AMD FirePro W600 Erste professionelle Grafikkarte mit GCN-Architektur

AMD hat mit der FirePro W600 seine erste Grafikkarte für Geschäftskunden mit einer 28-Nanometer-GPU angekündigt. Die Karte ist recht sparsam, belegt nur einen PCIe-Slot und ist vor allem auf Mehrschirmanwendungen und Display-Walls ausgelegt.

Anzeige

Die FirePro W600 ist AMDs erste Grafikkarte, deren GPU von der Serie Radeon HD 7000 abstammt. Wie immer bei professionellen Grafikkarten kommt es dabei weniger auf die 3D-Leistung mit Spielen an als vielmehr auf die von den Anwendungsherstellern zertifizierten Treiber.

Im Falle der W600 ist das Anwendungsgebiet laut AMDs Vorstellungen auch recht genau definiert: Display-Wall-Systeme soll die Karte mit Bildern versorgen. Dazu bringt sie sechs Mini-Displayports mit, die eine Auflösung von bis zu 4.096 x 2.304 Pixeln mit 30 Bit Farbtiefe je Pixel erreichen können.

Dabei kommt die Grafikkarte mit 2 GByte GDDR5-Speicher mit nur 75 Watt aus, sie belegt nur einen Slot in der Breite und benötigt keine externe Stromversorgung. Zwei der Karten lassen sich koppeln, um 12 Displays oder Projektoren zu benutzen.

Erst im vierten Quartal 2012 will AMD mit neuen Treibern die Ansteuerung von Projektoren verbessern. Dann sollen die FirePro-Karten auch in der Lage sein, Überlappungen und Verzerrungen an jedem einzelnen Beamer zu korrigieren. Das ist für manche Anwendungen wie die Rückprojektion quer über große Bühnenleinwände nötig. Wenn dabei auch noch kurvenförmige Projektionsflächen zum Einsatz kommen, müssen die verwendeten Grafikkarten die Bilder stark umrechnen.

Angaben zur Ausstattung der GPU auf der FirePro verkneift sich AMD auch im Datenblatt genannten PDF. Angesichts der Leistungsaufnahme dürften aber nicht mehr als 512 Rechenwerke auf der W600 vorhanden sein, was sie in der 3D-Leistung mit der Radeon HD 7750 vergleichbar macht. Rund 600 US-Dollar soll die Grafikkarte kosten, laut AMD wird sie ab sofort ausgeliefert. In deutschen Preisvergleichen ist die Karte jedoch noch nicht zu finden.


derats 13. Jun 2012

Graphics Core Next, AMDs 1D-Shader Architektur. Nachfolger von vliw4/5

spambox 13. Jun 2012

Im Artikel steht 6. #sb

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel