Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon: Weitere Einschränkungen bei Kundenrezensionen

Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon schränkt Kundenrezensionen weiter ein. Wenn ein Produkt nicht bei Amazon gekauft wurde, sind pro Nutzer nur noch wenige Bewertungen pro Woche erlaubt. Damit soll das Einstellen gefälschter Produktrezensionen unterbunden werden.

Amazon will in seinem Onlinekaufhaus nur noch möglichst glaubhafte Bewertungen von Kunden anzeigen. Wer nicht bei Amazon einkauft, kann nur noch eine begrenzte Anzahl von Rezensionen verfassen. Pro Woche sind dann maximal fünf Rezensionen pro Amazon-Konto erlaubt. Amazon selbst nennt keinen Grund dafür, aber das Ziel ist eindeutig: weniger fragwürdige Produktrezensionen.

Anzeige

Amazon wird bei ungewöhnlich vielen Rezensionen aktiv

Denn Amazon will auch dann einschreiten, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind. Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Vor einer Woche hat Amazon auch in Deutschland bezahlte Rezensionen verboten. Dabei handelt es sich um Rezensionen, für die der Rezensent vom Hersteller das betreffende Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt und im Gegenzug eine Bewertung abgibt.

Amazon löscht gekaufte Rezensionen

Im Zuge dessen wurden auch die weiteren Änderungen vorgenommen, wie ein Amazon-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de erklärte.

In den USA sind gekaufte Bewertungen auf Amazon.com bereits seit April 2016 verboten. Und in den vergangenen Wochen soll Amazon gezielt gegen solche Bewertungen vorgegangen sein und diese gelöscht haben. Unklar ist hierbei, ob im Zuge dessen auch gegen ältere gekaufte Rezensionen vorgegangen wurde oder nur gegen solche, die nach dem Verbot eingestellt wurden.

Amazon.de machte auch auf wiederholte Nachfrage keine Angaben dazu, wie mit bezahlten Rezensionen umgegangen wird, die bereits vor der Umstellung veröffentlicht wurden. Wenn diese Rezensionen bestehen bleiben, würde das die betreffenden Produktrezensionen weiterhin entsprechend beeinflussen.


eye home zur Startseite
Anonymouse 01. Dez 2016

Achso? Ich habe schon öfters etwas mit 5 Sternen bewertet, musste es aber selbst kaufen...

Themenstart

gulden_talcc 01. Dez 2016

Wir haben in aktuellen Fällen die Mitteilung seitens Amazons vorliegen, dass die Änderung...

Themenstart

foxx 01. Dez 2016

Ich hatte keine Probleme die Rezensionen aufzufinden. https://www.amazon.de/Wenger...

Themenstart

KPG 30. Nov 2016

Nur noch "verifizierter Kauf" fände ich schlecht. Ich habe schon beobachtet, dass ein...

Themenstart

dura 30. Nov 2016

Warum Amazon das macht hat eigentlich nur einen Grund, die negative Werbung in der...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  2. moovel Group GmbH, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  2. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  3. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    DeathMD | 18:44

  4. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel