Anzeige
Facebook Home auf einem Android-Smartphone
Facebook Home auf einem Android-Smartphone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android-Launcher Facebook Home ist ein Rohrkrepierer

Nur 0,05 Prozent der 1 Milliarde Facebook-Nutzer haben sich den alternativen Android-Launcher Home aus dem Google Play Store heruntergeladen. Nur ein Bruchteil davon dürfte die Anwendung nutzen. Schuld daran ist Facebook selbst.

Anzeige

Mehr als 500.000 Downloads hat Facebooks alternativer Android-Launcher Home im Play Store von Google. Das ist nicht an sich ein schlechtes Ergebnis für eine Anwendung, die erst seit zwei Wochen erhältlich ist, aber doch für Facebook, das nach eigenen Angaben über 1 Milliarde aktive Nutzer hat. Es gibt keine Zahlen darüber, wie viele der 0,05 Prozent der Facebook-Nutzer die App installiert und tatsächlich behalten haben. Viele dürften es aber nicht sein, die Bewertungen im Play Store sind schlecht.

Schuld an den geringen Downloadzahlen und der Unzufriedenheit ist in erster Linie das Unternehmen selbst. Das hat bei der Entwicklung der Anwendung automatisch seine Nutzerzahlen limitiert, indem es den Launcher nur auf fünf Geräten erlaubt. Installiert werden kann die Anwendung offiziell nur auf dem Galaxy S3 und dem Galaxy Note 2 von Samsung sowie auf den HTC-Modellen One, One X und One X Plus.

Das Wetter-Widget ist weg

Außerdem ist der Launcher unausgereift. Nutzer beschweren sich im Play Store über fehlende Widgets. Ein Nutzer mit dem Pseudonym Rainer Zufall schreibt: "Schlecht ist, dass die Sperrfunktion weg ist, sowie das Wetter-Widget und dass die Statusmeldungen zeitlich sehr durcheinander angezeigt werden."

Andere Kommentare sind ähnlich kritisch. "Es ist umständlich geworden, seine Programme aufzurufen, Ladezeiten sind extrem, erhöhter Akkuverbrauch, keinerlei Einstellmöglichkeiten und ohne Internetverbindung geht quasi gar nichts", schreibt Nutzer Marcus Hula.

Von über 11.000 Nutzerbewertungen gibt es nicht einmal 2.000, bei denen die Anwendung die beste Note (5 Sterne) erhält. Das schlechteste Ergebnis im Play Store ist ein Stern. Der wurde fast 6.000-mal für Facebook Home vergeben.

Facebook Home ersetzt den Sperr- und Startbildschirm

Facebook hat seine Anwendung Home Anfang April vorgestellt. Seit dem 12. April ist die App im Google Play Store erhältlich - zuerst nur in den USA, ein paar Tage später auch in anderen Ländern wie Deutschland. Bei Facebook Home sind keine Android-typischen Icons mehr zu sehen, sondern Statusnachrichten und Bilder von Freunden aus dem sozialen Netzwerk, die sofort kommentiert und mit dem Like-Button bewertet werden können.

Wenn das Smartphone eingeschaltet wird, ist der sogenannte Cover Feed zu sehen, der den bisherigen Sperr- und Startbildschirm ersetzt.

Neue Versionen könnten Fehler beseitigen

Da das Unternehmen jeden Monat eine neue Version seiner Software veröffentlichen will, dürften einige der Fehlfunktionen mit den nächsten Versionen zwar beseitigt werden, aber der Hauptkritikpunkt bleibt: Wenige wollen Facebook omnipräsent auf ihrem Smartphone haben, außer vielleicht ein paar jugendlichen Nutzern, die sowieso den ganzen Tag auf dem Netzwerk verbringen.

Nutzerin Sabine Y. Gabbert schreibt: "Wenn ich diese App installiert habe, sehe ich nur noch Facebook, wenn das Handy an ist. Als Wechselbildschirm 'ne Idee, als ganzheitliche Lösung ein No-Go! Ich lebe nicht nur für Facebook!" Auch Marek Hellmich schreibt: "Wem soll's denn schon gefallen, wenn man ein Smartphone einschaltet und alles Facebook ist."

Facebook selbst sieht sein Home anders. "Wir bauen keine Smartphones und entwickeln kein Betriebssystem", betonte Unternehmenschef Mark Zuckerberg bei dessen Vorstellung. Android- und Facebook-Nutzer und auch einige Medien berichteten jedoch kritisch darüber, dass Facebook Home aus Nutzersicht eben doch wie ein anderes Betriebssystem wirkt.

Techcrunch schrieb: "Wenn Home die technische Lösung für Jugendliche sein kann, um noch mehr Informationen zu teilen, werden sie in Scharen zu Facebook strömen und damit dem sozialen Netzwerk einen außerordentlichen Datensatz menschlicher Konversation zur Verfügung stellen."

Zumindest hier gibt es Entwarnung: Laut den Downloadzahlen von Facebook Home im Play Store von Google kann von "in Scharen zu Facebook strömen" derzeit nicht die Rede sein.


Anonymer Nutzer 25. Jun 2013

Ich hab auch eine Theorie, je schlechter die Eingabemöglichkeiten - also z.B. reiner...

Anonymer Nutzer 25. Jun 2013

Kommt immer auf die Leerkörper an, ob Fahne oder sonstiges, hygienisch bedenkliches...

Hu5eL 29. Apr 2013

außerdem kostet es -.- :D

Trollfeeder 25. Apr 2013

Nein. Er meinte wahrscheinlich dein HTC One ROM, ob du das geupdated hast. Falls es da...

Trollfeeder 24. Apr 2013

Nach dem ersten Satz hattest du mich etwas irritiert. ;)

Kommentieren


KAY MACKE's Websudelbuch / 22. Apr 2013

Requiem



Anzeige

  1. Webentwickler, Programmierer als Sicherheitsexperte (m/w)
    OPTIMAbit GmbH, München
  2. Softwareentwickler SPS / Experte (m/w) für elektrische Antriebe
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl-Genkingen
  3. Controller (m/w)
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. Senior SRM Consultant Professional Services (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Nvidia Shield Android TV kaufen und Shield-Remote gratis dazu
    55€ sparen!
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. NEU: Sapphire AMD Radeon R9 380X OC Dual-X Nitro
    239,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Apple

    Neues iPhone und neues iPad erscheinen Mitte März

  2. Austauschprogramm

    Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme

  3. Apples iOS

    Datumsfehler macht iPhone kaputt

  4. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  5. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  6. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  7. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  8. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  9. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale

  10. Micron

    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

Staatliche Überwachung: Die Regierung liest jeden Post
Staatliche Überwachung
Die Regierung liest jeden Post
  1. ÖPNV in San Francisco Die meisten Überwachungskameras sind nur Attrappen
  2. Videoüberwachung Innenministerkonferenz will Body-Cams für alle Polizisten
  3. Schnüffelgesetz Vodafone warnt vor Backdoors im Mobilfunknetz

Unravel im Test: Feinwollig schön und frustig schwer
Unravel im Test
Feinwollig schön und frustig schwer
  1. The Witness im Test Die Insel der tausend Labyrinthe
  2. Oxenfree im Test Urlaub auf der Gruselinsel
  3. Amplitude im Test Beats und Groove auf Knopfdruck

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Ollo | 13:31

  2. Re: Automatische Zeiteinstellung

    quadronom | 13:30

  3. Re: "Datumsfehler macht iPhone kaputt"

    quadronom | 13:28

  4. Re: Unitymedia war über Arbeiten informiert.

    Lala Satalin... | 13:23

  5. Re: Die 'Unixzeit' und andere mysteriöse Dinge.

    bstea | 13:21


  1. 12:03

  2. 11:03

  3. 10:13

  4. 14:35

  5. 13:25

  6. 12:46

  7. 11:03

  8. 09:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel