Amazon: Kindle Fire werden für 15 US-Dollar werbefrei
Kindle Fire mit 7-Zoll-Display (Bild: Amazon)

Amazon Kindle Fire werden für 15 US-Dollar werbefrei

Amazons neue Android-Tablets sind mit Werbung versehen - sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Homescreen. Für 15 US-Dollar soll sich die Werbung auf den Kindle-Fire-Modellen abstellen lassen.

Anzeige

Nach Amazons Vorstellung seiner neuen Kindle-Fire-Modelle wurde bekannt, dass Amazon die Geräte mit Werbung versieht - sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Homescreen. Aber anders als bei den E-Book-Readern der Kindle-Serie sollte sich die Werbung auf den neuen Android-Tablets nicht gegen Zahlung einer Extrasumme abstellen lassen. Das zumindest sagte Amazon der US-Presse. Nach heftiger Kritik rückte Amazon am Samstag von diesem Vorhaben ab.

In einer E-Mail ließ Amazon nun verlauten, dass es für den Kindle Fire HD ein Opt-Out-Angebot geben werde. Demnach könnten Käufer die Werbung für 15 US-Dollar deaktivieren. Bei den Kindle-Readern nutzten aber nur wenige Kunden entsprechende Angebote.

  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display

Laut Ars Technica soll das Opt-Out-Angebot auch für das neue Kindle Fire gelten, das nicht als "HD" bezeichnet wird.


IT.Gnom 10. Sep 2012

Ja, und teilweise so viel das man nicht mal mehr rausschauen und die Landschaft...

LH 10. Sep 2012

Eigentlich ist der Hersteller die Firma, welche die Ware produziert. In diesem Fall ist...

hubie 10. Sep 2012

Deswegen sind Zeitschriften überall sonst kostenlos? Kostenlos is ganz schön teuer, z.B...

Schnanal Umpf 10. Sep 2012

Das ist das beste an dem Gerät...

hubie 10. Sep 2012

Stell dir einfach vor, es ist 15$ teurer. Es nervt nur wenn man die ENdkosten erst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel