Abo
  • Services:
Anzeige
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express (Bild: Amazon)

Amazon Prime Air: Amazon patentiert Lieferdrohne

Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express (Bild: Amazon)

Das Buch ins Café bekommen: Amazons Lieferdrohnen sollen laut einem Patentantrag künftig Kunden die Ware auch an deren aktuellen Standort bringen. Die Drohnen sollen sich zudem gegenseitig über alles Mögliche informieren.

Anzeige

Hier kommt Amazons Lieferdrohne: Der US-Internethändler Amazon hat für seinen Lieferdienst Prime Air ein eigenes unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickelt. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den das US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) dieser Tage veröffentlicht hat.

Einer Zeichnung aus dem Patent zufolge will Amazon Octocopter ausliefern, also Fluggeräte mit acht Rotoren. Es soll die Lieferdrohnen aber in verschiedenen Größen geben - je nach Größe und Gewicht des auszuliefernden Pakets.

Drohnen kommunizieren miteinander

Die Drohnen können untereinander kommunizieren: Sie sollen sich gegenseitig über die Bedingungen in einem Liefergebiet austauschen, also etwa über das Wetter oder Hindernisse. So können andere UAVs, die dort unterwegs sind, in Echtzeit ihre Flugroute an die Gegebenheiten anpassen. Außerdem sollen sich die Lieferdrohnen gegenseitig darüber informieren, ob der Landeplatz sicher ist - und nicht etwa bissige Hunde herumstreunen oder Menschen unkontrolliert mit dem Gewehr herumfuchteln, um die Drohne aus der Luft zu holen.

Amazon plant aber nicht, Pakete einfach von Drohnen aus dem Lager zum Kunden zu liefern. Offensichtlich will das Unternehmen eine ganze Infrastruktur aufbauen, zu der auch Relaisstationen gehören. Diese können als Zwischenstationen dienen, wo Drohnen Pakete hinbringen, die dann von anderen Drohnen weitertransportiert werden. Außerdem können an den Relaisstationen leere Akkus der Drohnen geladen oder gegen volle ausgetauscht werden. Das erinnert ein wenig an das US-Postsystem aus dem 19. Jahrhundert, den Pony-Express.

Lieferung zum Standort des Kunden

Der Kunde soll in einem Webformular angeben, wohin er seine Ware geliefert bekommen möchte - nach Hause, ins Büro oder zu seinem aktuellen Standort. Für diese Option benötigt der Kunde ein mobiles Gerät, also ein Smartphone oder ein Tablet, das per GPS, über das WLAN oder Mobilfunknetz geortet wird. Lieferadresse kann aber auch eine Amazon-Paketstation, der Amazon Locker, sein. Oder vielleicht der Kofferraum des Autos.

Amazon hat den Drohnenlieferdienst Prime Air im Dezember 2013 angekündigt. Der Patentantrag wurde im September 2014 eingereicht. Zwei Monate später suchte Amazon per Stellenanzeige in Großbritannien Drohnenexperten, unter anderem für Testflüge.

FAA erlaubt kommerziellen Drohnenbetrieb mit Einschränkungen

Noch ist unklar, ob Prime Air Realität werden kann. Zwar hat die US-Luftaufsicht, die Federal Aviation Administration, Anfang des Jahres neue Regeln für den kommerziellen Betrieb von Drohnen erlassen, der davor weitgehend verboten war. Die Regeln verlangen jedoch, dass der Drohnenpilot stets Sichtkontakt zu seinem Fluggerät hält. Damit wäre der Lieferdienst nicht mehr machbar.

Allerdings hat die FAA gerade ein Testprogramm für Drohnenflüge ohne Sichtkontakt gestartet. Daran nimmt unter anderem der US-Fernsehsender CNN teil, der Kameradrohnen einsetzt, außerdem das Unternehmen Precisionhawk, das per Drohne landwirtschaftliche Daten sammelt, sowie das Eisenbahnunternehmen BNSF Railways, das aus der Luft sein Schienennetz überwacht. Amazon hat von der FAA auch schon die Genehmigung für Tests der Lieferdrohnen erhalten.


eye home zur Startseite
DjDukes 30. Mai 2015

1. Ach und Google Street View, Urlaubsort Webcams und Überwachungskameras sind erlaubt...

DjDukes 30. Mai 2015

Ja, das wäre dann aber hohe Sachbeschädigung, außerdem weis Amazon ja dann wo du wohnst...

G4ME 11. Mai 2015

Ist es egal in welcher Reihenfolge man sie ließt?

muhzilla 10. Mai 2015

Jajaja und das hier ist ein gefährlicher Eingriff in den Verkehr, richtig? http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Loh Services, Haiger


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. 9,49€
  3. 22,13€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  2. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  3. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  4. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen

  5. Piranha Games

    Mechwarrior 5 als Einzelspielertitel angekündigt

  6. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  7. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  8. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  9. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  10. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Re: SMS unsicher?

    Vögelchen | 15:31

  2. Re: Henne-Ei-Problem?

    Nasreddin | 15:29

  3. Re: Angriff auf 2FA durch SE

    Truster | 15:28

  4. Re: Die tauschen jedes 6s ...

    Nasreddin | 15:26

  5. Re: Auto Verriegelung - was uns morgen umbringt

    mightymike1978 | 15:26


  1. 15:00

  2. 14:14

  3. 13:52

  4. 12:01

  5. 11:41

  6. 10:49

  7. 10:33

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel