Abo
  • Services:
Anzeige
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig.
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Android: Google will Sicherheitslücken schneller schließen lassen

Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig.
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mit einem neuen Mechanismus sollen kritische Sicherheitslücken in Android schneller geschlossen werden. Dazu probiert Google am Juli-Patchday ein neues Verfahren aus. Das aktuelle Update ist das bislang umfangreichste.

108 Sicherheitslücken werden mit dem Android Juli-Update geschlossen. Erstmals gibt es jedoch innerhalb eines Monats zwei verschiedene Patchtermine. Eine Gruppe von 33 Sicherheitslücken wurde mit dem Patchdatum 1.7. versehen, alle restlichen Lücken mit dem Datum 5.7..

Anzeige

Google will es Geräteherstellern damit ermöglichen, bestimmte Sicherheitslücken schneller zu patchen, weitere Lücken können dann in einem späteren Update geschlossen werden. Besitzer von Nexus-Geräten haben beide Patches in einem gemeinsamen Update nach Angaben von Google bereits erhalten.

Viele Patches betreffen wieder einmal Androids lückenhaften Medienserver, der in Kombination mit Qualcomm-Chips auch einen Angriff auf die Geräteverschlüsselung von Google ermöglichte. Die aktuell geschlossenen Lücken sind Remote-Code-Executions im Medienserver, in OpenSSL und BoringSSL sowie im Bluetooth-Stack. Außerdem gibt es eine Reihe von Rechteeskalationen in der libpng, im Medienserver und in verschiedenen APIs, in NFC, Bluetooth und zahlreichen weiteren Diensten.

Zweite Gruppe ist aufwändiger zu patchen

Bei der zweiten Gruppe mit insgesamt 75 Updates werden Fehler in den Treibern der Qualcomm GPUs, im WLAN-Treiber von Mediatek, im Videotreiber von Nvidia und in weiteren Diensten behoben. Außerdem ist eine Rechteeskalation im Kernel-Dateisystem möglich. Nach Angaben von Google sind die Updates in der ersten Gruppe "ähnlich bei allen Android-Geräten", so dass diese ohne größeren Aufwand geschlossen werden können. Nur wenn im Betriebssystem das Patch-Level 5. Juli angezeigt wird, sind auch diese Lücken geschlossen.

Grundsätzlich ist Googles Vorhaben zu begrüßen, noch unklar ist allerdings, ob die Patches wirklich schneller ausgeliefert werden. Nach der Stagefright-Sicherheitslücke hatten zahlreiche Hersteller versprochen, monatliche Sicherheitsupdates auszuliefern und diese nicht mehr nur in Kombination mit neuen Android-Versionen anzubieten. Nicht alle Hersteller halten sich jedoch daran.

Samsung, LG und Blackberry haben die Updates bereits angekündigt, die Auslieferung per OTA sollte demnächst beginnen. Neben den Android-Lücken haben die Hersteller zum Teil auch gerätespezifische Lücken gepatcht.


eye home zur Startseite
ibsi 14. Aug 2016

Smartphone gestern wieder bekommen (war bei LG im Support). Immernoch 2016-02-01

ocm 15. Jul 2016

Problem gelöst.

Pjörn 08. Jul 2016

Apple its sogar das einzige Unternehmen das im Bereich der mobilen Betriebssysteme...

stoney0815 08. Jul 2016

Die wievielte Ankündigung, der wievielte Versuch von Google ist das jetzt...

rabatz 08. Jul 2016

Verstehe! Danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software AG, Saarbrücken
  2. zooplus AG, München
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 198,00€
  2. €205,89€ mit Gutscheincode M5IT
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Komplett integer

    violator | 22:26

  2. Re: RK3288 Software Support

    nille02 | 22:21

  3. Re: Tutanota

    twothe | 22:19

  4. Re: Vakuum

    masel99 | 22:06

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    LinuxMcBook | 22:06


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel