Altera Intel wird Auftragshersteller für 14-Nanometer-FPGAs

Mit Altera hat Intel seinen ersten größeren Kunden für die Fertigung von fremden Chipdesigns in den eigenen Halbleiterfabriken gewonnen. Wie die für 2014 erwarteten Prozessoren mit Broadwell-Architektur sollen Alteras FPGAs mit 14 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden.

Anzeige

Intel und Altera haben ein Abkommen über die Fertigung der programmierbaren Allzweckchips von Altera geschlossen. Diese FPGAs kommen in vielen zivilen, aber - wie Altera betont - auch militärischen Anwendungen für spezielle Algorithmen zum Einsatz. Damit hat Intel seine 2011 begonnene Strategie geändert. Ursprünglich wollte das Unternehmen nicht nur zum Auftragshersteller werden, sondern lieber seine x86-Prozessoren mit kundenspezifischen Erweiterungen produzieren.

Mit Altera ist nun aber der erste größere Kunde gewonnen, der Intel helfen kann, seine durch die PC-Krise nicht mehr voll ausgelasteten Chipfabriken profitabel zu halten. Bereits seit 2010 wickelt Intel kleinere Aufträge ab, unter anderem für den FPGA-Hersteller Achronix.

Dessen Konkurrent Altera hat sich nun aber Zugang zu Intels nächster Verkleinerung der Strukturbreite gesichert. Die beiden Unternehmen geben an, dass die Altera-Chips mit Intels Tri-Gate-Transistoren mit 14 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden sollen. Einen Zeitraum nennen die Firmen dabei nicht, aber der ergibt sich schon aus Intels Tick-Tock-Roadmap: Für 2014 steht der Wechsel zu 14 Nanometern mit dem Design Broadwell an, aktuell stellt Intel seine modernsten CPUs in 22-Nanometer-Technik her.

Finanzielle Details der Zusammenarbeit gaben beide Unternehmen nicht bekannt. In der gleichlautenden Mitteilung der Firmen fehlt auch ein Hinweis auf Exklusivität. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass Intel bald auch Chips für andere Kunden herstellen wird. Ein Kandidat dafür ist Apple, von dem schon länger vermutet wird, dass es seine SoCs bald bei Intel herstellen lassen könnte.

Intel würde so unter anderem zu einem Konkurrenten von TSMC und Globalfoundries werden, welche bisher die größten sogenannten "Foundries" sind. Mit diesem Namen bezeichnet die Halbleiterindustrie Auftragshersteller, die nicht eigene Chips vollständig entwickeln, sondern sie nur für ihre Kunden produzieren.


DY 27. Feb 2013

entziehen, denn AMD spielt im x86 Bereich keine Rolle mehr. Da muss dann mehr Umsatz aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel