Google versteckt die Entwickleroptionen in Android 4.2.
Google versteckt die Entwickleroptionen in Android 4.2. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Android 4.2 Google spielt Verstecken

In der neuen Android-Version 4.2 hat Google die Entwickleroptionen versteckt und nicht mehr offen zugänglich gemacht. Der Menüpunkt wird erst sichtbar, wenn eine bestimmte Tastenkombination eingegeben wird.

Anzeige

Nach den ersten Tests von Googles Smartphone Nexus 4 stellt sich eine weitere Besonderheit der neuen Android-Version 4.2 heraus. Der Menüpunkt Entwickleroptionen erscheint nicht wie bisher im Hauptmenü der Einstellungen.

Der Menüpunkt wurde von Google jedoch nur versteckt. Um ihn sichtbar zu machen, muss der Nutzer eine Tastenkombination kennen, hat Androidcentral.com bemerkt. Im Menü "Über das Telefon" muss der Nutzer den Menüpunkt Build Number sieben Mal drücken. Danach gibt es die Entwickleroptionen wieder dort, wo auch in der Vorgängerversion Android 4.1 alias Jelly Bean zu finden ist.

  • Die Entwickleroptionen in Android 4.1 (Cyanogenmod ROM CM10) (Screenshot: Golem.de)
  • Der Debugging-Modus ermöglicht eine direkte Kommunikation zwischen Computer und Smartphone, die für die App-Entwicklung und den Root-Vorgang notwendig ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Menüpunkt "Oberflächenaktualisierung anzeigen" führt zu einem flackernden Bildschirm. (Screenshot: Golem.de)
Die Entwickleroptionen in Android 4.1 (Cyanogenmod ROM CM10) (Screenshot: Golem.de)

Einstellmöglichkeiten könnten unerfahrene Nutzer verwirren

Über die Beweggründe für dieses Versteckspiel gibt es von Google keine Angaben. Womöglich möchte der Hersteller verhindern, dass Nutzer versehentlich die Entwickleroptionen einschalten. Dabei könnten ungewollt Optionen aktiviert werden, die unerfahrene Benutzer eventuell für Fehler halten.

Innerhalb der Entwickleroptionen gibt es einige Einstellungen, die für Verwirrung sorgen können. So führt der Punkt "Oberflächenaktualisierung anzeigen" zu einem starken Flimmern des Bildschirms, sobald sich Teile dessen aktualisieren. Ist die Funktion Zeigerposition aktiviert, werden alle Bewegungen auf dem Touchscreen visuell dargestellt. Weiß der Nutzer nicht, wie er dies wieder abstellen kann, ist das Smartphone unter Umständen für ihn nur noch schwer zu bedienen.

Entwicklereinstellungen für App-Programmierung

Die Entwickleroptionen richten sich in erster Linie an Entwickler von Android-Applikationen. Mit Hilfe der Einstellungen kann das Verhalten von Programmen im Entwicklungsstadium beobachtet werden. Je nach Android-Gerät wird die Entwickleroption benötigt, um sich Root-Rechte zu verschaffen. Das ist dann notwendig, wenn das Rooten über einen Computer geschieht und nicht direkt auf dem Android-Gerät. Dazu muss dann der Debugging-Modus aktiviert sein, der eine direkte Kommunikation zwischen Computer und Smartphone erlaubt.

Durch das Rooten eines auf Android basierenden Smartphones oder Tablets kann der Nutzer auf Systemdateien zugreifen und diese auch ändern. Dadurch lassen sich unter anderem Systemapplikationen nutzen, die Root-Rechte voraussetzen.


elgooG 07. Nov 2012

Mann kann sich aber auch absichtlich dumm stellen. ;-) => Accountbindung bedeutet, dass...

spYro 06. Nov 2012

oha. Hatte eigentlich gedacht, dass CM 10 da 4.2 drin hat. Hab mich dann wohl irgendwo...

Clouds 06. Nov 2012

Ist doch überhaupt kein Problem... Drückt man halt 7x und alles ist gut. Die Optionen...

yeppi1 06. Nov 2012

Ok, danke, sehe eure Argumente ein, ihr habt mich überzeugt ;)

xviper 05. Nov 2012

Es würde mich sehr überraschen, wenn die API hier kastriert würde. Das widerspräche aller...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer (m/w) mit Schwerpunkt Linux
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  3. Anwendungsentwickler Notes (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Software Support Spezialist (m/w)
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. diverse Star Trek-Teile, Der Butler, Fraktus, Frühstück bei Tiffany, Event Horizon...
  2. 3D-Blu-rays zum Aktionspreis
    (u. a. Hobbit 1+2 je 14,97€, Gravity 14,97€, Pacific Rim 12,99€, Der große Gatsby 12,99€)
  3. NEU: Ich - Einfach unverbesserlich 1&2 - Weihnachts-Special [Blu-ray]
    22,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Prototyp

    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

  2. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  3. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  4. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  5. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  6. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  7. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  8. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  9. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  10. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel