Amazon: Kindle Paperwhite und E-Book-Leihbücherei in Deutschland
Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)

Amazon Kindle Paperwhite und E-Book-Leihbücherei in Deutschland

Amazon bringt seinen E-Book-Reader Paperwhite mit integrierter Beleuchtung nun auch in Deutschland auf den Markt. Außerdem wird eine für Amazon-Prime kostenlose E-Book-Leihbücherei eröffnet.

Anzeige

Der Kindle Paperwhite ist ein E-Book-Reader, dessen E-Ink-Display zum Lesen bei schlechten Lichtverhältnissen auf Knopfdruck beleuchtet werden kann. Außerdem soll es mehr Kontrast und mit 212 ppi eine höhere Pixeldichte bieten als die Vorgängermodelle. Beim Kindle Touch, der weiter verkauft wird, sind es nur 167 ppi.

Leuchtender Kindle

Den Kontrast des Kindle-Paperwhite-Displays, an dem das Unternehmen rund vier Jahre gearbeitet hat, will Amazon um 25 Prozent erhöht haben. Die Beleuchtung wird mit LEDs realisiert, die im Displayrahmen sitzen. Damit das Licht gleichmäßig und nicht punktförmig auf der Oberfläche verteilt wird, werden Lichtleiter eingesetzt, die die gesamte Displayfläche bedecken.

Die Akkulaufzeit soll auch bei eingeschaltetem Licht bei rund acht Wochen liegen. Dieser Wert soll bei einer halben Stunde Lesezeit pro Tag und ausgeschaltetem WLAN auch bei aktivierter Beleuchtung erreicht werden. Mit einem kapazitiven Touchscreen wird der E-Book-Reader wie der Kindle Touch bedient.

Der Paperwhite ist mit einem 6-Zoll-Display (15 Zentimeter) ausgestattet, das 16 Graustufen anzeigen kann. Das Gerät misst 169 x 117 x 9,1 mm und wiegt mitsamt des fest eingebauten Akkus 213 Gramm.

Der Kindle Paperwhite ist mit WLAN für 129 Euro erhältlich. Die teurere Version verfügt zudem über ein 3G-Mobilfunkmodul und kostet 189 Euro. Beide Geräte können ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden sie nach Angaben von Amazon ab dem 22. November 2012.

Kostenfreie Leihbücherei für Mitglieder von Amazon Prime

Ab Ende Oktober können Amazon-Prime-Mitglieder jeden Monat eines von 200.000 E-Books kostenlos und ohne Rückgabefrist mit allen Kindle-Geräten ausleihen. Darunter sollen auch Tausende von Titeln aus Amazons Selbstverleger-Programm Kindle Direct Publishing sein.

Das Repertoire soll 8.500 deutschsprachige Titel enthalten, darunter alle sieben Harry-Potter-Bände. Amazon Prime kostet jährlich 29 Euro und ermöglichte bislang nur kostenlose Lieferungen am nächsten Tag und Vergünstigungen bei noch schnelleren Lieferfristen.


NIKB 12. Okt 2012

Onleihe kommt für mich nicht in Frage: Ich unterstütze ganz sicher nicht Adobes DRM...

nicohirsch 12. Okt 2012

Laut Amazon verschiebt sich das Lieferdatum für alle Bestellungen ab heute auf den 3...

bstea 12. Okt 2012

Dann doch lieber Soylent Green und Omega Man.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  3. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VESA-Standard

    Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

  2. Panasonic

    Lumix GM5 ist ein Systemkamera-Winzling

  3. Panasonic CM1

    Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

  4. Canon

    EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen

  5. Webtorrent

    Bittorrent im Browser dank WebRTC

  6. Bayern

    Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an

  7. Medion Akoya P2214T

    2in1 mit FullHD und Atom-Celeron bei Aldi-Nord

  8. Panasonic LX100

    4K-Konkurrenz für die Sony RX100

  9. Überwachung in Neuseeland

    Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf

  10. Minecraft

    Microsoft kauft Mojang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

    •  / 
    Zum Artikel