Amazon: Neue Kindle-E-Book-Reader kriegen Farbdisplay
Kindle: noch grau in grau (Bild: Amazon)

Amazon Neue Kindle-E-Book-Reader kriegen Farbdisplay

Laut einem unbestätigten Bericht kommen noch in diesem Jahr E-Book-Reader mit Farbdisplays von Amazon auf den Markt. Die Kindles erhalten kapazitive Multi-Touch-Panels.

Anzeige

Amazons neue Kindle-E-Book-Reader würden mit einem Farbdisplay ausgestattet, berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Zulieferer, die die Komponenten ab Mai 2012 an die Auftragshersteller Amazons ausliefern.

Zum Erscheinungsdatum gibt es noch keine genaueren Angaben: Die neuen Kindles sollen in der zweiten Jahreshälfte 2012 auf den Markt kommen. Die kapazitiven Multi-Touch-Panels für Amazon kommen laut Digitimes von dem Panel-Hersteller TPK Holding.

Der neue 6-Zoll-Kindle für 99 Euro wird von Amazon Deutschland seit Oktober 2011 ausgeliefert. Das Gerät ist mit einem monochromen E-Ink-Panel ausgestattet, das 600 x 800 Pixel anzeigt.

Der Kindle Touch hat einen optischen Touchscreen. Der Kindle Touch und der Kindle Touch 3G werden laut Amazon Deutschland seit dem 27. April 2012 ausgeliefert. Sie unterscheiden sich vom einfachen Kindle durch ihr multitouchfähiges 6-Zoll-E-Ink-Display, das aber auf Graustufen beschränkt ist. Es verfügt über eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln bei 167 dpi und 16 Graustufen.

Laut den Marktanalysen der Digitimes wird der US-Internethändler im Jahr 2012 sechs Millionen E-Book-Reader ausliefern.

Farbige E-Paper-Display-Produkte

Der Displayhersteller E-Ink will in Kürze ebenfalls farbige E-Paper-Display-Produkte auf den Markt bringen, wie Scott Liu, der Aufsichtsratschef des Unternehmens, ankündigte. Die Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology gehört seit 2009 zu dem taiwanischen Unternehmen Prime View. Laut den Quellen der Digitimes ist es sehr wahrscheinlich, dass Amazon die Technik in seinen E-Book-Readern einsetzt. Die Farbdarstellung von E-Book-Bildschirmen von E-Ink konnte bislang nicht überzeugen.

Sony stellte im Mai 2011 einen Farb-EPD-Prototyp vor. Das Farb-E-Paper-Display von Sony kombinierte eine Frontplatte von E-Ink mit einem TFT-Substrat von Sony.

Die Berichte der Digitimes zu Produkten von Apple oder Amazon sind teilweise widersprüchlich. Die inoffiziellen Informationen aus der Lieferkette der US-Konzerne haben sich einige Male auch als falsch erwiesen.


eReader 16. Jul 2012

Das wäre es doch ein Farbdisplay für den Kindle dann würde Amazon fast ein Tablet...

bstea 11. Mai 2012

Farbdisplay. Der braucht endlich mal bessere Software. Die Anordnung ist immer noch in...

MKar 11. Mai 2012

ich mußte auch lachen als ich "kriegen" sah, das gibt's ja nicht..

tillej 11. Mai 2012

Der T1 kann auch mobi darstellen. Man muss ihn nur rooten und die kindle app draufmachen...

Netspy 10. Mai 2012

Fielmann?

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  2. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  2. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle
  3. Cryptophone Verschlüsselung nicht für jedermann

    •  / 
    Zum Artikel