Amazon Kindle Fire ist ausverkauft

Das Amazon Tablet Kindle Fire kann beim Hersteller nicht mehr bestellt werden. Konzernchef Jeff Bezos verweist auf eine "spannende Roadmap" mit neuer "Hardware".

Anzeige

Der Kindle Fire ist ausverkauft. Das gab Amazon am 30. August 2012 bekannt. "Wir sind den Millionen Kunden dankbar, die den Kindle Fire zur erfolgreichsten Produkteinführung in der Geschichte von Amazon gemacht haben", sagte Konzernchef Jeff Bezos. Amazon hat nie Verkaufszahlen für sein Tablet bekanntgegeben.

Bezos: "Der Kindle Fire ist ausverkauft, aber wir haben eine spannende Roadmap vor uns, und wir werden auch weiterhin unseren Kunden die beste Hardware (...) bieten."

Amazon hat bereits eine Einladung zu einer Pressekonferenz am 6. September 2012 in Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien verschickt. Auf der Veranstaltung könnten neue Kindles vorgestellt werden, darunter unter Umständen ein oder mehrere neue Kindle Fire.

Amazons Einladung lässt keinen Schluss darauf zu, was das Unternehmen ankündigen wird.

Die beiden britischen Elektronikhändler Currys und PC World hatten im Juli 2012 Amazons Kindle Fire für Herbst 2012 angekündigt. Das Kindle Fire war in Europa nicht erhältlich. Laut unbestätigten Berichten könnte Amazon im Oktober 2012 bereits ein neues Modell des Kindle Fire für den Europastart anbieten. Amazons 7,85-Zoll-Kindle-Fire könnte ab September für 199 US-Dollar in den Handel kommen. Bisher war das Kindle Fire, das ein 7-Zoll-Display hat, bei Amazon in den USA für 199 US-Dollar erhältlich.

Der Absatz des Kindle Fire war im ersten Quartal 2012 massiv eingebrochen. Laut Angaben der Marktforscher von IDC ist der Tablet-Marktanteil des Kindle Fire von 17 Prozent im Dezember 2011 auf 4 Prozent im ersten Quartal 2012 gefallen. Viele Kunden warten mit dem Kauf eines Kindle Fire noch ab, weil es Gerüchte über den baldigen Marktstart eines oder mehrerer neuer Geräte gibt.


Peter Brülls 31. Aug 2012

Na, der wird ja nicht verschenkt. iSupply hat ein Minus von 2$ veranschlagt &#8211...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  3. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  4. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel