Amazon: Kindle Fire werden für 15 US-Dollar werbefrei
Kindle Fire mit 7-Zoll-Display (Bild: Amazon)

Amazon Kindle Fire werden für 15 US-Dollar werbefrei

Amazons neue Android-Tablets sind mit Werbung versehen - sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Homescreen. Für 15 US-Dollar soll sich die Werbung auf den Kindle-Fire-Modellen abstellen lassen.

Anzeige

Nach Amazons Vorstellung seiner neuen Kindle-Fire-Modelle wurde bekannt, dass Amazon die Geräte mit Werbung versieht - sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Homescreen. Aber anders als bei den E-Book-Readern der Kindle-Serie sollte sich die Werbung auf den neuen Android-Tablets nicht gegen Zahlung einer Extrasumme abstellen lassen. Das zumindest sagte Amazon der US-Presse. Nach heftiger Kritik rückte Amazon am Samstag von diesem Vorhaben ab.

In einer E-Mail ließ Amazon nun verlauten, dass es für den Kindle Fire HD ein Opt-Out-Angebot geben werde. Demnach könnten Käufer die Werbung für 15 US-Dollar deaktivieren. Bei den Kindle-Readern nutzten aber nur wenige Kunden entsprechende Angebote.

  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display

Laut Ars Technica soll das Opt-Out-Angebot auch für das neue Kindle Fire gelten, das nicht als "HD" bezeichnet wird.


IT.Gnom 10. Sep 2012

Ja, und teilweise so viel das man nicht mal mehr rausschauen und die Landschaft...

LH 10. Sep 2012

Eigentlich ist der Hersteller die Firma, welche die Ware produziert. In diesem Fall ist...

hubie 10. Sep 2012

Deswegen sind Zeitschriften überall sonst kostenlos? Kostenlos is ganz schön teuer, z.B...

Schnanal Umpf 10. Sep 2012

Das ist das beste an dem Gerät...

hubie 10. Sep 2012

Stell dir einfach vor, es ist 15$ teurer. Es nervt nur wenn man die ENdkosten erst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  4. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel