Anzeige
Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren
Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren (Bild: Amazon)

Amazon: Der neue Kindle Voyage hat 300 ppi

Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren
Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren (Bild: Amazon)

Amazon hat den E-Book-Reader Kindle Voyage jetzt offiziell vorgestellt, nachdem dieser vorher durch eine Unachtsamkeit schon zeitweise bei Amazon aufgetaucht war. Seine Auflösung ist auf 300 ppi gestiegen, und beim Umblättern hat sich Amazon etwas Ungewöhnliches einfallen lassen.

Seinen nächsten E-Book-Reader Kindle Voyage hatte Amazon aus Versehen schon im deutschen und japanischen Onlineshop als Platzhalter gezeigt. Nun ist er offiziell präsentiert worden.

Anzeige
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
Kindle Voyage (Bild: Amazon)

Das neue Gerät wird den technischen Angaben nach wieder über ein 6 Zoll großes E-Ink-Display verfügen. Es hat jedoch mit 300 Pixeln pro Zoll eine deutlich höhere Pixeldichte als der aktuelle Kindle Paperwhite. Der Paperwhite kommt auf 212 ppi.

Beim Umblättern wird auf Drucksensoren im Displayrahmen gesetzt. Amazon bezeichnet diese als Pagepress-Sensoren. Anfangs hatte Amazon dort schlicht Knöpfe angebracht. Später wurde ein Touchscreen eingesetzt. Ein haptisches Feedback hilft beim Voyage dem Anwender, die erfolgreiche Eingabe zu erkennen. Die Bildschirmbeleuchtung wird durch einen Umgebungslichtsensor geregelt und dimmt im Dunkeln langsam herunter.

Der Kindle Voyage ist außerdem flacher und leichter als das bisherige Modell. Der Voyage ist 8 mm hoch und wiegt 186 Gramm, während der Kindle Paperwhite 9,1 mm dick ist und 206 Gramm als WLAN-Modell beziehungsweise 215 Gramm als UMTS-Modell wiegt.

Den Informationen zufolge soll der Kindle Voyage am 4. November 2014 auf den deutschen Markt kommen. Die WLAN-Ausgabe soll rund 190 Euro kosten, das Modell mit 3G-Modul 250 Euro. Der Paperwhite kostet 110 beziehungsweise 170 Euro. Der US-Preis liegt bei 220 beziehungsweise 290 US-Dollar. Mit Werbeeinblendungen werden die Modelle günstiger.

Auch den Einsteiger-Kindle mit Touchscreen stellte Amazon vor. Das neue Modell kostet 79 US-Dollar und ist mit einem etwas schnelleren Prozessor ausgestattet. So soll das Umblättern 20 Prozent schneller sein als beim Vorgänger. Das 6-Zoll-Panel mit 167 ppi stellt 16 Graustufen dar. Der Kindle misst 169 mm x 119 mm x 10.2 mm und wiegt 191 Gramm. In den USA soll er ebenfalls im Oktober rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft erscheinen.


eye home zur Startseite

Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Traurig sowas.

    DerDy | 18:23

  2. Re: Wer nicht will der hat schon...

    Yeeeeeeeeha | 18:22

  3. Re: Grafikleistung

    Spiritogre | 18:22

  4. Re: Zu alte Hardware?

    MasterBlupperer | 18:22

  5. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    exxo | 18:20


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel