Anzeige
Das Alpentab Wienerwald mit Holzgehäuse
Das Alpentab Wienerwald mit Holzgehäuse (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Alpentab Wienerwald: Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Das österreichische Unternehmen Alpenelectronics zeigt eines der ersten Windows-Tablets mit einem Gehäuse aus Holz. Schon die Version mit Bay-Trail-Technik ist jedoch teuer, eine andere Variante mit Core-i3-CPU sogar ein echtes Luxusprodukt.

Anzeige

Am Stand von Intel zeigt Alpenelectronis eine erste Version seines "Alpentab Wienerwald" genannten Geräts. Das Tablet für Windows 8.1 fällt vor allem dadurch auf, dass sein Gehäuse aus dem Holz der Esche gefertigt ist. Das sorgt nicht nur für ein angenehmes Gefühl beim Halten, sondern hilft auch Gewicht einzusparen: 450 Gramm sind für ein Tablet mit 10,1-Zoll-Display recht leicht. Angesichts des Displays mit 1.280 x 800 Pixeln und der Atom-Bestückung sind die geforderten 800 Euro allerdings ein stolzer Preis. Der Grund ist das Gehäuse, das größtenteils in Handarbeit gefertigt werden muss.

Bei der Hardware gibt es nur die Standardkost eines Bay-Trail-Tablets: CPU und GPU stellt der Atom Z3735D mit vier Kernen, die von 1,33 bis 1,83 GHz takten. Das SoC kann nur 2 GByte RAM ansprechen, diese sind im Alpentab auch verbaut. Eine eMMC-SSD mit 64 GByte dient als Massenspeicher, die Schnittstellen beschränken sich auf einmal USB 2.0, Micro-SD-Slot und Headset-Buchse. Optional gibt es ein aufstellbares Keyboard-Cover, das sehr an das Zubehör des Schenker Element erinnert - vermutlich lässt Alpenelectronics die Hardware beim gleichen Auftragshersteller produzieren. Ab November 2014 soll das Wienerwald-Tablet verfügbar sein.

  • Das Alpentab Wienerwald mit Holzgehäuse (Fotos: Michael Wieczorek)
  • Das Alpentab Wienerwald mit Holzgehäuse  (Fotos: Michael Wieczorek)
  • Die Display-Einfassung des Alpentab besteht aus Kunststoff. (Fotos: Michael Wieczorek)
  • Das Alpentab Wienerwald mit Holzgehäuse (Fotos: Michael Wieczorek)
  • Das Alpentab Wienerwald mit Holzgehäuse (Fotos: Michael Wieczorek)
Die Display-Einfassung des Alpentab besteht aus Kunststoff. (Fotos: Michael Wieczorek)

Nicht nur durch das Holzgehäuse, sondern durch viele andere Innovationen soll die auf 1.000 Exemplare begrenzte "Limited Edition" des Tablets überzeugen, die das Unternehmen nach dem Marktstart der ersten Version noch 2014 vorstellen will. Bei diesem Gerät dient eine noch nicht näher bezeichnete Core-i3-CPU als Antrieb. Prozessorkerne und Grafik wären dann um ein Mehrfaches schneller als bei der Bay-Trail-Plattform. Zudem soll die Limited Edition mit einem Display von 1.920 x 1.200 ausgerüstet werden, das eine sehr leichte Frontplatte erhalten soll. Dadurch soll das Gewicht auf 380 Gramm sinken - das wäre dann das leichteste Tablet mit Core i3.

Zeigen konnte Alpenelectronics dieses Gerät auf der Ifa noch nicht, aber einen groben Preisrahmen gab das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de an. Zusammen mit einer Tastatur und Maus, die ebenfalls aus Holz hergestellt sind, soll die Limited Edition rund 4.500 Euro kosten.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 07. Sep 2014

zumindest nach ner Weile in der Kommode ;p

Auf 'ne Cola 06. Sep 2014

Immer diese Neider :D

FreiGeistler 05. Sep 2014

Das isch etz abr en schwiizerdialekt gsi?

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

Bei dem Preis dann ne einfache Tischlerplatte ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. medizinfuchs GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. nur 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. 4 Worte an Amazon:

    Bill Carson | 12:19

  2. Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    darklord007 | 12:19

  3. Hammer! Bitte mehr solche Artikel!

    Steffo | 12:18

  4. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    ElDiablo | 12:18

  5. Re: Egal wie es ausgeht, GB ist der dumme

    AllDayPiano | 12:18


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel