Android Device Manager: Android bekommt eingebaute Lokalisierungsfunktion
Künftig können Nutzer ihre Android-Geräte einfacher wiederfinden. (Bild: Google)

Android Device Manager Android bekommt eingebaute Lokalisierungsfunktion

Google integriert eine neue Sicherheitsfunktion in Android: Mit ihr können Nutzer verlegte oder verlorene Smartphones und Tablets wiederfinden. Ist das Gerät unwiderruflich verloren, können per Fernzugriff die Daten darauf gelöscht werden.

Anzeige

Mit dem Android Device Manager bringt Google eine neue Sicherheitsfunktion für Android-Geräte. Mit ihr können Nutzer im einfachsten Fall ein verlegtes Smartphone oder Tablet durch ein akustisches Signal wiederfinden, im schlimmsten Fall die Daten auf einem verlorenen Gerät löschen.

  • Auf einer Karte wird das verlorene Smartphone oder Tablet angezeigt. (Bild: Google)
Auf einer Karte wird das verlorene Smartphone oder Tablet angezeigt. (Bild: Google)

Sucht der Nutzer beispielsweise zu Hause sein Smartphone, kann er es mit Hilfe des Device Managers auf höchster Lautstärke klingeln lassen. Dies funktioniert auch, wenn das Gerät im Lautlos-Modus ist.

Verlorenes Gerät wird auf Karte angezeigt

Sollte ein Android-Gerät unterwegs verloren gehen, ermöglicht der neue Device Manager eine Lokalisierung in Echtzeit. Auf einer Landkarte wird dann die Position des Smartphones oder Tablets angezeigt. Ob diese Ortsbestimmung per Netzwerkzelle durchgeführt wird, oder ob über den Device Manager auch das GPS-Modul ferngesteuert aktiviert werden kann, lässt Google in seiner offiziellen Ankündigung offen.

Sollte das Android-Gerät nicht wiederzubeschaffen sein, kann der Nutzer die darauf gespeicherten Daten per Fernzugriff löschen. Dies geschieht über eine "Wipe Device"-Schaltfläche, die in der Lokalisierungsfunktion angezeigt wird.

Für alle Geräte ab Android 2.2

Laut Google wird die neue Sicherheitsfunktion bis Ende August 2013 implementiert sein. Sie ist für Android-Geräte ab der Version 2.2 erhältlich, auch ältere Smartphones und Tablets sind also künftig lokalisierbar. Eine App soll die Konfiguration erleichtern.

In Googles Play Store gibt es bereits einige Apps, mit denen Nutzer ein verlorenes Android-Gerät orten können. Diese ermöglichen teilweise auch, das Smartphone oder Tablet im Ernstfall fernzulöschen.

Nachtrag vom 8. August 2013, 9:30 Uhr

Der Android Device Manager ist mittlerweile auf vielen Android-Geräten funktionsfähig. Über die Einstellungen des Smartphones oder Tablets kann im Untermenü Sicherheit beim Punkt Geräteadministratoren der Gerätemanager aktiviert werden.

Anschließend ist es möglich, ein verlorenes Android-Gerät zu lokalisieren und aus der Ferne komplett zu löschen. Die von Google angekündigte App scheint noch nicht verfügbar zu sein.


bastie 08. Aug 2013

Es ist keine App. Aber wenn der Dieb Zugriff auf dein entsperrtes Handy hat, kann er die...

bastie 08. Aug 2013

Ich fand Latitude auch super! :-) Schade, dass es zu Google+ gewandert ist.

bastie 08. Aug 2013

Man muss nichts installieren, es ist direkt automatisch mit drin. Die Einstellung, dass...

bastie 08. Aug 2013

Bei meinem Nexus 4 ist es genauso wie von dir beschrieben. Vielleicht liegt es wirklich...

User_x 05. Aug 2013

ok, ich habe mich glaube ich falsch ausgedrückt. es soll nicht von vornherein aktiviert...

Kommentieren


www.michael-kiske.de / 11. Aug 2013

www.michael-kiske.de



Anzeige

  1. Praxisorientierte Promotion
    Horváth & Partners Management Consultants, Bayreuth
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Junior Java Web Consultants (m/w)
    metafinanz, München und Stuttgart
  4. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  2. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  3. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  4. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  5. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  6. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  7. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  8. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  9. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  10. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel