Android Jelly Bean Google Now hat jetzt mehr Funktionen

In Deutschland können Benutzer der Android-Versionen 4.1 und 4.2 jetzt Google Now mit einem deutlich erweiterten Funktionsumfang nutzen. Allerdings fehlen immer noch einige Merkmale der US-Version.

Anzeige

Seit einigen Tagen rollt Google in Deutschland ein Update für Google Now aus. Wurden bei Suchanfragen bisher einfach die Ergebnisse einer normalen Google-Suche angezeigt, ist jetzt der Knowledge Graph implementiert. Diese Funktion zeigt Suchergebnisse in einer eigenen Karte innerhalb des Programms an. Außerdem wurde die Sprachsteuerung erweitert.

  • Google Now ist ein persönlicher Assistent von Google. (Bild: Google)
  • Fragt man nach dem Update beispielsweise nach dem Alter von Angela Merkel, wird oberhalb der Suchergebnisse eine Karte mit der gesuchten Information angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Wählt man die Karte aus, erhält man zusätzliche Informationen und weitere Suchvorschläge. (Screenshot: Golem.de)
  • Seit dem Update kann über Google Now auch die Navigations-App von Google gesteuert werden. In einer Karte wird das Ziel angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Google Now ist ein persönlicher Assistent von Google. (Bild: Google)

Auf die Frage "Wie alt ist Angela Merkel?" wird jetzt beispielsweise direkt ein kleines Fenster mit den biografischen Daten der Kanzlerin angezeigt. Vor der Aktualisierung wurde der Nutzer bei der gleichen Frage einfach auf eine Ergebnisseite der Suchmaschine weitergeleitet.

Auch die Navigation mit Googles eingebauter Software kann der Nutzer jetzt über Google Now steuern. Nach der Eingabe eines Ziels mit dem Satz "Navigiere zu..." erscheint das Ziel in einer neuen Karte. Die Navigation wird nach einer kleinen Wartezeit, in der der Nutzer das Ziel korrigieren kann, von Google Now direkt gestartet.

Weiterhin keine deutsche Sprachausgabe

In der Version vor dem Update konnten per Sprachbefehl bereits Kurzmitteilungen verschickt werden. In der aktualisierten App sollen sich per Sprache auch Anrufe tätigen lassen. Dies konnten wir mit unserem Nexus-7-Modell ohne UMTS-Modem nicht testen. Das Abspielen von Liedern aus der eigenen Musikdatenbank war ebenfalls bereits vor dem Update möglich. Nach wie vor gibt es jedoch in Deutschland keine Sprachausgabe.

Nach der vorherigen Erweiterung des Funktionsumfangs von Google Now vor einigen Wochen funktionierten bei unseren Redaktionsgeräten mit Android 4.1 nicht alle neuen Funktionen. So bekamen wir trotz eingetragener Lieblingsvereine nie Informationen zu Sportereignissen. Auch zu den Kinovorschlägen schwieg die App. Inwieweit sich dies mit der Erweiterung des Knowledge Graph verbessern wird, bleibt abzuwarten.

Auszeichnung durch Popular Science

Google Now wurde mit der Android-Version 4.1 alias Jelly Bean eingeführt. Die App ist ein persönlicher Assistent, der basierend auf Internetsuchbegriffen, zurückgelegten Wegen oder häufig besuchten Orten eigenständig den Nutzer mit Informationen versorgen soll. So soll das Programm beispielsweise Hinweise auf Veranstaltungen, zu Sportereignissen oder zur Verkehrslage beim morgendlichen Weg zur Arbeit geben. In Deutschland funktionierten viele dieser Funktionen bisher nicht.

Im November 2012 erhielt die App den Innovation Of The Year Award des Magazins Popular Science.


thps 28. Nov 2012

Keiner ... ich glaube der Author bezieht sich ausschließlich auf die Sprachsteuerung...

Spitfire777 28. Nov 2012

Bei mir auch noch nicht. Ich mache aber Google keinen Vorwurf. Schließlich funktioniert...

Versuchsperson 28. Nov 2012

Abgesehen davon das mein Nexus 7 keine Probleme dieser Art hat (erst Gestern per...

zomgf 27. Nov 2012

Grundsätzlich erstmal alles in englisch entwickeln ist ja super, aber wenn ich mir...

Cyruss1989 27. Nov 2012

Das klappte aber immer schon. Noch hat mir die Funktion nichts gebracht, aber wer wei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel