Anzeige
iPhone SE
iPhone SE (Bild: Apple)

iPhone SE: Das letzte Stück Mut hat Apple gefehlt

iPhone SE
iPhone SE (Bild: Apple)

Mit der Markteinführung des iPhone SE ändert sich viel bei Apple: Das erste Mal wurde abseits des üblichen Herbsttermins ein neues iPhone-Modell vorgestellt. Die Kunden wollten ein iPhone 6S nur mit kleinem Display - aber dazu konnte sich Apple nur teilweise durchringen.

Im Vorfeld war viel über das dritte iPhone-Modell spekuliert worden, das parallel zum iPhone 6S und zum iPhone 6S Plus erscheint. Das meiste hat sich bewahrheitet, und es zeigt sich, dass Apple am Ende wohl doch der Mut verlassen hat. Das iPhone SE hat viel Technik vom iPhone 6S übernommen, aber eben auch ganz bewusst auf einige Ausstattungsdetails verzichtet.

Anzeige

Der bisher günstigste Neueinstieg in die iPhone-Welt

Ein Blick auf die gesamte Ausstattung des iPhone SE macht deutlich, dass Apple mit dem neuen Modell vor allem eine neue Kundengruppe erschließen möchte: den Neueinsteiger. Denn der Einstieg in die iPhone-Welt ist mit dem neuen Modell so günstig wie nie zuvor - jedenfalls für ein Modell, das gerade frisch auf den Markt kommt.

Zuvor setzte das iPhone 5C den niedrigsten Preis für einen iPhone-Einstieg, der aber mit 600 Euro immer noch sehr hoch war. Hier setzt der Preispunkt von 490 Euro für das iPhone SE einen neuen Wert. Wer aber etwas mehr damit anstellen möchte und auf das 64-GByte-Modell setzt, zahlt dann auch schon gleich wieder knapp 600 Euro.

Nicht einfach ein kompaktes iPhone 6S

Mit Apples Konzentration auf die Erschließung neuer Käufergruppen dürften viele Bestandskunden verprellt werden, die sich ein kompaktes Modell erträumt haben, das alle Leistungsdaten des iPhone 6S zu bieten hat. Zwar steckt im neuen iPhone-Modell sehr viel Technik vom iPhone 6S, aber der druckempfindliche Touchscreen ist nicht dabei. Das dürfte für viele langjährige iPhone-Fans noch verzichtbar erscheinen und durch den günstigeren Anschaffungspreis ausgeglichen werden. Hier könnte die schwächere Frontkamera im Alltag schon schwerer ins Gewicht fallen.

Noch schwerer wiegt Apples Verzicht, ein iPhone SE mit 128 GByte Speicher anzubieten: Vor allem langjährige iPhone-Besitzer, die ihr Smartphone intensiv nutzen wollen, würden Apple ein solches Modell abnehmen. Offenbar überwiegt hier Apples Sorge, dass die Unterscheidung zwischen dem SE-Modell und den 6Ser-Modellen für den Kunden immer schwieriger wird. Es wäre nur noch die Displaygröße, die den Unterschied machte.

Apples mutlose Entscheidung zur Displaygröße

Apropos Displaygröße: Etwas mutlos scheint Apple auch hier vorgegangen zu sein. Das neue Modell soll gut mit einer Hand zu bedienen sein. Aber das ist auch mit einem Touchscreen möglich, der größer als 4 Zoll ist. Selbst mit einem 4,5 Zoll großen Display wäre eine passable Einhandbedienung möglich, und der Käufer hätte den Vorteil, dass das Tippen auf der Bildschirmtastatur durch das größere Display einfacher wäre und Webseiten mehr Platz zur Verfügung hätten.

Wer sich mit den großen Displays der 6er-Modellreihe nicht anfreunden konnte, wird sich wohl dennoch auf das iPhone SE einlassen - in Ermangelung an Alternativen: Denn es bietet eine deutlich bessere Ausstattung als das iPhone 5S, bei dem viele Bestandskunden von Apple erst einmal hängengeblieben sind. Noch Ende Januar 2016 hatte Apple-Chef Tim Cook eingestanden, dass noch immer 60 Prozent der Apple-Kunden ältere iPhones aus der Zeit vor den größeren 6er-Modellen verwenden würden. Es bleibt bedauerlich, dass Apple diesen Stammkunden mit dem iPhone SE nicht genau das gibt, was sie haben wollen: ein iPhone 6S mit aller Technik und einem kleineren Display.


eye home zur Startseite
dkf65 02. Apr 2016

Ich finde es ungemein praktisch, das all das Zubehör des 5/5s passt. Zusatzakku als...

ArthurDaley 31. Mär 2016

Ich lache mich tot....das 6s ist alles Andere als groß und der Preis für das SE ist aber...

DY 30. Mär 2016

Für mich auch. Denn technisch hat Apple siet 1-2Jahren nichts, aber auch gar nichts mehr...

DY 30. Mär 2016

Hehe, die Leute haben im Grund, wie bei den US_Wahlen nur noch die Wahl zwischen Not und...

DY 30. Mär 2016

Das ist das Klappern, was zum Geschäft gehört. Bei allen. Für Dich? Mein ipad mit 16GB...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  2. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Chef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Und das hat...was genau...mit "Internet" zu tun?

    Ovaron | 06:42

  2. Re: Smalltalk hat in einer Fachberatung nichts zu...

    Peter Brülls | 06:42

  3. Re: Früher ist man mit dem rechten Fuß vom...

    mic1982 | 06:41

  4. Re: Stimme Hakkens 100% zu!

    Peter Brülls | 06:39

  5. Telekom upgraded duennere Kabel auf Dickere? Wer...

    Ovaron | 06:36


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel