Anzeige
Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren
Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren (Bild: Amazon)

Amazon: Der neue Kindle Voyage hat 300 ppi

Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren
Kindle Voyage mit hochauflösendem Display und Pagepress-Sensoren (Bild: Amazon)

Amazon hat den E-Book-Reader Kindle Voyage jetzt offiziell vorgestellt, nachdem dieser vorher durch eine Unachtsamkeit schon zeitweise bei Amazon aufgetaucht war. Seine Auflösung ist auf 300 ppi gestiegen, und beim Umblättern hat sich Amazon etwas Ungewöhnliches einfallen lassen.

Seinen nächsten E-Book-Reader Kindle Voyage hatte Amazon aus Versehen schon im deutschen und japanischen Onlineshop als Platzhalter gezeigt. Nun ist er offiziell präsentiert worden.

Anzeige
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
  • Kindle Voyage (Bild: Amazon)
Kindle Voyage (Bild: Amazon)

Das neue Gerät wird den technischen Angaben nach wieder über ein 6 Zoll großes E-Ink-Display verfügen. Es hat jedoch mit 300 Pixeln pro Zoll eine deutlich höhere Pixeldichte als der aktuelle Kindle Paperwhite. Der Paperwhite kommt auf 212 ppi.

Beim Umblättern wird auf Drucksensoren im Displayrahmen gesetzt. Amazon bezeichnet diese als Pagepress-Sensoren. Anfangs hatte Amazon dort schlicht Knöpfe angebracht. Später wurde ein Touchscreen eingesetzt. Ein haptisches Feedback hilft beim Voyage dem Anwender, die erfolgreiche Eingabe zu erkennen. Die Bildschirmbeleuchtung wird durch einen Umgebungslichtsensor geregelt und dimmt im Dunkeln langsam herunter.

Der Kindle Voyage ist außerdem flacher und leichter als das bisherige Modell. Der Voyage ist 8 mm hoch und wiegt 186 Gramm, während der Kindle Paperwhite 9,1 mm dick ist und 206 Gramm als WLAN-Modell beziehungsweise 215 Gramm als UMTS-Modell wiegt.

Den Informationen zufolge soll der Kindle Voyage am 4. November 2014 auf den deutschen Markt kommen. Die WLAN-Ausgabe soll rund 190 Euro kosten, das Modell mit 3G-Modul 250 Euro. Der Paperwhite kostet 110 beziehungsweise 170 Euro. Der US-Preis liegt bei 220 beziehungsweise 290 US-Dollar. Mit Werbeeinblendungen werden die Modelle günstiger.

Auch den Einsteiger-Kindle mit Touchscreen stellte Amazon vor. Das neue Modell kostet 79 US-Dollar und ist mit einem etwas schnelleren Prozessor ausgestattet. So soll das Umblättern 20 Prozent schneller sein als beim Vorgänger. Das 6-Zoll-Panel mit 167 ppi stellt 16 Graustufen dar. Der Kindle misst 169 mm x 119 mm x 10.2 mm und wiegt 191 Gramm. In den USA soll er ebenfalls im Oktober rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft erscheinen.


eye home zur Startseite
DWolf 17. Okt 2014

Ist doch vollkommen okay ;) Ich schiele auch auf die abbonierten Themen und hoffe bei...

Phaidros 25. Sep 2014

Schön dass du diese Entscheidung für dich getroffen hast. Keiner zwingt dich das Ding zu...

Its_Me 19. Sep 2014

Also ich kann inzwischen eigentlich links und rechts einhändig lesen: Rechts...

Peter Brülls 18. Sep 2014

Bei Literatur und Bellestristik? Doch nur wirklich, wenn man die ganze Seite betrachtet...

Peter Brülls 18. Sep 2014

Nein, aber da sich das Problemlos nach Mobi oder AZW wandeln lässt, ist es doch egal...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. BavariaDirekt, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: OnePlus != ZTE

    okapiden | 19:55

  2. Re: Wirklich übel!

    DAUVersteher | 19:53

  3. Riskantes Verhalten von Amazon

    CaptnCaps | 19:51

  4. Re: Das Risiko ist sehr gering

    DAUVersteher | 19:48

  5. Re: Das ist doch alles nicht relavent und auch...

    der_wahre_hannes | 19:47


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel