Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Apps können bald auf verschiedene Ereignisse automatisch reagieren.
Android-Apps können bald auf verschiedene Ereignisse automatisch reagieren. (Bild: Google)

Android: Google macht das Smartphone intelligenter

Android-Apps können bald auf verschiedene Ereignisse automatisch reagieren.
Android-Apps können bald auf verschiedene Ereignisse automatisch reagieren. (Bild: Google)

In Android baut Google für Apps einen Automatikbetrieb ein. Apps können auf verschiedene Ereignisse reagieren und sich selbst starten. Für den Nutzer entfällt der Aufruf einer App, das Smartphone soll intelligenter erscheinen.

Google ruft Entwickler von Android-Apps dazu auf, die neue Awareness-API auszuprobieren. Mit dieser API erhalten Apps vom Betriebssystem die Möglichkeit, auf verschiedene Ereignisse automatisiert zu reagieren. Die neue Awareness-API wurde auf der Google I/O 2016 vorgestellt, war aber nicht Bestandteil der Eröffnungsveranstaltung von Googles Entwicklerkonferenz.

Anzeige

Google erlaubt sieben Bedingungen

Apps können sich über die Awareness-API mit Hilfe sieben verschiedener Abhängigkeiten aktivieren. Dazu können eine festgelegte Uhrzeit, ein bestimmter Ort oder die aktuelle Wetterlage gehören. Außerdem können Apps darauf reagieren, wenn sich Beacon-Geräte in der Nähe befinden, der Kopfhörer eingestöpselt wird, oder das Smartphone bestimmte Aktivitäten des Nutzers erkennt.

So könnte etwa eine Musik-App mit der Wiedergabe eines bestimmten Liedes oder Albums beginnen, sobald der Kopfhörer angeschlossen wird. Abhängig von einem bestimmten Ort ließe sich eine App mit bestimmten Voreinstellungen aufrufen. Hier hängt es jetzt von den App-Entwicklern ab, ob sie die damit einhergehenden Möglichkeiten nutzen und ihren Kunden zur Verfügung stellen. Für den Smartphone-Besitzer sollen damit viele Dinge automatisch ablaufen, die bisher meist noch manuell gemacht werden.

Mehr Automatikbetrieb auf dem Smartphone

Insgesamt soll damit erreicht werden, dass das Smartphone wesentlich intelligenter agiert, weil sich häufig wiederkehrende Aufgaben automatisieren lassen. Dabei können auch mehrere der genannten Bedingungen kombiniert werden, um Fehler im Automatikbetrieb zu vermeiden.

Trotz dieser Automatismen soll sich das nicht negativ auf die Akkulaufzeit des Geräts und die Speicherauslastung auswirken, verspricht Google. Mit entsprechenden Optimierungen soll verhindert werden, dass der Akku dadurch übermäßig belastet und der interne Speicher zu voll wird. Google machte bisher keine Angaben dazu, wann die neue Awareness-API allgemein zur Verfügung gestellt wird.


eye home zur Startseite
Sicaine 24. Mai 2016

Das haben sie doch jetzt eingebaut. So wie von dir gewünscht?!

FreiGeistler 20. Mai 2016

Den hat Android selbst, und die Apps mit der entsprechenden "Permission" können das...

Blackhazard 20. Mai 2016

laut Text geht es eher darum, dass der Nutzer entscheidet an welchem Ort er diese App...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. (-90%) 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Material

    Psy2063 | 00:47

  2. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Psy2063 | 00:44

  3. Re: Da find ich das A4-SFX von DAN besser

    Psy2063 | 00:42

  4. Das Erbe von Kabel Deutschland

    Luemmelhh | 00:26

  5. Re: Dejá-vu?

    Moe479 | 00:23


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel