AMDs Seamicro Microserver mit 5 Petabyte Speicherplatz

Noch vor dem Beginn des IDF in San Francisco nutzt AMD die Gelegenheit, um seinen ersten Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons vorzustellen. Bis zu 1.408 Festplatten sollen NAS oder SAN überflüssig machen.

Anzeige

Seamicro-Mitbegründer Andrew Feldmann stellte zu Beginn seines Vortrages gleich klar: "Wir haben den Microserver erfunden". Weil diesem Marktsegment im insgesamt weltweit 50 Milliarden schweren Servermarkt große Wachstumschancen zugetraut werden, hatte AMD Seamicro auch übernommen. Ab November 2012 sollen die neuen Modelle mit dem Namen SM15000 verfügbar sein, sie bauen auf der Serie SM10000 auf, die Seamicro erst im Januar 2012 vorgestellt hat. Mit den SM10000 hatte Seamicro auch sein neues Fabric namens "Freedom" vorgestellt, das die einzelnen Compute Boards und die Switches verbindet. An Freedom, das auf eignen Chips basiert, die bei TSMC hergestellt werden, hat sich mit den SM15000 nichts verändert.

Das Fabric kann nun aber auch die Speichersysteme direkt anbinden. Netzwerkkonstruktionen wie bei NAS oder SAN sind nicht mehr nötig - AMD will damit die Vorteile beider Systeme vereinen und zusätzlich Server mit hoher Rechenleistung anbieten. Ein Microserver der Serie SM15000 soll so nicht nur bei kleineren Unternehmen alle Aufgaben erledigen können, sondern auch in großen Rechenzentren mehr Leistung bei Rechen- und Storage-Aufgaben mit weniger Leistungsaufnahme erreichen können.

  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • Seamicro-Server von AMD
  • Board mit Piledriver-Opteron
  • Seamicro-Server von AMD
AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.

Andrew Feldman zufolge kommt ein voll ausgebauter SM15000 auf 20 Kilowatt Leistungsaufnahme, während ein vergleichbares System - jeweils mit 5 Petabyte Speicherplatz und 2.024 CPU-Cores - das Doppelte benötigt. Das gilt jedoch nur für die Variante mit Opterons, die Seamicro nun erstmals anbieten kann. Bisher musste die AMD-Tochter Server mit Intel-CPUs verkaufen.

Nicht nur die Leistungsaufnahme und der geringere Platzbedarf sprechen für einen Microserver. Da entsprechende Betriebssysteme Lizenzen für jeden Prozessorsockel verlangen, soll ein SM15000 auch hier günstiger sein. Feldmann sprach von 224 gegenüber 64 Lizenzen für ein voll bestücktes System.

Da Intel in dem von Seamicro geforderten Rahmen der Leistungsaufnahme von unter 50 Watt pro Sockel bisher nur Quad-Cores anbietet, die zudem weniger Speicher verwalten können, fällt die Bilanz - kaum zufällig - zugunsten AMDs aus. Zwei der SM15000-Systeme, die zusammenarbeiten, können 2.024 Kerne enthalten und 64 GByte RAM pro Sockel ansteuern. Bei der Konfiguration mit einem Xeon E3-1265L (Ivy Bridge) ist es jeweils die Hälfte.

Da die Rechenleistung pro Core bei den Xeons aber höher ist, will AMD die Seamicro-Server aber noch "über viele Generationen hinweg" mit den Konkurrenz-CPUs anbieten, sagte Andrew Feldman. Ein Aufrüsten ist durch Tausch der Compute Boards möglich, ohne den Rest des Systems zu verändern, was vor allem durch einen Wegfall der Neuverkabelung Zeit und Geld sparen kann.

Ab November 2012 sollen die SM15000 angeboten werden, Feldmann nannte auf Nachfragen auch den Preis für die Einstiegskonfiguration. Ein System mit 64 Opteron-Sockeln, acht Festplatten und 16 Gigabit-Ports für Ethernet - 10GBe ist auch möglich - kostet 139.000 US-Dollar. Sowohl die Prozessoren, die Netzwerkschnittstellen als auch die Festplatten sind dabei jederzeit aufrüstbar.


swissmess 12. Sep 2012

... , Amazon, Apple, Samsung, Dropbox, Wuala, 1&1, Deutsche Post, Deutsche Telekom...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  2. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800
  3. Coolpix S810C Spielen und Surfen mit der Nikon-Kamera

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel