstechnica. Dies dürfte für die meisten Anwender jedoch keine realistische Option sein.

Außerdem änderten einige der Trojaner via chattr die Rechte verschiedener Dateien auf dem Gerät so, dass Dateien von normalen Anwendern nicht mehr entfernt werden können. Lookout will ein Whitepaper mit technischen Details dazu veröffentlichen.

Nutzer können sich schützen, indem sie nur Apps aus Googles Play Store installieren. Auch hier ist jedoch Vorsicht geboten: Immer wieder tauchen auch dort Apps mit unerwünschten Nebenwirkungen auf.

Nachtrag vom 5. November 2015, 11:52 Uhr

Artikel um einige technische Details ergänzt und präzisiert.


eye home zur Startseite
kendon 09. Nov 2015

Ja. Ist aber keine App, sondern ein Feature des Custom Recovery.

SoniX 07. Nov 2015

Das ist gut möglich. Meine Rootmethode fürs Huawei P8 wird von Google erkannt und mir...

Niaxa 06. Nov 2015

Habt ihr nen Link zu so ner App? Ich würde das gerne mal mit S3 S5 S6 und Nexus...

Niaxa 06. Nov 2015

Ja aber es geht ja im großen und ganzen hier um Android, worauf jeder rumreitet, Und hier...

Niaxa 06. Nov 2015

Jetzt mal ehrlich, bei MS Meckert man darüber, das Zwangsupdates durchgeführt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg
  3. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99
  2. (-45%) 32,99€
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Class Action Suit...

    acuntex | 22:54

  2. Re: In Internet-Entwicklungsländern wie...

    User_x | 22:52

  3. Re: Vielen Dank an Google

    Astorek | 22:51

  4. Re: Samsung noch mehr gestorben

    m9898 | 22:50

  5. Re: vergleichbar mit glücksspiel

    FattyPatty | 22:49


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel