Analoges Kabelnetz: Unitymedia wirft NDR aus dem Angebot
(Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Analoges Kabelnetz Unitymedia wirft NDR aus dem Angebot

Der NDR reagiert auf den Rauswurf bei Unitymedia mit einem Appell an die Zuschauer, auf Satellit, DVB-T, IPTV oder digitales Kabelnetz umzusteigen.

Anzeige

Der NDR soll ab 2. September 2013 nicht mehr über das analoge Kabelnetz von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen zu empfangen sein. Das hat der Kabelnetzbetreiber laut Angaben des Senders dem NDR mitgeteilt. Grund ist der Streit über die Einspeiseentgelte: Unitymedia fordert für die Verbreitung von den Sendern eine Zahlung, ARD und ZDF argumentieren, dass die Netzbetreiber bereits von ihren Kunden Nutzungsentgelte erhalten, und damit die Leistung doppelt berechnen wollen.

Zuvor hatte die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen erklärt, dass das NDR Fernsehen nicht mehr als "Must carry"-Angebot einzustufen sei, und damit nicht mehr ins analoge Kabel eingespeist werden muss. Arno Beyer, stellvertretender NDR-Intendant: "Diese Entscheidung lassen wir gerichtlich überprüfen."

Betroffen von der geplanten Maßnahme sind laut NDR nach Schätzung von Technik-Experten rund 30 Prozent der Kabelhaushalte in Nordrhein-Westfalen, die ausschließlich das analoge Kabelnetz nutzen. Per Kabel empfangen knapp die Hälfte der Haushalte in Nordrhein-Westfalen ihre Fernsehsender.

Im digitalen Angebot von Unitymedia bleibe das Angebot weiterhin unverschlüsselt verfügbar. "Eine weitere Ausweichmöglichkeit bieten andere Verbreitungswege, auf denen das NDR Fernsehen weiterhin verfügbar ist: Satellit und DVB-T sowie IPTV", so der NDR.

Im Streit um Einspeiseentgelte zwischen Kabel Deutschland und dem Bayerischen Rundfunk hatte das Landgericht München entschieden, dass der Sender für die Weiterleitung seiner Programme in dem Kabelnetz weiterhin nichts bezahlen muss.

Da ARD und ZDF keine Gebühren an Kabel Deutschland für die Verbreitung ihrer digitalen Programme zahlen wollen, nahm der Netzbetreiber seit Januar 2013 einige Sender aus dem Netz. Zudem wurde die Bandbreite reduziert, die für die öffentlich-rechtlichen Sender zur Verfügung steht.

ARD und ZDF hatten im vergangenen Jahr ihre Verträge zur Weiterverbreitung ihrer Fernsehsender durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Vorher überwiesen sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, während die Sender für die Verbreitung über Satellit und DVB-T zahlen.


nicoledos 29. Aug 2013

4K? HD? ist alles nett, aber brauche ich nicht. kann mir auch mit Analog ganz gut die...

nicoledos 28. Aug 2013

Die Kabelnetzbetreiber müssen an Verwertungsorganisationen für das weiterleiten Gebühren...

Matrox 28. Aug 2013

Chapeau an den Verfasser ......... Das Dokument sollte Eingang in den Deutschunterricht...

thorben 28. Aug 2013

Also alles was öffentlich rechtlich ist, kannst du ohne Probleme abspielen, aufnehmen...

TC 27. Aug 2013

gerade parallel zur Stromleitung ist eben nicht empfohlen! zwei Leerrohre parallel, eins...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Modul Manager (m/w) SAP/MM & SAP/PP
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Problem Manager Telematik-Endgeräte (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Assassin's Creed - Ezio Trilogie
    10,97€
  2. DriveClub - Special Edition mit Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) (PS4) reduziert
    37,99€
  3. Assassin's Creed Liberation HD
    7,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: punkt für apple!

    whitbread | 20:10

  2. Re: Nix geht über eine klassiche Automatikuhr...

    George99 | 19:53

  3. Re: Sexdienste

    Niaxa | 19:51

  4. Abzocke

    Efried | 19:48

  5. Re: vermittelt?

    it-Profis | 19:29


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel