Android-Launcher: Chameleon 2.0 ist auch für Smartphones geeignet
Chameleon 2.0 ist fertig (Bild: Teknision)

Android-Launcher Chameleon 2.0 ist auch für Smartphones geeignet

Der zunächst nur für Android-Tablets konzipierte Launcher Chameleon steht nun in der Version 2.0 bereit. Mit der neuen Hauptversion kann Chameleon nun auch auf Android-Smartphones eingesetzt werden und es gibt einige grundlegende Veränderungen.

Anzeige

Teknision bietet Chameleon mit der Version 2.0 nun in zwei Ausführungen an. Die bisherige Tabletvariante kann auch auf Smartphones verwendet werden. Parallel dazu gibt es eine Ausführung, die nur auf Smartphones läuft. Mit der Version 2.0 soll der alternative Android-Launcher komfortabler zu bedienen sein. Zudem verspricht der Hersteller eine höhere Stabilität und eine beschleunige Reaktionszeit des Launchers.

Das Grundkonzept von Chameleon wurde beibehalten: Es bietet mehrere Startbildschirme, die abhängig von Tageszeit oder Aufenthaltsort andere Inhalte zeigen. So kann etwa morgens ein Startbildschirm mit Schlagzeilen und Tweets erscheinen, der über das aktuelle Tagesgeschehen informiert. Im Büro könnten dann die für die Arbeit relevanten Daten und Anwendungen erscheinen, damit der Anwender sie bequem im Zugriff hat. Wenn der Tabletnutzer abends zu Hause ist, könnten zur Zerstreuung passende Videostreamingplattformen oder Spiele auf dem Startbildschirm zu sehen sein. Damit soll die Nutzung des Android-Geräts vereinfacht werden.

Neues Konzept

Bisher stand pro Situation eine Startbildschirmseite zur Verfügung. Dieses Konzept wurde für Smartphones verändert, so dass mit der Version 2.0 drei Startbildschirmseiten je Situation bereitstehen. Das gilt sowohl für Smartphones als auch für Tablets, so dass Chameleon-Nutzer nun mehr Platz für ihre Informationen haben. Auf den einzelnen Seiten können wie bisher Apps und Widgets untergebracht werden.

  • Chameleon 2.0 für Tablets (Quelle: Teknision)
  • Chameleon 2.0 für Smartphones (Quelle: Teknision)
  • Chameleon 2.0 für Smartphones (Quelle: Teknision)
Chameleon 2.0 für Smartphones (Quelle: Teknision)

Für die neue Version wurden außerdem viele Chameleon-Widgets überarbeitet, damit diese auch auf Smartphones vernünftig arbeiten können. Als weitere Neuerung listet der Hersteller, dass Chameleon nun Verzeichnisse unterstützt. Dabei werden auch verknüpfte Verzeichnisse angeboten.

Die Tablet-Version von Chameleon 2.0 verlangt mindestens nach einem 7 Zoll großen Touchscreen. Die minimale Auflösung beträgt 1.024 x 600 Pixel. Eine höhere Auflösung müssen Smartphones bieten, wenn auf diesen Chameleon laufen soll. Dann muss das Smartphones-Display mindestens eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln haben.

Chameleon 2.0 gibt es in der Version für Tablets und Smartphones im Play Store zum Preis von 3,12 Euro. Die Nur-Smartphone-Ausführung kostet 2,25 Euro.

Chameleon erst im zweiten Anlauf verwirklicht

Teknision hatte für Chameleon über Kickstarter 66.805 US-Dollar in einer zweiten Spendensammelaktion gesammelt. Diese wurde erforderlich, weil die erste Sammelaktion eingestellt werden musste. Grund war, dass das Projekt einem Amazon-Payment-Konto zugewiesen war, das einem früheren Teknision-Mitarbeiter gehörte. Weil eine Umbuchung der Spendensumme nicht möglich war, musste die Geldsammlung erneut angestoßen werden.

Die ursprünglich gespendete Summe von mehr als 50.000 US-Dollar wurde allerdings nicht eingesammelt. Teknision hatte die Mindestspendensumme für die zweite Aktion von 50.000 US-Dollar auf 30.000 US-Dollar reduziert, weil das Unternehmen fürchtete, die erste Summe kein zweites Mal zusammenzubekommen. Wie die Spendensumme von 66.805 US-Dollar zeigt, waren diese Sorgen unbegründet. Die Mindestspendensumme ist erforderlich, um das Projekt zu verwirklichen.


Lu 24. Mär 2013

Da hast du recht. Das die Widgets nicht verlinkt sind ist absolut zu bemängeln. Das hat...

denta 21. Mär 2013

SPB Shell Regina 3D Next Launcher TFS Shell Es gibt so viele...

LibertaS 21. Mär 2013

Wenn er so schlecht funktioniert reicht da

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  2. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  3. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. Technical Consultant (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, Köln und St. Ingbert

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel