Der iMac ähnelt einem Fernseher.
Der iMac ähnelt einem Fernseher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Analyst Apples iTV könnte an den Inhalten scheitern

Anthony DiClemente, Analyst bei Barclays, traut Apple mit seinem als iTV bekannten Projekt für einen neuartigen Fernseher zwar interessante Hardware zu - aber das sei nicht das Problem, meint er. Vielmehr könnte iTV am schwierigen Fernsehmarkt der USA scheitern.

Anzeige

In einer umfassenden Analyse, die AllThingsD vorliegt, fasst Anthony DiClemente von Barclays zusammen, was bisher an Gerüchten aus mehr oder weniger zuverlässigen Quellen über Apples iTV bekannt ist. Dass Apple an einem Fernseher mit neuartiger Bedienung arbeitet, hatte Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson noch selbst gesagt und sein Nachfolger Tim Cook später bestätigt.

Der Analyst nennt in seinem Bericht die bekannten Eckdaten: Das Gerät soll ungefähr 1.500 US-Dollar kosten, Sprachsteuerung per Siri und per iOS auch Webanwendungen und Spiele beherrschen. Mit einer Markteinführung noch im Jahr 2012 rechnet DiClemente jedoch nicht.

Als auf Medienunternehmen spezialisierter Marktforscher streicht der Analyst aber einen anderen Punkt heraus, der besonders in den USA für die Vermarktung von Fernsehinhalten wichtig ist: die Programm-Bundles. Diese werden von Rechteinhabern in langfristigen Verträgen an die Kabelanbieter lizenziert. Bezahltes Kabelfernsehen ist in den USA der meistgenutzte Verbreitungsweg.

30 Milliarden US-Dollar Marktvolumen

Die Bundles machen laut dem Bericht ein Marktvolumen von jährlich 30 Milliarden US-Dollar aus, das die Abonnenten mit durchschnittlich 30 US-Dollar im Monat aufwiegen. Apple müsste sich, wenn es selbst als Inhalteanbieter auftritt, hier irgendwo dazwischendrängen.

Möglich wären hier DiClemente zufolge zwei Szenarien: Entweder ersetzt das iTV die Set-Top-Boxen der Kabelanbieter, oder auf diesen Geräten werden die Apple-Dienste zusätzlich zum Laufen gebracht. Ersteres wäre für die Kabelanbieter weniger attraktiv, weil sie einen Teil der Kontrolle über die verschlüsselten Inhalte aufgeben müssten, Zweiteres schränkt Apples technische Möglichkeiten ein.


vulkman 04. Apr 2012

Axo, ich dachte, Du wolltest nochmal was anderes sagen, als das, was ich eh schon gesagt...

SoniX 04. Apr 2012

Im Artikel wird ja Hauptsächlich von der USA gesprochen. Dort ist es, soweit ich...

iLoveApple 04. Apr 2012

Weil die erstens verkaufen wollen müssen und zweitens Apple wohl kein Interesse an sowas hat.

Anonymer Nutzer 03. Apr 2012

Mittlerweile muss jedes iPhone/iPod touch App eine Retina Auflösung bieten. Die älteren...

Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Wenn nichts reales vorliegt, ist es 100% Spekulation. Aber Apple TV gibt es schon. Es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  2. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Software-Entwickler (m/w) SAP ABAP / SAP ABAP OO
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  4. Hardwareentwickler (m/w) Schaltplanerstellung
    NumberFour AG, Hamburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€
  2. 300: Rise of an Empire Ultimate Collectors Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ statt 129,00€
  3. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    49,99€ Release 23.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: Halbherziger Versuch?

    Sander Cohen | 07:27

  2. Re: Schaut euch das Video von Google an!

    Ovaron | 07:12

  3. Re: UI?

    Tzven | 06:58

  4. Re: Privatsphäre bei Apple?

    Tzven | 06:25

  5. Re: Pedobär...

    LinuxMcBook | 06:01


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel