14-nm-FPGAs bald von Altera und Intel
14-nm-FPGAs bald von Altera und Intel (Bild: Altera)

Altera Intel wird Auftragshersteller für 14-Nanometer-FPGAs

Mit Altera hat Intel seinen ersten größeren Kunden für die Fertigung von fremden Chipdesigns in den eigenen Halbleiterfabriken gewonnen. Wie die für 2014 erwarteten Prozessoren mit Broadwell-Architektur sollen Alteras FPGAs mit 14 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden.

Anzeige

Intel und Altera haben ein Abkommen über die Fertigung der programmierbaren Allzweckchips von Altera geschlossen. Diese FPGAs kommen in vielen zivilen, aber - wie Altera betont - auch militärischen Anwendungen für spezielle Algorithmen zum Einsatz. Damit hat Intel seine 2011 begonnene Strategie geändert. Ursprünglich wollte das Unternehmen nicht nur zum Auftragshersteller werden, sondern lieber seine x86-Prozessoren mit kundenspezifischen Erweiterungen produzieren.

Mit Altera ist nun aber der erste größere Kunde gewonnen, der Intel helfen kann, seine durch die PC-Krise nicht mehr voll ausgelasteten Chipfabriken profitabel zu halten. Bereits seit 2010 wickelt Intel kleinere Aufträge ab, unter anderem für den FPGA-Hersteller Achronix.

Dessen Konkurrent Altera hat sich nun aber Zugang zu Intels nächster Verkleinerung der Strukturbreite gesichert. Die beiden Unternehmen geben an, dass die Altera-Chips mit Intels Tri-Gate-Transistoren mit 14 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden sollen. Einen Zeitraum nennen die Firmen dabei nicht, aber der ergibt sich schon aus Intels Tick-Tock-Roadmap: Für 2014 steht der Wechsel zu 14 Nanometern mit dem Design Broadwell an, aktuell stellt Intel seine modernsten CPUs in 22-Nanometer-Technik her.

Finanzielle Details der Zusammenarbeit gaben beide Unternehmen nicht bekannt. In der gleichlautenden Mitteilung der Firmen fehlt auch ein Hinweis auf Exklusivität. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass Intel bald auch Chips für andere Kunden herstellen wird. Ein Kandidat dafür ist Apple, von dem schon länger vermutet wird, dass es seine SoCs bald bei Intel herstellen lassen könnte.

Intel würde so unter anderem zu einem Konkurrenten von TSMC und Globalfoundries werden, welche bisher die größten sogenannten "Foundries" sind. Mit diesem Namen bezeichnet die Halbleiterindustrie Auftragshersteller, die nicht eigene Chips vollständig entwickeln, sondern sie nur für ihre Kunden produzieren.


DY 27. Feb 2013

entziehen, denn AMD spielt im x86 Bereich keine Rolle mehr. Da muss dann mehr Umsatz aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in im Bereich videobasierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  3. Senior Microsoft System Engineer (m/w)
    zooplus AG, München
  4. Produktmanager (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co., Hürth

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Canon Lens-Cashback-Aktion
    bis zu 200,00€ zurück
  2. Sapphire AMD Radeon R9 FURY
    549,00€
  3. TIPP: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ifa-Ausblick im Video

    Notebook mit Wasserkühlung, ein Smartphone und eine Uhr

  2. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  3. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  4. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  5. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  6. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  7. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  8. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  9. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  10. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Primove in der Hauptstadt: Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
Primove in der Hauptstadt
Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
  1. Berliner Verkehrsbetriebe Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm
  2. Bombardier Primove Eine E-Busfahrt, die ist lustig
  3. Bombardier Primove Erste Tests mit Induktionsbussen in Berlin

Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
Digiskopie ausprobiert
Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  1. Modulo Neue Kamera belichtet nie über
  2. Obstruction-Free Photography Algorithmus entfernt störende Elemente aus Fotos
  3. Flir One Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  2. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

  1. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Akula | 03:19

  2. Re: Eigentlich bin ich Nvidia Fan...

    Clarissa1986 | 02:31

  3. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Nibbels | 02:16

  4. Das ist ziemlich cool!

    Nibbels | 02:15

  5. Re: versteh ich nicht

    SheldonCooper | 01:52


  1. 22:52

  2. 19:00

  3. 18:14

  4. 18:09

  5. 17:34

  6. 16:42

  7. 16:33

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel