Abo
  • Services:
Anzeige
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich.
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich. (Bild: Play Store/Screenshot: Golem.de)

Android: Google kennzeichnet werbefinanzierte Apps im Play Store

Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich.
Im Familienbereich des Play Stores ist die Kennzeichnung werbeunterstützter Apps bereits üblich. (Bild: Play Store/Screenshot: Golem.de)

Alle werbefinanzierten Android-Apps werden künftig in Googles Play Store als solche zu erkennen sein. Entwickler müssen angeben, ob ihre App Werbung enthält, sie wird dann für Nutzer sichtbar gekennzeichnet.

Anzeige

Google wird künftig alle Android-Apps, die irgendeine Form von Werbung enthalten, explizit im Play Store kennzeichnen. Im Online-Handbuch für Entwickler wird in den Hinweisen für die Preisgestaltung und den Vertrieb bereits auf diese kommende Praxis hingewiesen.

  • Wie im Familienbereich des Play Stores bereits üblich, sollen künftig alle werbeunterstützten Apps explizit gekennzeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)
Wie im Familienbereich des Play Stores bereits üblich, sollen künftig alle werbeunterstützten Apps explizit gekennzeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)

Auch Werbebanner für eigene Apps müssen angegeben werden

Demnach müssen Entwickler bereits jetzt unter anderem angeben, dass ihre App Werbenetzwerke von Drittanbietern, Displayanzeigen oder Banneranzeigen enthält. Dies gilt auch für Werbeanzeigen von anderen Apps des gleichen Entwicklers.

Bei Apps aus dem Familien-Bereich gibt es die Werbekennzeichnung bereits, künftig wird sie auch auf die anderen Anwendungen im Play Store ausgeweitet. Google selbst nennt keinen expliziten Zeitpunkt für den Start der allgemeinen Kennzeichnung, die Internetseite Android Authority spricht jedoch von Januar 2016 als Beginn der Kennzeichnungspraxis.

Google behält sich vor, die Angaben zur Werbung jederzeit überprüfen zu können. Sollte eine App Werbung enthalten, dies aber nicht vom Entwickler angegeben worden sein, kann das unter Umständen zu einer Sperrung der Anwendung führen.

In-App-Kaufkennzeichung besteht zusätzlich

Neben der Werbungsanzeige wird es weiterhin das Label für In-App-Käufe geben, das vor einiger Zeit die Gratis-Bezeichnung ersetzt hat. Sollte eine App mit In-App-Angeboten auch Werbung enthalten, wird dies in Zukunft noch zusätzlich angezeigt - wie es aktuell bereits im Familienbereich des Play Stores gemacht wird.

Für den Nutzer stellt die Werbekennzeichnung eine weitere Hilfe dar, sich keine App mit möglicherweise störenden Werbeanzeigen zu installieren. Zumindest wird er dank des Labels darauf vorbereitet, dass er Werbung in Kauf nehmen muss, wenn er die App verwendet.


eye home zur Startseite
Galde 21. Nov 2015

Das ist dem Kunden doch egal wer wo dran schuld ist. Es gibt ein Hindernis und es kommt...

baldur 21. Nov 2015

Würde helfen, wenn man wie bei Apple direkt im Shop schon eine Liste mit den InApp...

amk 20. Nov 2015

Wenn Entwickler nicht einfach aus Spaß an der Freude programmieren, was ja durchaus...

RichardEb 20. Nov 2015

Punkt A) Die wenigsten Anbieter bieten Sicherheitsupdates für alte Geräte an. Auch bei...

DonaldDuck 20. Nov 2015

Die Millionen die sich nicht informieren haben eben Pech gehabt. Wenn etwas gratis ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel
  2. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover
  3. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  4. Software AG, Saarbrücken


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Da find ich das A4-SFX von DAN besser

    hle.ogr | 20:40

  2. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 20:36

  3. Re: Nur zu 50% versichert

    AllDayPiano | 20:34

  4. Re: Manipulative Bildauswahl

    Vögelchen | 20:29

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    David64Bit | 20:28


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel