Abo
  • Services:
Anzeige
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0.
Instant Run ist neu in Android Studio 2.0. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Android-Entwicklung: Googles Android Studio 2.0 ist fertig

Google hat die fertige Version von Android Studio 2.0 veröffentlicht. Die Entwicklungsumgebung bringt einige Neuerungen, mit denen das Programmieren von Android-Apps vereinfacht und auch beschleunigt werden soll.

Google hat die Entwicklungsumgebung Android Studio in der Version 2.0 veröffentlicht. Eine erste Vorabversion erschien im November 2015. Änderungen an Apps lassen sich schneller als bisher umsetzen und der Android-Emulator agiert deutlich zügiger. Aber auch die Möglichkeiten, eine App auzutesten, wird deutlich ausgeweitet.

Anzeige

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Funktion Instant Run. Damit können Entwickler Code-Änderungen direkt auf dem angeschlossenen Android-Gerät oder im Emulator darstellen lassen, ohne die gesamte APK neu bauen zu müssen. Die Entwicklung soll deutlich beschleunigt werden, indem der Aufwand für den Entwickler verringert wird. Dabei kann es auch sein, dass nicht einmal die App neu gestartet werden muss, um Änderungen daran sichtbar zu machen.

Schnellerer Emulator

Android Studio 2.0 enthält einen überarbeiteten Emulator, der bis zu dreimal schneller sein soll als der bisherige. Wird die Android Debug Bridge (ADB) mit dem Emulator verwendet, soll diese bis zu zehnmal so schnell sein wie ein echtes Gerät. Der Emulator nutzt bei Bedarf mehrere Prozessorkerne, um den Ablauf zu beschleunigen.

Mit dem Cloud Test Lab erlaubt es Google Entwicklern, ihre Apps ohne viel Aufwand auf möglichst vielen Geräten auszuprobieren. Cloud Test Lab soll zum Einsatz kommen, wenn eine App eigentlich fertig entwickelt ist, um zu prüfen, ob diese auf unterschiedlichen Geräten einwandfrei läuft. Dafür stellt Google über seine Rechenzentren den Zugang zu vielen unterschiedlichen Android-Geräten bereit.

Neues Werkzeug für Spieleentwickler

Die neue Funktion App Indexing hilft dem Entwickler dabei, dass seine App auch gefunden wird. Inhalte der App können darüber in die Google-Suche integriert werden. Dazu hilft Android Studio 2.0 dabei, die passende URL-Struktur für den Code der App zu ermitteln. Außerdem gibt es einen neuen GPU-Debugger für die Enwicklung von Spielen, die OpenGL ES verwenden. Dieser hat noch den Betastatus und Entwickler können sich damit die App Frame für Frame ansehen, um mögliche Darstellungsfehler ausfindig zu machen.

Android Studio 2.0 ist kostenlos für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.


eye home zur Startseite
Analysator 10. Apr 2016

Der iOS - Emulator startet da schneller! :)

Little_Green_Bot 09. Apr 2016

Genau. Wenn man dann noch versucht, die Android-Styleguide-Richtlinien zu...

Th3Br1x 09. Apr 2016

Ist so nicht ganz richtig, wenn ich mich richtig erinnere. Bei AndroidStudio hat man auch...

Little_Green_Bot 09. Apr 2016

Ja, hab' 4GB dazu bestellt. Ist wohl nötig. Nur ärgerlich, dass mein Swap-Speicher kein...

pythoneer 08. Apr 2016

Das konnte man vorher auch schon. Mit HAXM lief das schon sehr brauchbar. So wirklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Deutsche Bundesbank, Stuttgart
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 126.99$/115,01€ mit Gutscheincode: Leecocde
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen

  2. Demis Hassabis

    Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln

  3. Apple

    MacOS 10.12.3 warnt vor hohem Display-Energiebedarf

  4. Hausautomatisierung

    Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer

  5. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  6. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  7. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  8. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  9. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  10. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  1. Re: Interessant am Rande...

    bplhkp | 10:06

  2. Schade, nächstes Jahr wird Apollo 17 von den...

    Stefan Grotz | 10:06

  3. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Dwalinn | 10:06

  4. Re: Irgendetwas läuft schief ...

    autores09 | 10:05

  5. Re: Clickbait

    david_rieger | 10:04


  1. 10:00

  2. 09:38

  3. 08:40

  4. 08:20

  5. 08:02

  6. 07:41

  7. 18:02

  8. 17:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel