Anzeige
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express (Bild: Amazon)

Amazon Prime Air: Amazon patentiert Lieferdrohne

Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express (Bild: Amazon)

Das Buch ins Café bekommen: Amazons Lieferdrohnen sollen laut einem Patentantrag künftig Kunden die Ware auch an deren aktuellen Standort bringen. Die Drohnen sollen sich zudem gegenseitig über alles Mögliche informieren.

Anzeige

Hier kommt Amazons Lieferdrohne: Der US-Internethändler Amazon hat für seinen Lieferdienst Prime Air ein eigenes unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickelt. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den das US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) dieser Tage veröffentlicht hat.

Einer Zeichnung aus dem Patent zufolge will Amazon Octocopter ausliefern, also Fluggeräte mit acht Rotoren. Es soll die Lieferdrohnen aber in verschiedenen Größen geben - je nach Größe und Gewicht des auszuliefernden Pakets.

Drohnen kommunizieren miteinander

Die Drohnen können untereinander kommunizieren: Sie sollen sich gegenseitig über die Bedingungen in einem Liefergebiet austauschen, also etwa über das Wetter oder Hindernisse. So können andere UAVs, die dort unterwegs sind, in Echtzeit ihre Flugroute an die Gegebenheiten anpassen. Außerdem sollen sich die Lieferdrohnen gegenseitig darüber informieren, ob der Landeplatz sicher ist - und nicht etwa bissige Hunde herumstreunen oder Menschen unkontrolliert mit dem Gewehr herumfuchteln, um die Drohne aus der Luft zu holen.

Amazon plant aber nicht, Pakete einfach von Drohnen aus dem Lager zum Kunden zu liefern. Offensichtlich will das Unternehmen eine ganze Infrastruktur aufbauen, zu der auch Relaisstationen gehören. Diese können als Zwischenstationen dienen, wo Drohnen Pakete hinbringen, die dann von anderen Drohnen weitertransportiert werden. Außerdem können an den Relaisstationen leere Akkus der Drohnen geladen oder gegen volle ausgetauscht werden. Das erinnert ein wenig an das US-Postsystem aus dem 19. Jahrhundert, den Pony-Express.

Lieferung zum Standort des Kunden

Der Kunde soll in einem Webformular angeben, wohin er seine Ware geliefert bekommen möchte - nach Hause, ins Büro oder zu seinem aktuellen Standort. Für diese Option benötigt der Kunde ein mobiles Gerät, also ein Smartphone oder ein Tablet, das per GPS, über das WLAN oder Mobilfunknetz geortet wird. Lieferadresse kann aber auch eine Amazon-Paketstation, der Amazon Locker, sein. Oder vielleicht der Kofferraum des Autos.

Amazon hat den Drohnenlieferdienst Prime Air im Dezember 2013 angekündigt. Der Patentantrag wurde im September 2014 eingereicht. Zwei Monate später suchte Amazon per Stellenanzeige in Großbritannien Drohnenexperten, unter anderem für Testflüge.

FAA erlaubt kommerziellen Drohnenbetrieb mit Einschränkungen

Noch ist unklar, ob Prime Air Realität werden kann. Zwar hat die US-Luftaufsicht, die Federal Aviation Administration, Anfang des Jahres neue Regeln für den kommerziellen Betrieb von Drohnen erlassen, der davor weitgehend verboten war. Die Regeln verlangen jedoch, dass der Drohnenpilot stets Sichtkontakt zu seinem Fluggerät hält. Damit wäre der Lieferdienst nicht mehr machbar.

Allerdings hat die FAA gerade ein Testprogramm für Drohnenflüge ohne Sichtkontakt gestartet. Daran nimmt unter anderem der US-Fernsehsender CNN teil, der Kameradrohnen einsetzt, außerdem das Unternehmen Precisionhawk, das per Drohne landwirtschaftliche Daten sammelt, sowie das Eisenbahnunternehmen BNSF Railways, das aus der Luft sein Schienennetz überwacht. Amazon hat von der FAA auch schon die Genehmigung für Tests der Lieferdrohnen erhalten.


eye home zur Startseite
DjDukes 30. Mai 2015

1. Ach und Google Street View, Urlaubsort Webcams und Überwachungskameras sind erlaubt...

DjDukes 30. Mai 2015

Ja, das wäre dann aber hohe Sachbeschädigung, außerdem weis Amazon ja dann wo du wohnst...

G4ME 11. Mai 2015

Ist es egal in welcher Reihenfolge man sie ließt?

muhzilla 10. Mai 2015

Jajaja und das hier ist ein gefährlicher Eingriff in den Verkehr, richtig? http://www...

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Kein Bug, nur Kommunikationsproblem

    xUser | 22:14

  2. Re: Kein Splitscreen

    TheUnichi | 22:13

  3. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    brainslayer | 22:11

  4. Re: Seit ET kein interessanter Shooter mehr...

    Eheran | 22:11

  5. Re: Gehirnwäsche durch Apple

    Neuro-Chef | 22:09


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel