Abo
  • Services:
Anzeige
Google Now hat eine deutsche Sprachausgabe erhalten.
Google Now hat eine deutsche Sprachausgabe erhalten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Android-App: Google Now kann jetzt sprechen

Mit dem aktuellen Update antwortet Googles Sprachassistent Google Now jetzt auch auf deutsche Spracheingaben. Außerdem können die eingeblendeten Karten nun mit einem Schnellzugriff konfiguriert werden. Ob eine weitere Neuerung auch in Deutschland funktioniert, ist unklar.

Google hat seinen Sprachassistenten Google Now aktualisiert. In der neuen Version antwortet die App jetzt auf gesprochene deutschsprachige Suchanfragen, bisher wurden die Antwortkarten stumm präsentiert. Außerdem können die Nutzer die eingeblendeten Karten jetzt per Schnelleinstellungen direkt konfigurieren. Suchergebnisse sollen zudem schneller erscheinen. Eine neue Tracking-Funktion soll die Verfolgung von Paketen ermöglichen, wenn im Gmail-Postfach eine E-Mail mit Tracking-Nummer vorliegt.

Anzeige

Die Antwort auf Spracheingaben ist beim englischsprachigen Google Now bereits länger möglich, in Deutschland fehlte diese Funktion bisher. Gibt der Nutzer jetzt eine Frage ein, erscheint zusätzlich zur Antwortkarte auch eine gesprochene Antwort. Das funktioniert allerdings nicht bei allen Fragen: Auf die Frage nach der Hauptstadt von Deutschland gibt Google Now die knappe, aber richtige Antwort "Berlin". Die Frage "Wie heißt die Bundeskanzlerin von Deutschland?" beantwortete Google Now ohne Sprachantwort, auch eine Antwortkarte erscheint nicht. Es werden lediglich Suchergebnisse angezeigt. Das gleiche Ergebnis erhält der Nutzer bei der Frage nach dem Präsidenten der USA.

  • Googles Sprachassistent Google Now hat ein Update erhalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App kann auf Suchanfragen jetzt auch gesprochene Antworten geben. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Rechenaufgaben beispielsweise wird dem Nutzer das Ergebnis auch angesagt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu den weiteren Neuerungen gehören separat konfigurierbare Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • So können Nutzer bei den Navigationskarten je nach Ziel separate Verkehrsmittel einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Menü hat Google überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten können jetzt nur noch konfiguriert werden, wenn sie erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
Googles Sprachassistent Google Now hat ein Update erhalten. (Screenshot: Golem.de)

Sprachausgabe mit Problemen bei ausformulierten Fragen

Generell scheint die Sprachausgabe von Google Now besser auf einzelne Wörter zu reagieren als auf vollständig ausformulierte Fragen. Die Frage "Wie ist das Wetter in Berlin?" bleibt unbeantwortet, spricht der Anwender allerdings lediglich "Wetter Berlin" ein, erscheint sowohl die Antwortkarte als auch eine gesprochene Antwort. Rechenaufgaben kann Google Now jetzt auch sprachlich lösen.

Eine weitere Neuerung bei Google Now sind die Schnelleinstellungen bei den Karten. Bisher konnte der Nutzer über die rechte obere Ecke einen Menüeintrag öffnen, über den er die Karte konfigurieren konnte. Dieses separate Menü wurde jetzt durch ein Klappmenü ersetzt, das sich direkt unter der Karte öffnet. In den Einstellungen gibt es weiterhin eine Übersicht über alle Karten, die einzeln deaktiviert werden können. Der Nutzer kann diese allerdings jetzt nur noch konfigurieren, wenn sie auch tatsächlich erscheinen.

Dafür können beispielsweise den Verkehrskarten jetzt je nach Ziel unterschiedliche Verkehrsmittel zugeordnet werden. Fährt der Nutzer jeden Morgen mit dem Auto zur Arbeit, kann er die Navigation dieser Karte darauf einstellen. Fährt er abends zum Sport mit der Bahn, kann er die Navigation dieser Karte entsprechend auf öffentliche Verkehrsmittel einstellen.

Paket-Tracking auch in Deutschland?

Ob die Tracking-Funktion für Pakete in Deutschland verfügbar ist, konnte Golem.de nicht überprüfen. In der Vergangenheit gab es jedoch einige Funktionen von Google Now, die in Deutschland nicht richtig liefen, beispielsweise die Anzeige aktueller Sportergebnisse der Lieblingsmannschaften. Laut Google werde das Tracking mit "ausgewählten Versandunternehmen" funktionieren.

Google Now wurde mit der Android-Version 4.1 alias Jelly Bean eingeführt. Die App ist ein persönlicher Assistent, der basierend auf Internetsuchbegriffen, zurückgelegten Wegen oder häufig besuchten Orten eigenständig den Nutzer mit Informationen versorgen soll. So soll das Programm beispielsweise Hinweise auf Veranstaltungen, zu Sportereignissen oder zur Verkehrslage beim morgendlichen Weg zur Arbeit geben. Im November 2012 erhielt die App den Innovation of the Year Award des Magazins Popular Science.


eye home zur Startseite
regiedie1. 06. Apr 2013

Konnt sie noch nicht finden. Auf iOS lässt sich in den Bedienhilfen "Auswahl vorlesen...

d1m1 05. Apr 2013

Das ging mal mit " abspielen", läuft bei mir aber nicht mehr :(

bastie 05. Apr 2013

Ne, hingekriegt hab ich das selbst auch noch nie. ;-) Hab nur die Einstellungen in im...

d1m1 05. Apr 2013

Das Problem hatte ich auch, bin aber recht schnell drauf gekommen :D

Desertdelphin 05. Apr 2013

Selbst meine Sprachsteuerung auf meinem Defy mit CM7.2 (also Android 2.x) kann Anruf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  2. Vertec GmbH, Hamburg, Zürich (Schweiz)
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  2. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  3. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  4. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  5. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  6. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  7. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  8. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  9. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  10. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45

  2. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    MrReset | 07:39

  3. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Kakiss | 07:27

  4. Re: Manchmal bin ich Mercedes für Ihre Pfusch...

    ronlol | 07:21

  5. Re: VW kooperiert in dem Bereich

    nf1n1ty | 07:20


  1. 07:41

  2. 18:02

  3. 17:38

  4. 17:13

  5. 14:17

  6. 13:21

  7. 12:30

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel