Android Jelly Bean Google Now hat jetzt mehr Funktionen

In Deutschland können Benutzer der Android-Versionen 4.1 und 4.2 jetzt Google Now mit einem deutlich erweiterten Funktionsumfang nutzen. Allerdings fehlen immer noch einige Merkmale der US-Version.

Anzeige

Seit einigen Tagen rollt Google in Deutschland ein Update für Google Now aus. Wurden bei Suchanfragen bisher einfach die Ergebnisse einer normalen Google-Suche angezeigt, ist jetzt der Knowledge Graph implementiert. Diese Funktion zeigt Suchergebnisse in einer eigenen Karte innerhalb des Programms an. Außerdem wurde die Sprachsteuerung erweitert.

  • Google Now ist ein persönlicher Assistent von Google. (Bild: Google)
  • Fragt man nach dem Update beispielsweise nach dem Alter von Angela Merkel, wird oberhalb der Suchergebnisse eine Karte mit der gesuchten Information angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Wählt man die Karte aus, erhält man zusätzliche Informationen und weitere Suchvorschläge. (Screenshot: Golem.de)
  • Seit dem Update kann über Google Now auch die Navigations-App von Google gesteuert werden. In einer Karte wird das Ziel angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Google Now ist ein persönlicher Assistent von Google. (Bild: Google)

Auf die Frage "Wie alt ist Angela Merkel?" wird jetzt beispielsweise direkt ein kleines Fenster mit den biografischen Daten der Kanzlerin angezeigt. Vor der Aktualisierung wurde der Nutzer bei der gleichen Frage einfach auf eine Ergebnisseite der Suchmaschine weitergeleitet.

Auch die Navigation mit Googles eingebauter Software kann der Nutzer jetzt über Google Now steuern. Nach der Eingabe eines Ziels mit dem Satz "Navigiere zu..." erscheint das Ziel in einer neuen Karte. Die Navigation wird nach einer kleinen Wartezeit, in der der Nutzer das Ziel korrigieren kann, von Google Now direkt gestartet.

Weiterhin keine deutsche Sprachausgabe

In der Version vor dem Update konnten per Sprachbefehl bereits Kurzmitteilungen verschickt werden. In der aktualisierten App sollen sich per Sprache auch Anrufe tätigen lassen. Dies konnten wir mit unserem Nexus-7-Modell ohne UMTS-Modem nicht testen. Das Abspielen von Liedern aus der eigenen Musikdatenbank war ebenfalls bereits vor dem Update möglich. Nach wie vor gibt es jedoch in Deutschland keine Sprachausgabe.

Nach der vorherigen Erweiterung des Funktionsumfangs von Google Now vor einigen Wochen funktionierten bei unseren Redaktionsgeräten mit Android 4.1 nicht alle neuen Funktionen. So bekamen wir trotz eingetragener Lieblingsvereine nie Informationen zu Sportereignissen. Auch zu den Kinovorschlägen schwieg die App. Inwieweit sich dies mit der Erweiterung des Knowledge Graph verbessern wird, bleibt abzuwarten.

Auszeichnung durch Popular Science

Google Now wurde mit der Android-Version 4.1 alias Jelly Bean eingeführt. Die App ist ein persönlicher Assistent, der basierend auf Internetsuchbegriffen, zurückgelegten Wegen oder häufig besuchten Orten eigenständig den Nutzer mit Informationen versorgen soll. So soll das Programm beispielsweise Hinweise auf Veranstaltungen, zu Sportereignissen oder zur Verkehrslage beim morgendlichen Weg zur Arbeit geben. In Deutschland funktionierten viele dieser Funktionen bisher nicht.

Im November 2012 erhielt die App den Innovation Of The Year Award des Magazins Popular Science.


thps 28. Nov 2012

Keiner ... ich glaube der Author bezieht sich ausschließlich auf die Sprachsteuerung...

Spitfire777 28. Nov 2012

Bei mir auch noch nicht. Ich mache aber Google keinen Vorwurf. Schließlich funktioniert...

Versuchsperson 28. Nov 2012

Abgesehen davon das mein Nexus 7 keine Probleme dieser Art hat (erst Gestern per...

zomgf 27. Nov 2012

Grundsätzlich erstmal alles in englisch entwickeln ist ja super, aber wenn ich mir...

Cyruss1989 27. Nov 2012

Das klappte aber immer schon. Noch hat mir die Funktion nichts gebracht, aber wer wei...

Kommentieren



Anzeige

  1. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  2. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  3. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  4. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  5. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  6. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  7. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  8. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  9. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  10. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel