Neue Formfaktoren und Bedienung sind gefragt

Anzeige

Es wäre aber viel zu früh schon jetzt zu sagen "Der PC ist tot". Eine von Intel auf der Computex vorgelegte Befragung von Anwendern zeigte, dass Smartphone und Tablet vor allem zur Informationsbeschaffung und zur Unterhaltung genutzt werden. Konzentriertes Arbeiten an Dokumenten, eben die Erschaffung von Inhalten, die auf den kleinen, mobilen Geräten genutzt werden, ist immer noch die Domäne des PC. Etwas überspitzt ausgedrückt: Menschen werden sich dann einen neuen PC kaufen, wenn sie feststellen, dass man auf dem Tablet keine Steuererklärung machen kann.

  • Der erste IBM PC aus dem Jahr 1981 (Bild: IBM)
  • Der deutsche PC-Markt schrumpft. (Tabelle: Gartner, Screenshot: Golem.de)
  • PCs haben immer noch Vorteile.(Folie: Intel, Foto: Golem.de)
PCs haben immer noch Vorteile.(Folie: Intel, Foto: Golem.de)

Dafür muss der neue Rechner aber nicht nur für seine bisherigen Einsatzbereiche besser als der alte geeignet, sondern auch irgendwie sexy sein. Ultrabooks sind das nur durch das geringe Gewicht und das Design, mehr damit machen als mit einem vier Zentimeter dicken und drei Kilo schweren Standardnotebook kann man damit auch nicht. Auch die Bedienung hat sich nicht geändert.

Das wird wohl erst besser werden, wenn Ultrabooks mit Touchscreens in größerer Zahl verfügbar sind, das Betriebssystem dafür gibt es schon. Auch wenn jenes Windows 8 bei vielen langjährigen Nutzern von Tastatur und Maus für die produktive Arbeit keinen guten Ruf genießt, ist es doch die einzige Chance, den PC ins Touch-Zeitalter zu streicheln. Nur liegt hier ein Henne-Ei-Problem vor: Zahlreiche, und auch stark unterschiedliche Geräte, die Windows 8 mit Touch-Bedienung zum Marktstart schon praktisch fassbar machen hätten können, gab es nicht.

Wenn man Billiggeräte und das High-End weglässt, bewegt sich die Preisspanne eines Desktop-PCs oder Notebooks für den Allround-Einsatz heute zwischen 400 und 1.000 Euro. In diesem Rahmen müssen Geräte mit unterschiedlichen Formfaktoren und diversen Zusatzfunktionen liegen, die alles bieten, was die Anwender von einem Windows-PC erwarten und zeigen, was sich mit Tablet und Smartphone nicht machen lässt.

Alte PCs reichen für fast alles aus

Dafür müssen die Sprünge in der Leistungsfähigkeit aber mal wieder recht hoch sein. Sowohl Intels aktuelle Generation Ivy Bridge wie AMDs Piledriver haben das 2012 nicht geschafft. Und zum Bearbeiten von HD-Videos, die jedes neue Smartphone aufnehmen kann, reichen auch zwei bis drei Jahre alte PCs aus. Auch ist bei neuen PCs um 500 Euro die Rechenleistung schon so hoch, dass sie sich für alle Anwendungen eignet. Anspruchsvollen Videoschnitt und Spiele mit allen Grafikeffekten muss man mit besserer Hardware immer noch teurer bezahlen.

Dass gerade die früher als Triebfeder geltenden Spiele für PCs nicht mehr diese Funktion erfüllen, liegt an den überalterten Konsolen, für welche die meisten Spiele neben dem PC entwickelt werden. Die Xbox 360 ist sieben Jahre alt, die Playstation 3 sechs Jahre. Nach den DirectX-Versionen gezählt ist die PC-Grafik mindestens drei Generationen weiter, aber sie wird nur selten ausgereizt.

Dazu kommt noch, dass die speziell auf Touch-Geräte ausgelegten Spiele wie die sehr populären Angry-Birds-Titel oder Cut the Rope am PC viel von ihrem Reiz verlieren, wenn kein berührungsempfindlicher Bildschirm vorhanden ist. Unterhaltung, die mit Gesten, und mehr Bewegung als dem Schubsen einer Maus gesteuert wird, ist nicht nur leichter zugänglich, der Spieler hat auch einen direkteren Bezug zum Geschehen.

 Analyse: Der Beginn der PC-KriseEin neues Windows alleine reicht nicht 

feuerball 31. Jan 2013

klar genauso sehe ich das auch, ein Tablet kann man für zimlich viel benutzen. Ich hab...

ThomasPfau 04. Jan 2013

Ich bin schon sehr lange an Computern usw. Angefangen ganz kurz einen C64 und danach...

Vradash 03. Jan 2013

Es ist für alle schlecht. Wenn mal was kaputt ist, hat man den Salat... Aber der OP hat...

KleinerWolf 03. Jan 2013

Wenn du dafür einen Highend PC benötigst bist du zu schlecht. Programmieren kannst du im...

KleinerWolf 03. Jan 2013

Korrekt. Internet gab es auch auf dem Amiga. Das wäre nie das Problem geworden.

Kommentieren


Techboom / 07. Jan 2013

Ist der PC tot?



Anzeige

  1. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  2. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  3. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  4. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  5. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  6. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  7. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  8. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  9. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  10. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel