CM10.1 für weitere Android-Geräte verfügbar
CM10.1 für weitere Android-Geräte verfügbar (Bild: Cyanogenmod)

Android 4.2 Cyanogenmod 10.1 jetzt für Galaxy S und Asus-Tablet

Das Cyanogenmod-Team hat neue Nightly Builds seiner alternativen Android-Distribution CM10.1 herausgebracht. Die auf Android 4.2 basierenden Versionen sind jetzt erstmals offiziell für Geräte erhältlich, für die es die aktuelle Version des mobilen Betriebssystems eigentlich nicht gibt.

Anzeige

Besitzer des Tablets Transformer Pad Infinity TF700 von Asus und des Smartphones Galaxy S (GT-I9000) von Samsung können jetzt die aktuelle Version der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) auf ihren Geräten installieren. Mit den Nightly Builds ist es so möglich, beide Geräte mit der neuen Android-Version 4.2 alias Jelly Bean zu nutzen.

Auch für das 7-Zoll-Tablet Nexus 7 und für das Samsung Galaxy Nexus ist jetzt eine Nightly-Build-Version von CM10.1 verfügbar. Für zwei Varianten des Samsung Galaxy S3 sind ebenfalls CM10.1-Versionen erhältlich, diese betreffen allerdings nur die von den US-Netzbetreibern Telekom Mobile US und AT&T veröffentlichten Geräte.

Samsung Galaxy S mit Android 4.2

Das Transformer Pad Infinity TF700 hat in Deutschland erst Anfang Oktober 2012 ein Update auf Android 4.1 erhalten. Das Samsung Galaxy S läuft offiziell noch mit der Android-Version 2.3.6, ein Update auf höhere Versionen ist seitens Samsung nicht geplant.

Für das Galaxy S ist der momentan erhältliche CM10.1-Nightly-Build zwar noch als experimentell gekennzeichnet, auf unserem Redaktionsgerät läuft das System allerdings stabil und alltagstauglich. Von den Grafikproblemen erster Versionen, über die im Forum von XDA-Developers.com berichtet wird, bemerken wir nichts. Diese scheinen mittlerweile behoben zu sein, wie Nutzer im selben Forum schreiben. Das Galaxy S läuft mit CM10.1 und Android 4.2 durchaus flüssig, obwohl das Gerät bereits über zwei Jahre alt ist und nur einen 1-GHz-Prozessor und 512 MByte Arbeitsspeicher hat.

Custom Recovery für Installation nötig

Bereits Ende November 2012 haben die Programmierer rund um Steve Kondik für das Google-Smartphone Nexus 4 den ersten offiziellen Nightly Build ihrer neuen Cyanogenmod-Version vorgestellt. Eine Woche später erschien der erste Nightly Build für das Tablet Nexus 10. In den vergangenen Wochen sind zudem bereits einige inoffizielle, nicht vom Cyanogenmod-Team erstellte Nightly Builds für weitere Android-Geräte erschienen.

Um die alternativen Distributionen von Cyanogenmod auf dem eigenen Gerät installieren zu können, muss zunächst ein alternatives Recovery-System auf das Android-Gerät gespielt werden. Ein Recovery-System gehört zu jedem Android-Gerät. Es dient dazu, das Betriebssystem neu aufzuspielen, falls das Gerät aufgrund eines Softwarefehlers nicht mehr funktioniert. Um eine inoffizielle Android-ROM wie CM10.1 zu installieren, muss ein alternatives Recovery-Programm wie Clockworkmod Recovery aufgespielt werden.

Aktualisierung über Systemeinstellung möglich

Das Cyanogenmod-ROM CM10.1 ist bereits die fünfte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7, CM9 und CM10, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread), 4.0.x (Ice Cream Sandwich) und 4.1.x (Jelly Bean) nutzen.

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod können die neuen Nightly Builds heruntergeladen werden. Das Transformer Pad Infinity TF700 läuft unter dem Namen tf700t, das Galaxy S unter galaxysmtd. Das Nexus 7 ist unter dem Namen grouper zu finden, das Nexus 4 unter mako, das Nexus 10 unter manta. Besitzer des Samsung Galaxy Nexus finden die Nightly Build unter der Bezeichnung maguro. Falls bereits eine Vorgängerversion wie CM10 auf dem Android-Gerät installiert ist, kann der neue Nightly Build direkt über die Aktualisierungsfunktion in den Systemeinstellungen aufgespielt werden.

Nachtrag vom 17. Dezember 2012, 14:50 Uhr

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod ist ein neuer Nightly Build für Samsungs Galaxy S verfügbar. Dieser ist jetzt nicht mehr als experimentell gekennzeichnet.

Wie ein Leser im Forum feststellte, ist auch für das Galaxy S2 von Samsung ein CM10.1-Nightly-Build verfügbar. Dieses Smartphone läuft bei Cyanogenmod unter dem Namen i9100.

Nachtrag vom 17. Dezember 2012, 18:51 Uhr

In den Artikel wurde ein Video eingefügt, das Cyanogenmod 10.1 auf dem Samsung Galaxy S zeigt.


M.st 20. Mär 2013

Hallo, Hatte ein Samsung Galaxy S1 gebraucht gekauft. Es war das System Cyanogenmod...

SlicSide 03. Jan 2013

Ich reis zwar jetzt n relativ altes Topic wieder auf, aber du hast mit deiner Aussage...

dmitrijkellermann 30. Dez 2012

Also ich habe die aktuelle nightly des cm10.1 vom 29.12.2012 und muss sagen, dass ich...

action_papst 18. Dez 2012

Habe ich auch schon durch... Ich werd wohl mal ein topic bei XDA erstellen...

Bujin 18. Dez 2012

Du musst den Treiber manuell über Geräte Manager installieren nachdem du es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  3. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Patentantrag

    Rauchmelder in iPhones und Mac angedacht

  2. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  3. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  4. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  5. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  6. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  7. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  8. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  9. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  10. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel