Amazon: Kindle Fire ist ausverkauft
Erhält Amazons Android-Tablet Fire bald einen Nachfolger? (Bild: Amazon)

Amazon Kindle Fire ist ausverkauft

Das Amazon Tablet Kindle Fire kann beim Hersteller nicht mehr bestellt werden. Konzernchef Jeff Bezos verweist auf eine "spannende Roadmap" mit neuer "Hardware".

Anzeige

Der Kindle Fire ist ausverkauft. Das gab Amazon am 30. August 2012 bekannt. "Wir sind den Millionen Kunden dankbar, die den Kindle Fire zur erfolgreichsten Produkteinführung in der Geschichte von Amazon gemacht haben", sagte Konzernchef Jeff Bezos. Amazon hat nie Verkaufszahlen für sein Tablet bekanntgegeben.

Bezos: "Der Kindle Fire ist ausverkauft, aber wir haben eine spannende Roadmap vor uns, und wir werden auch weiterhin unseren Kunden die beste Hardware (...) bieten."

Amazon hat bereits eine Einladung zu einer Pressekonferenz am 6. September 2012 in Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien verschickt. Auf der Veranstaltung könnten neue Kindles vorgestellt werden, darunter unter Umständen ein oder mehrere neue Kindle Fire.

Amazons Einladung lässt keinen Schluss darauf zu, was das Unternehmen ankündigen wird.

Die beiden britischen Elektronikhändler Currys und PC World hatten im Juli 2012 Amazons Kindle Fire für Herbst 2012 angekündigt. Das Kindle Fire war in Europa nicht erhältlich. Laut unbestätigten Berichten könnte Amazon im Oktober 2012 bereits ein neues Modell des Kindle Fire für den Europastart anbieten. Amazons 7,85-Zoll-Kindle-Fire könnte ab September für 199 US-Dollar in den Handel kommen. Bisher war das Kindle Fire, das ein 7-Zoll-Display hat, bei Amazon in den USA für 199 US-Dollar erhältlich.

Der Absatz des Kindle Fire war im ersten Quartal 2012 massiv eingebrochen. Laut Angaben der Marktforscher von IDC ist der Tablet-Marktanteil des Kindle Fire von 17 Prozent im Dezember 2011 auf 4 Prozent im ersten Quartal 2012 gefallen. Viele Kunden warten mit dem Kauf eines Kindle Fire noch ab, weil es Gerüchte über den baldigen Marktstart eines oder mehrerer neuer Geräte gibt.


Peter Brülls 31. Aug 2012

Na, der wird ja nicht verschenkt. iSupply hat ein Minus von 2$ veranschlagt &#8211...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Unit Manager (m/w)
    USU AG, Bonn
  2. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Leiter Systemsteuerung (m/w)
    Sparkasse Herford, Herford
  4. Scrum Master (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel