AMI: Sourcecode von UEFI-Firmware samt privatem Schlüssel im Netz
UEFI-Sourcecode von AMI im Netz (Bild: Adam Caudill)

AMI Sourcecode von UEFI-Firmware samt privatem Schlüssel im Netz

Der Sicherheitsforscher Adam Caudill ist über einen offenen FTP-Server in Taiwan gestolpert, der neben diversen privaten Daten auch den Quellcode von UEFI-Firmware von American Megatrends samt dem privaten Schlüssel zum Signieren enthalten hat.

Anzeige

Unter der Überschrift "Security Done Wrong" berichtet der Sicherheitsforscher Adam Caudill über einen Zufallsfund im Netz: Es handelt sich um einen offenen FTP-Server in Taiwan, auf dem er in einem 'Ivy Bridge' benannten Archiv verschiedene Versionen einer AMI-Firmware fand, zusammen mit dem privaten Schlüssel zum Signieren dieser Firmware.

Mit Hilfe des Firmware-Quellcodes und des privaten Schlüssels sei es für Dritte recht einfach, UEFI-Updates mit Schadroutinen zu erstellen, die sich auf Systemen mit der Originalfirmware korrekt installieren ließen. Da Nutzer eher selten UEFI-Firmware aktualisierten, so Caudill, sei damit zu rechnen, dass die Sicherheitslücke längere Zeit offen bleibe. Entdecken lasse sich solche Schadsoftware kaum.

Der Firmware-Code sei zudem recht aktuell, im Kopf tauche ein Copyright-Hinweis aus dem Jahr 2012 auf. Caudill geht davon aus, dass der Code aus dem Februar stammt.

Caudill hat den Hersteller und den Betreiber des FTP-Servers informiert. Den Namen des Herstellers und die Adresse des FTP-Servers will er nicht nennen.


Thaodan 08. Apr 2013

Genau das Ding tut mehr als es soll, wenn man mehr will von Haus aus kann man auch ein...

eGeist 08. Apr 2013

Natürlich liest man hier und dort "gefährliches" Halbwissen, aber hättest DU wenigstens...

SaSi 07. Apr 2013

selbstschutz lass ich gelten... user schützen: sorry, geht kompetenter! wenn man schon...

Casandro 07. Apr 2013

Naja, die Idee hinter "Secure" Boot ist, dass niemand das UEFI verändern kann, und dass...

redmord 07. Apr 2013

Das musst du zumindest mir etwas genauer erläutern. In dem zweiten Artikel wird meiner...

Kommentieren




Anzeige

  1. Spezialist Client Management (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel