Anzeige
Der iMac ähnelt einem Fernseher.
Der iMac ähnelt einem Fernseher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Analyst Apples iTV könnte an den Inhalten scheitern

Anthony DiClemente, Analyst bei Barclays, traut Apple mit seinem als iTV bekannten Projekt für einen neuartigen Fernseher zwar interessante Hardware zu - aber das sei nicht das Problem, meint er. Vielmehr könnte iTV am schwierigen Fernsehmarkt der USA scheitern.

Anzeige

In einer umfassenden Analyse, die AllThingsD vorliegt, fasst Anthony DiClemente von Barclays zusammen, was bisher an Gerüchten aus mehr oder weniger zuverlässigen Quellen über Apples iTV bekannt ist. Dass Apple an einem Fernseher mit neuartiger Bedienung arbeitet, hatte Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson noch selbst gesagt und sein Nachfolger Tim Cook später bestätigt.

Der Analyst nennt in seinem Bericht die bekannten Eckdaten: Das Gerät soll ungefähr 1.500 US-Dollar kosten, Sprachsteuerung per Siri und per iOS auch Webanwendungen und Spiele beherrschen. Mit einer Markteinführung noch im Jahr 2012 rechnet DiClemente jedoch nicht.

Als auf Medienunternehmen spezialisierter Marktforscher streicht der Analyst aber einen anderen Punkt heraus, der besonders in den USA für die Vermarktung von Fernsehinhalten wichtig ist: die Programm-Bundles. Diese werden von Rechteinhabern in langfristigen Verträgen an die Kabelanbieter lizenziert. Bezahltes Kabelfernsehen ist in den USA der meistgenutzte Verbreitungsweg.

30 Milliarden US-Dollar Marktvolumen

Die Bundles machen laut dem Bericht ein Marktvolumen von jährlich 30 Milliarden US-Dollar aus, das die Abonnenten mit durchschnittlich 30 US-Dollar im Monat aufwiegen. Apple müsste sich, wenn es selbst als Inhalteanbieter auftritt, hier irgendwo dazwischendrängen.

Möglich wären hier DiClemente zufolge zwei Szenarien: Entweder ersetzt das iTV die Set-Top-Boxen der Kabelanbieter, oder auf diesen Geräten werden die Apple-Dienste zusätzlich zum Laufen gebracht. Ersteres wäre für die Kabelanbieter weniger attraktiv, weil sie einen Teil der Kontrolle über die verschlüsselten Inhalte aufgeben müssten, Zweiteres schränkt Apples technische Möglichkeiten ein.


eye home zur Startseite
vulkman 04. Apr 2012

Axo, ich dachte, Du wolltest nochmal was anderes sagen, als das, was ich eh schon gesagt...

SoniX 04. Apr 2012

Im Artikel wird ja Hauptsächlich von der USA gesprochen. Dort ist es, soweit ich...

iLoveApple 04. Apr 2012

Weil die erstens verkaufen wollen müssen und zweitens Apple wohl kein Interesse an sowas hat.

Anonymer Nutzer 03. Apr 2012

Mittlerweile muss jedes iPhone/iPod touch App eine Retina Auflösung bieten. Die älteren...

Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Wenn nichts reales vorliegt, ist es 100% Spekulation. Aber Apple TV gibt es schon. Es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Produktmanagement Traffic Software
    PTV GROUP, Karlsruhe
  2. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Kundenberater (m/w) Apotheken-IT
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java/C#
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Logitech G610 Orion Brown
    92,52€ statt 112,52€ (Vergleichspreise ab ca. 109€)
  2. NUR NOCH HEUTE: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    159,00€ statt 179,00€ (Vergleichspreise ab ca. 179€)
  3. NUR NOCH HEUTE: Gratis Roccat Lua Tri-Button Maus + Kanga Cloth Mousepad Bundle bei Kauf einer ausgewählten Gainward-Grafikkarte

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  2. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  3. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  4. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  5. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  6. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  7. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  8. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  9. Sampling

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  10. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Genau richtig

    faithz | 16:04

  2. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    Lala Satalin... | 16:03

  3. Re: "in gewohnt menschenverachtender Sprache weiter"

    Mithrandir | 16:02

  4. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    M.P. | 16:01

  5. Re: Was für ein verstörender Artikel

    Moe479 | 16:00


  1. 15:40

  2. 14:13

  3. 13:50

  4. 13:10

  5. 12:29

  6. 12:04

  7. 11:49

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel