Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen.
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon: Vorhandene bezahlte Rezensionen bleiben - oder nicht

Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen.
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon gestattet keine bezahlten Rezensionen mehr - bisherige bezahlte Bewertungen bleiben aber erhalten. Das sagt Amazon offiziell, Kunden berichten vom Gegenteil.

Bezüglich bezahlter Rezensionen gibt es auf Amazon.de neuerdings zwei Welten. Neue bezahlte Rezensionen sind nicht mehr zugelassen, bis zur Änderung bei den Bewertungen verfasste bezahlte Rezensionen dagegen bleiben. Amazon sagte Golem.de auf Nachfrage: "Rezensionen, die vor den Änderungen der Richtlinien zur Erstellung von Kundenrezensionen eingegangen sind, werden nur entfernt, sofern sie gegen die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültigen Richtlinien verstoßen."

Anzeige

Leser von Golem.de berichteten uns vom Gegenteil. Demnach ist Amazon.de gerade dabei, bezahlte Bewertungen zu löschen, die vor der Änderung erschienen sind. Uns liegt eine Antwort des Amazon-Supports vor, in der bestätigt wird, dass "rückwirkend Rezensionen" gelöscht werden. In dem Fall soll es sich um Artikel mit besonders hohem Anteil an bezahlten Rezensionen handeln.

Nur wenige bezahlte Rezensionen auf Amazon

Und weiter: "Außerdem haben wir wegen Manipulationsversuchen Tausende Personen zeitweise oder vollständig für die Abgabe von Kundenbewertungen gesperrt", sagte Amazon.de. Details gibt es dazu nicht. Amazon gibt an, dass bezahlte Rezensionen nur "einen verschwindend geringen Teil der Dutzenden Millionen Amazon-Rezensionen" ausmachten. Genaue Zahlen liefert das Unternehmen nicht.

Seit einer Woche erlaubt Amazon keine bezahlten Rezensionen mehr. Bis dahin hatten Unternehmen Kunden ihre Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt und verlangten dafür Rezensionen auf Amazon.de. Unklar ist, wie stark Firmen hierbei Einfluss auf den Inhalt nahmen.

Analysen zeigen, dass Tester zu deutlich besseren Urteilen neigen, wenn sie die Produkte vom Hersteller kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Bisher mussten solche Rezensionen mit einem Hinweis versehen sein, dass der Rezensent das Produkt vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Bezahlte Rezensionen sind nicht leicht zu erkennen

Fehlt dieser Hinweis, ist es für Kunden kaum möglich, eine bezahlte Rezension zu erkennen. Dieses Problem hat auch Amazon, hat aber auf Nachfrage keine Angaben dazu gemacht, mit welchen Mitteln bezahlte Rezensionen künftig erkannt werden sollen.

Amazon hat nun auch die Menge der Rezensionen beschränkt für Rezensenten beschränkt, die das betreffende Produkt nicht bei Amazon gekauft haben. Künftig sind pro Woche nur noch fünf Rezensionen erlaubt, die nicht auf Bestellungen auf Amazon.de zurückzuführen sind. Außerdem will Amazon eingreifen, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind.

Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur noch dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Veränderungen beim Vine-Programm geplant

Bezüglich der bezahlten Rezensionen gibt es zwei Ausnahmen: Bücher und Amazons Vine-Programm. "Buchautoren und Verlage können Lesern weiterhin kostenlose oder vergünstigte Exemplare ihrer Bücher zur Verfügung stellen, solange der Autor oder Herausgeber keine Rezension im Austausch dafür verlangt oder die Rezension zu beeinflussen versucht."

Im Rahmen des Vine-Programms wählt Amazon Kunden für Produkttests aus und stellte diesen Produkte zur Verfügung. "Die Kunden sind im Gegenzug verpflichtet, Rezensionen zu schreiben. Wir regen Rezensenten nicht an, positive Bewertungen zu verfassen." Es gebe keinen Einfluss auf den Inhalt der Bewertungen. Amazon will Vine verbessern, machte dazu noch keine Angaben, weitere Details sollen noch folgen.

Nachtrag vom 1. Dezember 2016, 14:53 Uhr

Mehrere Leser von Golem.de berichteten uns, dass Amazon.de derzeit auch ältere bezahlte Rezensionen entfernt. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet.


eye home zur Startseite
ErichBergen 01. Dez 2016

Viele hater bewerten absichtlich die Produkte mit einem Stern aus richtigen Hass, diese...

Themenstart

Funny77 01. Dez 2016

Meistens stimmt das schon, aber das heißt natürlich nicht, dass es nicht in 10 Tagen...

Themenstart

Brainwash 01. Dez 2016

So einfach ist das aber nicht. Bei fast allen Produkttests auf Amazon an denen ich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  2. Daimler AG, Affalterbach
  3. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  4. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  2. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  3. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  4. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12

  5. Dünne Schicht auf einer normalen Brille...

    Vögelchen | 03:36


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel