Die FirePro W600
Die FirePro W600 (Bild: AMD)

AMD FirePro W600 Erste professionelle Grafikkarte mit GCN-Architektur

AMD hat mit der FirePro W600 seine erste Grafikkarte für Geschäftskunden mit einer 28-Nanometer-GPU angekündigt. Die Karte ist recht sparsam, belegt nur einen PCIe-Slot und ist vor allem auf Mehrschirmanwendungen und Display-Walls ausgelegt.

Anzeige

Die FirePro W600 ist AMDs erste Grafikkarte, deren GPU von der Serie Radeon HD 7000 abstammt. Wie immer bei professionellen Grafikkarten kommt es dabei weniger auf die 3D-Leistung mit Spielen an als vielmehr auf die von den Anwendungsherstellern zertifizierten Treiber.

Im Falle der W600 ist das Anwendungsgebiet laut AMDs Vorstellungen auch recht genau definiert: Display-Wall-Systeme soll die Karte mit Bildern versorgen. Dazu bringt sie sechs Mini-Displayports mit, die eine Auflösung von bis zu 4.096 x 2.304 Pixeln mit 30 Bit Farbtiefe je Pixel erreichen können.

Dabei kommt die Grafikkarte mit 2 GByte GDDR5-Speicher mit nur 75 Watt aus, sie belegt nur einen Slot in der Breite und benötigt keine externe Stromversorgung. Zwei der Karten lassen sich koppeln, um 12 Displays oder Projektoren zu benutzen.

Erst im vierten Quartal 2012 will AMD mit neuen Treibern die Ansteuerung von Projektoren verbessern. Dann sollen die FirePro-Karten auch in der Lage sein, Überlappungen und Verzerrungen an jedem einzelnen Beamer zu korrigieren. Das ist für manche Anwendungen wie die Rückprojektion quer über große Bühnenleinwände nötig. Wenn dabei auch noch kurvenförmige Projektionsflächen zum Einsatz kommen, müssen die verwendeten Grafikkarten die Bilder stark umrechnen.

Angaben zur Ausstattung der GPU auf der FirePro verkneift sich AMD auch im Datenblatt genannten PDF. Angesichts der Leistungsaufnahme dürften aber nicht mehr als 512 Rechenwerke auf der W600 vorhanden sein, was sie in der 3D-Leistung mit der Radeon HD 7750 vergleichbar macht. Rund 600 US-Dollar soll die Grafikkarte kosten, laut AMD wird sie ab sofort ausgeliefert. In deutschen Preisvergleichen ist die Karte jedoch noch nicht zu finden.


derats 13. Jun 2012

Graphics Core Next, AMDs 1D-Shader Architektur. Nachfolger von vliw4/5

spambox 13. Jun 2012

Im Artikel steht 6. #sb

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Java-Entwickler auf SAP-Basis (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    H&S LaborSoftware GmbH, Rüsselsheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Herr der Ringe, The Dark Knight Rises, Der große Gatsby, Sieben)
  2. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  3. VORBESTELLBAR: King Kong - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    19,99€ Release 19.02.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel