AMD-Architekturen Jaguar und Steamroller mit mehr Leistung pro Takt

Auf der Konferenz Hotchips im kalifornischen Cupertino hat AMD Details zu seinen neuen CPU-Architekturen mit den Codenamen Jaguar und Steamroller vorgelegt. Bei beiden stehen die IPC, die Instruktionen pro Takt, nun wieder im Vordergrund.

Anzeige

In seinem Vortrag auf der Hotchips haben AMDs Technikchef Mark Papermaster und Chipdesigner John Rupley vor allem die "instructions per cycle", IPC, in den Vordergrund gestellt. Immer wieder betonten sie, AMDs für das Jahr 2013 geplante Architekturen Jaguar und Steamroller würden mehr Befehle pro Takt bewältigen können. Das bedeutet auch, dass die Leistung bei Single-Threaded-Anwendungen wieder steigt.

Vor allem in diesem Bereich war AMD in den vergangenen Jahren gegenüber Intel weiter ins Hintertreffen geraten, die Architektur Bulldozer der FX-Prozessoren war sogar bei gleichem Takt meist langsamer als der direkte Vorgänger K10 des Phenom II.

10 Prozent schneller bei gleichem Takt

Das soll sich nun wieder ändern, und zwar sowohl beim für Tablets und günstige Notebooks vorgesehenen Jaguar als auch bei Steamroller, der für schnelle Notebooks und Mittelklasse-Desktops vorgesehen ist. Dazu hat AMD die vorherigen Architekturen, Bobcat und Bulldozer, in vielen kleinen Punkten erweitert. Insgesamt verspricht sich das Unternehmen für beide Designs davon rund 10 Prozent mehr Rechenleistung pro Takt bei gleichbleibender Leistungsaufnahme.

  • Kerne von Bobcat und Jaguar im Vergleich.
  • Die Busse von Jaguar werden verbreitert.
  • Bestandteile eines Cores von Jaguar.
  • Die Ziele für Steamroller
  • Die Kerne müssen schneller gefüttert werden (Bilder: AMD)
  • Geringe Latenzen sind nicht alles.
  • Die FPU wird schneller - aber wie?
  • Neues Layout spart Strom.
  • Shared Cache, aber in Blöcken.
  • Aufwändiges Cache-Interface.
  • Ein Power-Virus zeigt die maximale Leistungsaufnahme.
  • Kerne und Cache-Aufteilung
  • Jaguar bekommt einen neuen Divider (Bilder: AMD)
  • Kleine Änderungen an der FPU für höheren Takt.
Jaguar bekommt einen neuen Divider (Bilder: AMD)

Bei Jaguar, der Bobcat nachfolgt, sollen dafür vor allem eine feste Teilungseinheit (Hardware Divider) und eine Optimierung der Out-of-Order-Verarbeitung sorgen. Der Divider wurde von den Trinity-APUs übernommen. Für die Abarbeitung von Befehlen in anderer als der eingegebenen Reihenfolge wurden unter anderem ein neuer Prefetcher und ein Loop-Puffer für den Befehlscache (IC) eingebaut. Der Puffer soll auch beim Stromsparen helfen.

Sowohl mehr Rechenleistung als auch geringere Leistungsaufnahme soll der neue Shared Cache bringen - bisher waren die L2-Caches für die Kerne getrennt gestaltet. Nun können sie Daten direkt austauschen, aber sich dennoch einzeln abschalten. Unverändert ist die Größe von 512 KByte Datencache je Kern. Diese Konstruktion ist ungewöhnlich, weil der Schaltungsaufwand für die Schnittstelle zwischen Caches gegenüber einem üblichen Shared Cache zusätzlich anfällt.

Diese und weitere Verbesserungen bringen die Größe eines einzelnen Jaguar-Cores ohne Frontend und Cache auf 3,1 Quadratmillimeter. Eigentlich hätte man ihn noch kleiner erwarten können, denn er wird in 28-Nanometer-Technik hergestellt. Ein Bobcat-Kern mit 40-Nanometer-Fertigung kommt schon auf 4,9 Quadratmillimeter.

Steamroller mit neuem Frontend 

erma 01. Nov 2012

FM1 ist wohl leider tot und war nur eine Übergangslösung. Ich hoffe nur dass mit...

spiderbit 29. Aug 2012

Ja das wird wohl da auch drauf raus laufen, nur würde ich es dann auch so vermarkten. Ok...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2012

gemessen an der leistung der cpu bezweifel ich das eindeutig! ich habe hier auch einen...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2012

jetzt stellt sich die frage welchen "core" man dich zuordnen muss ;) amd hat ein image...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2012

müssen sie das? wichtiger wäre das die ihre apu's mal stimmig bekommen. ansonsten sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel