Fitness-Sessel Gewos: Regatta gegen virtuellen Gegner
Fitness-Sessel Gewos: Regatta gegen virtuellen Gegner (Bild: Fraunhofer IIS)

Ambient Assisted Living Der Sessel wird zur Ruderbank

Die Peitsche knallt nicht wie auf der Galeere, aber gerudert wird trotzdem: Wer in dem Fitness-Sessel des Fraunhofer IIS Platz nimmt, kann nicht einfach einen Film genießen. Ist der Sitzende nicht gut genug, wird er zum Training aufgefordert.

Anzeige

Der alte Witz, man müsse den Samstagnachmittag im Sofa vor dem Fernseher verbringen, weil der Arzt Sport verordnet habe, dürfte mit diesem Sessel ausgedient haben: Er animiert den allzu faulen Sofasurfer, sich zum Geschehen auf dem Bildschirm zu bewegen.

Die Polster des Möbels, das die Bezeichnung Gewos-Sessel (von: Gesund wohnen mit Stil) trägt, sind gespickt mit allerlei Messinstrumenten: Sitzkissen, Rücken- und Armlehne erfassen ständig die Vitaldaten des Sitzenden. Ein in das Möbelstück integriertes Tablet verarbeitet die Daten und funkt sie per Bluetooth und WLAN zum Fernseher. "Der Nutzer sieht hier auf einen Blick, wie sich Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung des Bluts, Blutdruck oder Körpergewicht in einem bestimmten Zeitraum entwickeln", sagt Sven Feilner vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS), wo Gewos entwickelt wurde.

Individueller Trainingsplan

Der Sessel wertet die Vitaldaten aus. Weichen sie von den Normwerten ab, zeigt das System dem Nutzer, wie er gesünder sitzen kann. Aber nicht nur das: Zu dem System gehört auch ein virtueller Gesundheitsassistent, der für jeden Sitzer einen individuellen Trainingsplan erstellt.

Immerhin muss der Fernsehgucker sich, um diesen zu erfüllen, nicht von seiner geliebten Mattscheibe weg bewegen: Der Sessel ist nämlich auch gleich das Trainingsgerät. Vorne klappt eine Stütze für die Füße aus, die Armlehnen werden zum Griff - der ganze Sessel wird zu einer Rudermaschine. Sport vor dem Fernseher - wer das Erlebnis authentisch gestalten will, schaut sich dazu Ben Hur oder Der alte Mann und das Meer an. Wer mehr Ehrgeiz entwickelt, soll auch gegen einen virtuellen Gegner antreten.

Webplattform

Auch dabei sammeln die Sensoren natürlich Daten. Stellt das System fest, dass der Nutzer die Übungen nicht richtig macht, weist es ihn darauf hin. Darüber hinaus gehört zu dem Sessel eine Webplattform, über die beispielsweise Ärzte die Gesundheitsdaten abrufen können.

Entwickelt wurde der Fitness-Sessel vor allem für Senioren, die zu Hause wohnen und sich fit halten wollen. Die Forscher von dem Erlanger Institut wollen ihn auf der Cebit Anfang März in Hannover präsentieren. Ziel des Gewos-Projekts ist, ein System zu schaffen, das einfach zu bedienen ist und von den Senioren akzeptiert wird.

Das zumindest scheint gelungen: Die Fraunhofer-Forscher stellten einen Prototyp 2012 auf einer Konferenz zu Ambient Assisted Living vor. Dort wurde der Sessel von einer Gruppe von 100 Senioren, die 14 verschiedene Assistenzprodukte testeten, auf den ersten Platz gewählt. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir den Sessel in absehbarer Zeit zusammen mit unseren Partnern auf den Markt bringen können", sagt Feilner.


rooowdy 03. Feb 2013

Für das Sonnenlicht gibt es Lampen, die es imitieren. Und für frische Luft einfach das...

sabrehawk 01. Feb 2013

aber der hätte sicher auch das nötige Kleingeld für son Monstrum gehabt. Typische Renter...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Service Designer/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Projektmanager (m/w)
    AGNITAS AG, München
  3. IT-Analyst (m/w) Enterprise Architecture
    ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Anwendungs- und Softwareberater/in SAP ERP
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain gratis bei PCGH-PCs mit GTX 970/980 (Ti)
  2. Apple TV MD199FD/A (3. Generation, 1080p) schwarz
    65,00€
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dota 2

    Wer wird neuer Dota-Millionär?

  2. Macbooks

    IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac

  3. Xperia M5 und C5 Ultra

    Sonys Angriff auf die Mittelklasse

  4. Virtual Reality

    Strategien gegen Übelkeit

  5. Juke

    Film-Streaming-Flatrate bei Media-Saturn künftig möglich

  6. Anonymisierung

    Weiterer Angriff auf das Tor-Netzwerk beschrieben

  7. Internet

    Unitymedia senkt die Preise

  8. TempleOS im Test

    Göttlicher Hardcore

  9. Ermittlungen gegen Netzpolitik.org

    Mehrere Ministerien wussten Bescheid

  10. Enlighten

    BMW erkennt Ampelphasen und zeigt Countdown an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: Gottes Betriebssystem

    DLichti | 21:48

  2. Re: Oder geht es hier vielleicht primär um das OS...

    stoneburner | 21:48

  3. Re: Alle zu groß

    Moe479 | 21:47

  4. Re: Glossy

    Geistesgegenwart | 21:47

  5. Ob das wieder ein Griff ins Klo vom MS war...

    satriani | 21:46


  1. 19:36

  2. 19:03

  3. 17:30

  4. 17:00

  5. 15:41

  6. 13:59

  7. 12:59

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel