Abo
  • Services:
Anzeige
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen.
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen. (Bild: Alex Deucher)

AMDGPU: AMD zeigt neuen einheitlichen Linux-Treiber

Der neue Linux-Treiber von AMD soll sowohl als Basis für den freien Code wie auch für den proprietären Catalyst dienen. Das Entwickler-Team zeigt nun erstmals den freien Code und nennt die Unterschiede zum alten Treiber.

Anzeige

Erstmals steht der AMDGPU-Treiber zum Testen bereit. Unter diesem Namen erarbeiten die Linux-Entwickler von AMD einen neuen Grafiktreiber, der nicht nur den bisherigen Radeon für neue Karten ersetzen soll. Die Bestandteile sollen künftig auch als Grundlage für den proprietären Catalyst-Treiber fungieren.

In der Ankündigungsmail beschreibt der für den Treiber zuständige Alex Deucher die Unterschiede zu dem bisherigen Entwicklungsmodell des ebenfalls freien Radeon-Treibers. Dabei wird deutlich, dass lediglich die Mesa-Komponente Radeonsi wiederverwendet wird. Diese dient unter anderem für die 3D-Funktionen aus OpenGL.

  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
Bild: Alex Deucher, Phoronix

Die restlichen Bestandteile sind jedoch neu geschrieben worden. Das umfasst das Kernel-Modul, die Userspace-Schnittstellen für den Direct Rendering Manager (Libdrm_amdgpu) sowie den gerätespezifischen X.org-Treiber. Zudem umfasst die Veröffentlichung die "Register-Header für jeden einzelnen Block auf den Chips".

Neuer Treiber für neue Karten - alter Treiber für alte Karten

Weiter heißt es, dass der neue Treiber den gleichen Funktionsumfang biete wie der alte Radeon. Unterstützt würden demnach OpenGL 3.3 sowie die Videokodierung per VCE und die Dekodierung per UVD. Zunächst beschränkte sich das Team darauf, den Code vollständig für die Carrizo-Chips umzusetzen. Dementsprechend gebe es noch einige Lücken bei den Architekturen mit den Codenamen Tonga und Iceland. Das zeigt auch die Funktionsmatrix.

Gedacht ist der neue Treiber nur für die genannten und neuere Modelle, deren Architektur derzeit auch als Volcanic Islands bezeichnet werden. Lediglich zum Testen können auch Sea-Islands-GPUs benutzt werden, was aber explizit aktiviert werden muss. Sämtliche älteren Geräte werden wie bisher weiterhin über den Radeon-Treiber unterstützt.

Der neue Treiber dient vor allem dazu, die grundlegenden Komponenten des freien Treibers sowie des proprietären Catalyst zusammenzuführen. Das dürfte die Pflege und Weiterentwicklung deutlich vereinfachen. Die proprietären Bestandteile umfassen dann lediglich den Userspace mit Implementierungen für OpenGL oder OpenCL.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 23. Apr 2015

Tut AMD doch, bloß halt nicht wie du es dir wünschst. Einen Schlussstrich unter eine...

nille02 21. Apr 2015

Das kannst du mit einem Windows auch haben. Der Aufwand ist aber höher als sich einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger GreyLogix GmbH, Flensburg
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Minden (Home-Office möglich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 17,99€
  2. und Gratis-Produkt erhalten
  3. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Die Ursache soll in den Betriebsbedingungen...

    kommentar4711 | 19:06

  2. Re: Bringt mich auf eine Idee

    HiddenX | 19:06

  3. Re: Verkaufsarguement?

    violator | 19:00

  4. Re: Russland der Feind?

    slead | 18:59

  5. Re: Mmmmh, 30 FPS

    surpriseurdead | 18:56


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel