An Old-School RPG "Gnadenstoß" für Kickstarter-Projekt

Knapp 250.000 US-Dollar Unterstützung hat das Rollenspiel Shaker: An Old-School RPG bekommen - aber die Entwickler, darunter Branchenveteranen wie Brenda Braithwaite und Tom Hall, räumen jetzt das Scheitern des Projekts ein und nennen Gründe.

Anzeige

"Wir haben beschlossen, dass es besser ist, es zu töten und mit etwas Stärkerem zurückzukommen", schreiben Brenda Braithwaite und Tom Hall in einem Update für ihr Kickstarter-Projekt Shaker: An Old-School RPG. Das hat zwar fast 250.000 US-Dollar von über 7.000 Unterstützern bekommen und läuft noch zwölf Tage. Die geplante Million US-Dollar wird es nicht mehr erreichen können. Deshalb der "Gnadenstoß", erklären die Entwickler.

Brenda Braithwaite und Tom Hall sind beide einigermaßen bekannt und lange in der Branche. Braithwaite war eine der treibenden Kräfte der legendären Wizardry-Reihe, aber auch an der Produktion von Jagged Alliance und Dungeons & Dragons: Heroes beteiligt. Hall hat id Software mitbegründet, später hat er an Titeln wie Duke Nukem 3D und Anachronox mitgearbeitet; bei beiden ist es allerdings auch schon ein paar Jährchen her, dass sie mit spannenden Spielen in Verbindung gebracht wurden.

Die Kampagne von An Old-School RPG wurde aus der Spielerszene von Anfang an dafür kritisiert, einen sehr hohen Betrag anzuvisieren, dafür aber sehr wenig Informationen über das Spiel zu bieten. Auch die sonstigen Aktivitäten rund um das Kickstarter-Projekt waren längst nicht so ausgefeilt und engagiert wie bei anderen Crowdfunding-Vorhaben, etwa Project Eternity von Obsidian Entertainment oder Chris Roberts mit seinem Star Citizen. Offenbar ist die Zeit der Selbstläufer inzwischen vorbei und eine aktive Vermarktung der Projekte Pflicht.

Was passiert, wenn ein erfolgreich finanziertes Kickstarter-Projekt scheitert, ist übrigens derzeit bei Haunts: The Manse Macabre zu beobachten. Das hatte die anvisierten 25.000 US-Dollar zwar Mitte 2012 erreicht, inzwischen dürfte das Spiel aber vor dem Aus stehen. Entwicklungschef Rick Dakan nennt in einem Update unterschiedlichste Gründe. So muss der Chefprogrammierer zu seinem regulären Job bei Google zurückkehren, bestimmte Arbeiten haben deutlich länger gedauert als geplant, und eine größere Steuerzahlung steht wohl auch noch an.

Dakan kündigt an, eine Demoversion zu veröffentlichen, um so zu zeigen, dass er und sein Team hart gearbeitet haben. Falls das die Unterstützer nicht zufriedenstellt, will er das Geld zurückzahlen - es ist allerdings ungewiss, ob das überhaupt möglich ist.


martinb8 26. Okt 2012

Liebe Golem-Leser, Ich schreibe zur Zeit meine Diplom-Arbeit im Fach Marketing zum Thema...

irata 23. Okt 2012

Gut, das Projekt war vielleicht nicht durchdacht, aber was stört dich an den Personen...

Ranjid-IT 23. Okt 2012

Es geht um Projektmanagement als universelles Werkzeug, um welches konkrete Projekt es...

derKlaus 23. Okt 2012

Es gibt neue Spiele, allerdings stammen die meist nicht von den großen Namen, sondern...

Tantalus 23. Okt 2012

Ok, klassisches Mistverständnis. ;-) Bei der Aussage "25.000 $" hätten aber auch die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel