Anzeige
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg.
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg. (Bild: Verdi)

Amazon Fast 2.000 Mitarbeiter streiken an drei Standorten

Mitten im Weihnachtsgeschäft legen Amazon-Mitarbeiter an mehreren deutschen Standorten die Arbeit nieder. Auch vor der Konzernzentrale in den USA fordern Gewerkschaften bessere Arbeitsbedingungen.

Anzeige

Mit Streiks an drei deutschen Standorten hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Druck auf den Versandkonzern Amazon erhöht. Neben Leipzig und Bad Hersfeld legten erstmals auch am Standort Graben bei Augsburg die Beschäftigten die Arbeit nieder. Rund 1.800 der 9.000 deutschen Amazon-Beschäftigten hätten sich am Montag an den Streiks beteiligt, sagte Verdi-Pressesprecher Christoph Schmitz auf Anfrage von Golem.de. Das habe an den drei Standorten zu einer "deutlichen Beeinträchtigung" geführt.

Bereits im November hatte Amazons Logistikvorstand Dave Clark der Gewerkschaft vorgeworfen, "das Weihnachtsfest für Kinder zu ruinieren". Verdi wies dies zurück. "Es geht uns in erster Linie nicht darum, den Menschen das Weihnachtsfest zu verderben, weil die Geschenke nicht ankommen", sagte Schmitz. Es gehe darum, Amazon zu treffen und dem Unternehmen zu zeigen, wie wichtig die Arbeit der Beschäftigten sei. Dazu wollen die Beschäftigten in Bad Hersfeld ihren Streik mindestens bis Mittwoch fortsetzen, in Leipzig sogar bis Freitag. An anderen Standorten solle mit "öffentlichkeitswirksamen Aktionen" auf die Forderungen aufmerksam gemacht werden. Es handele sich nicht um einen normalen Tarifkonflikt, sondern um eine grundsätzliche Auseinandersetzung, für die Verdi einen langen Atem haben werde.

Amazon soll weltweites Abkommen unterzeichnen

Nicht nur in Deutschland, auch vor der Amazon-Firmenzentrale in Seattle wollte die Gewerkschaft am Montag gegen die Arbeitsbedingungen in Europa protestieren. Die Verdi-Delegation sollte dabei von mehreren US-Gewerkschaften unterstützt werden. "Amazon muss einsehen, dass es sein Anti-Gewerkschafts-Modell nicht nach Europa exportieren kann. Wir fordern das Unternehmen auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und ein weltweites Abkommen zu unterzeichnen, das die Rechte der Arbeitnehmer an seinen internationalen Standorten garantiert", sagte der Generalsekretär des internationalen Gewerkschaftsverbandes Uni Global Union, Philip Jennings.

Die Gewerkschaft will mit dem Arbeitskampf durchsetzen, dass für die Amazon-Mitarbeiter die Tarife des Versandhandels gelten. Die Firmenleitung sieht Amazon hingegen als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab. An keinem der deutschen Standorte gibt es eine Tarifbindung. Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das laut Verdi deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels liegt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Dann würde sich ja Amazon wirklich unbeliebt machen. Jetzt steht ja einfach nur der...

Llame 17. Dez 2013

Der Mindestlohn ist doch für die meisten völlig uninteressant. Wenn mein Reallohn...

Flasher 17. Dez 2013

Für eine ungelernte Arbeitskraft ist das wirklich in Ordnung. Da gibt es Fachkräfte die...

Eheran 17. Dez 2013

Es heißt letztlich Lohn/Gehalt/Verdienst. Nicht Faulenzerbonus, Geschenk oder Present...

gaym0r 17. Dez 2013

Dann möchte ich mal wissen was das für Firmen sind... Einfach losarbeiten. :-D

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. VSA GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    StefanGrossmann | 05:37

  2. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel