AMD Firepro R5000 Grafikkarte mit Netzwerkanschluss

AMD hat mit der Firepro R5000 eine neue Grafikkarte für Remote-Arbeitsplätze vorgestellt. Bis zu vier Thin-Clients können mit Bildern aus dem Rechenzentrum versorgt werden. Ein Vorteil ist dabei die Sicherheit der Bildübertragung.

Anzeige

AMDs Firepro R5000 besitzt zwar auch zwei Minidisplayports für die direkte Ansteuerung von Monitoren - ihre Besonderheit ist aber der Ethernet-Port. Darüber können Thin-Clients mit Grafik- und Videodaten versorgt werden, die auf der Karte im Rechenzentrum erzeugt werden. Das unterscheidet sie von herkömmlichen Remote-Desktop-Anwendungen, denn die Grafikkarte selbst und nicht der Hostrechner übernimmt die Kompression und Übertragung.

  • AMDs Firepro R5000
  • Bandbreite bei verschiedenen Anwendungen
  • Das Prinzip von Remote-Desktops per Grafikkarte (Bilder: AMD)
Das Prinzip von Remote-Desktops per Grafikkarte (Bilder: AMD)

Mit nur einer R5000, die zudem in der Breite nur einen PCI-Express-Slot belegt, lassen sich laut AMDs Datenblatt (PDF) vier Clients mit 1.920 x 1.200 Pixeln ansteuern. Dabei muss der Administrator nur den Host warten, Softwareupdates auf den Clients sind nicht nötig. So lassen sich beispielsweise CAD-Anwendungen auf vielen Arbeitsplätzen nutzen, während nur wenige Server gepflegt werden müssen. Bei 2.560 x 1.600 Pixeln sind noch zwei Clients möglich, Dell empfiehlt dafür aber nach PCoIP zertifizierte Geräte wie den Dell Wyse P25.

PCoIP ist ein auf UDP basierendes Protokoll, das von dem US-Unternehmen Teradici entwickelt wurde. Die Firma stellt auch die entsprechenden Prozessoren her, von denen einer namens Tera2240 neben der Pitcairn-GPU auf der R5000 sitzt. PCoIP lässt sich auch in VMware-Umgebungen integrieren.

Das proprietäre Protokoll soll laut Teradici unter anderem dafür sorgen, dass der gesamte Verkehr von Bilddaten verschlüsselt wird. Erst auf dem Thin-Client werden die Informationen wieder decodiert und an ein Display geschickt. Zudem arbeitet PCoIP mit mehreren Codecs für die Kompression. Texte, Fotos und Videos werden unterschiedlich behandelt, so dass sich eine bessere Bildqualität als bei rein CPU-basierten Remote-Desktop-Lösungen ergeben soll.

 
Video:Teradici PCoIP Protocol Technology

Dadurch ist auch die vom Netzwerk geforderte Bandbreite je nach Anwendung unterschiedlich. Bei einfachen CAD-Programmen sollen es je Client mit 1.920 x 1.200 Pixeln nur 25 MBit/s sein, bei Videos in gleicher Auflösung dagegen schon 100 MBit/s. Das lässt - bei vier Clients - auf einen Gigabit-Port auf der Grafikkarte schließen, bestätigt hat AMD das aber noch nicht.

Auch die sonstigen Angaben zur Ausstattung der R5000 sind noch spärlich. Nur dass sie über einen 6-poligen PCIe-Anschluss verfügt und der Slot maximal 150 Watt aufnehmen darf, 2 GByte GDDR5 als Grafikspeicher besitzt und eine GPU mit GCN-Architektur verbaut ist, verrät das Unternehmen bisher. Einen Preis oder einen Liefertermin nennt AMD bisher auch noch nicht.


Casandro 27. Feb 2013

Na dann ist die Idee ja schon tot. Alte serielle Terminals aus den 1980gern kann man...

markus metter 27. Feb 2013

Viele Aussagen in dem Artikel sind leider nicht ganz richtig. Es kann zeitgleich ein ZERO...

smueller 27. Feb 2013

XP SP2 or later soviel ich weiss. zumindest bei teradigi hostcards.

Charles Marlow 27. Feb 2013

Oder andersherum: Minirechner auch als Grafikkarte nutzbar. Man fühlt sich da allmählich...

powerman5000 26. Feb 2013

Nvidia Quadro? Wenn die Karten nicht sowieso in einem Server sitzen. Wozu sich auch die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel