Anzeige
Sicherheitsloch in Android 4.3
Sicherheitsloch in Android 4.3 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android 4.3 Apps können Sperrbildschirm-Mechanismus deaktivieren

In Android 4.3 befindet sich eine Sicherheitslücke, die es anderen Apps ermöglicht, den Sperrbildschirm-Mechanismus abzuschalten. Unbefugte könnten damit Zugriff auf die Gerätedaten erhalten, müssten dazu aber das betreffende Smartphone oder Tablet in die Hände bekommen.

Anzeige

Das deutsche Sicherheitsunternehmen Curesec hat in Android 4.3 eine Sicherheitslücke entdeckt, die bislang von Google nicht geschlossen wurde. Unbefugte können darüber den Sperrbildschirm-Mechanimus abschalten. Mit einer speziellen App lässt sich das Ausnutzen der Sicherheitslücke überprüfen respektive nachstellen. Diese App hat Curesec veröffentlicht, nachdem erste Details zu der Sicherheitslücke bereits vergangene Woche veröffentlicht wurden.

Google wurde laut Curesec im Oktober 2013 auf den Fehler hingewiesen. Ende November 2013 entschlossen sich die Sicherheitsexperten, die Sicherheitslücke öffentlich zu machen, nachdem Google auf den Bericht dazu nicht reagiert hatte.

Die Sicherheitslücke in Android 4.3 ermöglicht es einem Angreifer, einen eingerichteten Sperrbildschirm wieder abzuschalten. Wenn also der Nutzer etwa auf seinem Smartphone eine Kennwort-, PIN- oder Musterabfrage aktiviert hat, kann diese ohne Zutun des Nutzers deaktiviert werden. Das Opfer muss allerdings dazu verleitet werden, eine APK-Datei zu installieren. Und die lässt sich auch nur installieren, wenn auf dem Gerät das Installieren aus unbekannten Quellen aktiviert wurde. Das ist unter anderem erforderlich, um Android-Apps aus anderen Shops als den Play Store zu installieren.

Die von Curesec bereitgestellte Beispiel-App kann den Sperrbildschirm wahlweise sofort oder zu einem bestimmten Zeitpunkt deaktivieren. Normalerweise muss das Abschalten des Sperrbildschirm-Mechanismus mit PIN, Kennwort oder Sperrmuster bestätigt werden. Diese Abfrage wird aber übersprungen, so dass der Nutzer erstmal nicht bemerkt, wenn die Sperre abgeschaltet wird. Damit ein Unbefugter die Sicherheitslücke ausnutzen kann, braucht er direkten Zugriff auf das Gerät.

Laut Curesec ist ausschließlich Android 4.3 betroffen. Die dritte und letzte Jelly-Bean-Version ist bislang international nur wenig verbreitet. Laut den aktuellen Zahlen von Google laufen gerade mal 4,3 Prozent der Android-Geräte damit. Es wird auch erwartet, dass einige Hersteller für ihre Geräte kein Update auf Android 4.3 anbieten und es stattdessen überspringen und gleich ein Update auf das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat verteilen.


eye home zur Startseite
Hu5eL 09. Dez 2013

Ob diese Lücke so in der Praxis wirklich ausgenutzt wird ist ein Punkt, dass sie nicht...

humpfor 04. Dez 2013

Wenn du root hast: DelayedLock! (Nutze ich und klappt super!)

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  4. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Crucial Ballistix Elite 16-GB-DDR4-Kit
    74,85€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)
  2. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Lenovo Yoga Tablet 3 10 inkl. SanDisk 32-GB-Karte für...
  3. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Es ist immer wieder bemerkenswert.....

    eiischbinsnur | 21:06

  2. Re: Was ein Unsinn...

    beaglow | 21:02

  3. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    crazypsycho | 21:00

  4. Re: Rechtschreibung

    xxsblack | 20:59

  5. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Unix_Linux | 20:57


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel