Abo
  • Services:
Anzeige
Funkkommunikation im militärischen Einsatz: 60 Milliarden analoge Signale pro Sekunde
Funkkommunikation im militärischen Einsatz: 60 Milliarden analoge Signale pro Sekunde (Bild: Darpa)

Analog-Digital-Wandler: Darpa entwickelt Chip für störungsfreie Funkkommunikation

Funkkommunikation im militärischen Einsatz: 60 Milliarden analoge Signale pro Sekunde
Funkkommunikation im militärischen Einsatz: 60 Milliarden analoge Signale pro Sekunde (Bild: Darpa)

Eine neue Technik, die die Darpa vorgestellt hat, soll eine störungsfreie Kommunikation auf dem Schlachtfeld sichern. Wofür bisher teure Spezialhardware benötigt wurde, übernimmt künftig ein einziger Chip.

Störungsfrei kommunizieren auf dem Schlachtfeld: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat einen Chip entwickeln lassen, der dem US-Militär ermöglicht, eine Funkkommunikation aufrechtzuerhalten, die der Gegner nicht mit Störsendern beeinträchtigen kann.

Anzeige

Dabei handelt es um einen "außergewöhnlich schnellen Analog-Digital-Wandler" (Analog-to-Digital Converter, ADC), erklärt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Er solle es ermöglichen, einen unterbrechungsfreien Betrieb der elektromagnetischen Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Militärische Systeme arbeiten besser

Der ADC sei fast zehnmal schneller als vergleichbare aktuelle Chips, die heute kommerziell erhältlich seien. Wegen der hohen Geschwindigkeit könne der ADC Daten aus einem viel breiteren Frequenzspektrum analysieren. Dadurch könnten die Systeme des Militärs besser in überlasteten Frequenzbereichen arbeiten und schneller auf Bedrohungen reagieren.

Der ADC verarbeitet pro Sekunde 60 Milliarden analoge Signale - das entspricht einem Datenvolumen von 1 TByte. "Das ist schnell genug, um jedes Signal bei 30 GHz oder darunter direkt zu erfassen und zu analysieren", erklärt die Darpa. Das sei der Bereich, in dem sich der Großteil der benötigten Frequenzen befinde. Heutzutage werde für das Scannen dieser Frequenzen kostspielige Spezialhardware eingesetzt.

Leistungsaufnahme soll verringert werden

Der Chip ist allerdings noch nicht einsatzbereit. Ein Problem stellt die Leistungsaufnahme dar, die die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit erfordert. Der Chiphersteller Globalfoundries soll den ADC künftig in 14-Nanometer-Fertigungstechnik statt wie derzeit noch in 32-Nanometer-Fertigungstechnik bauen. Das soll die Leistungsaufnahme um die Hälfte verringern.

Mit Hilfe dieser Technik will das US-Militär in einem Krieg die elektromagnetische Kommunikation aufrechterhalten. Das soll einen Vorteil gegenüber China und Russland sichern, die beide über wirkungsvolle Mittel in elektronischer Kriegsführung verfügen, weshalb die USA sie als fast ebenbürtige Gegner auf dem Gebiet betrachten.


eye home zur Startseite
hjp 15. Jan 2016

Das wären ca. 16 Bytes oder 128 Bit pro Sample. Scheint mir eher unwahrscheinlich. 16...

schnedan 13. Jan 2016

Ist ein Ansatz *g*

dsleecher 13. Jan 2016

Ja, das stimmt allerdings. Antenne ist allerdings Hauptsächlich für die niedrigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. Apracor GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 24,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: OT: Galaxy S5 bekommt auch Update

    Niaxa | 13:50

  2. Re: Vergleichbare Hochschulangebote gibt es schon

    sidekick1 | 13:50

  3. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    grslbr | 13:49

  4. Re: Gibt's nicht gibt's nicht.

    Missingno. | 13:49

  5. Re: warum nicht gleich Akku leihen ?

    Trollversteher | 13:49


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel