Alma Neues Teleskop schaut in die Vergangenheit des Universums

Ein neues Teleskop aus 66 Antennen ist in Nordchile offiziell in Betrieb genommen worden. Das Teleskop fängt Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf.

Anzeige

Ein neues Auge für den Blick in die Tiefen des Weltalls ist in der Atacama-Wüste in Chile geöffnet worden: das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma). Damit lassen sich unter anderem uralte Galaxien erforschen.

Alma befindet sich auf dem Chajnantor-Plateau im Norden Chiles, auf über 5.000 Metern Höhe. Zu der Anlage gehören insgesamt 66 Antennen - 54 mit einem Durchmesser von 12 Metern und 12 mit einem Durchmesser von 7 Metern. Sie fangen Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf. Letztere, auch Terahertzstrahlung genannt, sind länger als sichtbares Licht, aber kürzer als Radiowellen. In diesem Bereich hat Alma eine erheblich höhere Empfindlichkeit und Auflösung als andere Teleskope.

Staub durchdringen

Diese Strahlen ermöglichen einen Blick auf Sterne, die im sichtbaren Licht nicht zu sehen sind, da sie von kosmischen Staubwolken verdeckt sind. Systeme von jungen Sternen etwa sind von großen Mengen Staub umgeben und mit Teleskopen, die im Bereich des sichtbaren Lichts arbeiten, nicht zu beobachten. Die Terahertzstrahlung hingegen durchdringt den Staub. Dafür wird sie vom Wasserdampf in der Atmosphäre absorbiert. Daher die Wahl des abgelegenen Standorts: Die Atacama-Wüste ist eine der trockensten Regionen der Erde.

Außerdem wollen die Astronomen mit Alma nach jungen Galaxien im frühen Universum suchen sowie die Planeten von weit entfernten Sternen erkunden.

Supercomputer

Die Antennen sind auf einem Areal von der Größe eine Fußballfeldes auf der Hochebene verteilt. Die Signale, die die Antennen empfangen, werden zusammengeführt und von einem Supercomputer, dem Alma-Korrelator, für die Weiterverarbeitung aufbereitet. Die Auflösung der 66 Antennen entspricht der eines Teleskops mit einem Durchmesser von 16 Kilometern.

An dem Projekt sind über die wissenschaftliche Gesellschaft Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) 14 europäische Länder, darunter Deutschland, sowie Brasilien beteiligt. Außerdem sind Japan und die USA dabei. Baubeginn war im Jahr 2003.

Spektakuläre Beobachtungen

Noch ist das Teleskop nicht ganz fertig - sieben Antennen sind noch nicht einsatzbereit. Bis Ende des Jahres sollen alle 66 Antennen in Betrieb sein. Doch obwohl es noch nicht ganz fertig ist, wird an Alma schon gearbeitet. Die ersten Beobachtungen wurden mit weniger Antennen durchgeführt und haben schon spektakuläre Ergebnisse geliefert: So beobachteten Forscher zwei uralte Galaxien - ihr Licht stammt aus der Zeit, als das Universum noch keine Milliarde Jahre alt war.

In einer der beiden Galaxien fanden die Forscher sogar Wassermoleküle. Es ist das am weitesten entfernte, also das älteste Wasser, das bisher entdeckt wurde.


MiguelAzevedo 16. Mär 2013

Ich verstehe deine Frage, einzige möglichkeit wäre dass sich das Universum schneller...

NochEinLeser 15. Mär 2013

Man schaut nicht in die Vergangenheit. Man kann zwar losgehen und sagen "blablabla, Das...

NochEinLeser 15. Mär 2013

Die "Kreise" können auch parallel zur Erdoberfläche ausgerichtet werden (Wikipedia hat...

Kommentieren




Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel