Alma: Teleskop schaut in die Vergangenheit des Universums
Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop (Bild: Eso)

Alma: Teleskop schaut in die Vergangenheit des Universums

In Betrieb ist Alma seit Frühjahr 2013. Jetzt ist die letzte Antenne in den Bergen Nordchiles eingetroffen. Das Teleskop fängt Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf.

Anzeige

Ein neues Auge für den Blick in die Tiefen des Weltalls ist in der Atacama-Wüste in Chile geöffnet worden: das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma). Damit lassen sich unter anderem uralte Galaxien erforschen.

Alma befindet sich auf dem Chajnantor-Plateau im Norden Chiles, auf über 5.000 Metern Höhe. Zu der Anlage gehören insgesamt 66 Antennen - 54 mit einem Durchmesser von 12 Metern und 12 mit einem Durchmesser von 7 Metern. Sie fangen Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf. Letztere, auch Terahertzstrahlung genannt, sind länger als sichtbares Licht, aber kürzer als Radiowellen. In diesem Bereich hat Alma eine erheblich höhere Empfindlichkeit und Auflösung als andere Teleskope.

Staub durchdringen

Diese Strahlen ermöglichen einen Blick auf Sterne, die im sichtbaren Licht nicht zu sehen sind, da sie von kosmischen Staubwolken verdeckt sind. Systeme von jungen Sternen etwa sind von großen Mengen Staub umgeben und mit Teleskopen, die im Bereich des sichtbaren Lichts arbeiten, nicht zu beobachten. Die Terahertzstrahlung hingegen durchdringt den Staub. Dafür wird sie vom Wasserdampf in der Atmosphäre absorbiert. Daher die Wahl des abgelegenen Standorts: Die Atacama-Wüste ist eine der trockensten Regionen der Erde.

Außerdem wollen die Astronomen mit Alma nach jungen Galaxien im frühen Universum suchen sowie die Planeten von weit entfernten Sternen erkunden.

Supercomputer

Die Antennen sind auf einem Areal von der Größe eine Fußballfeldes auf der Hochebene verteilt. Die Signale, die die Antennen empfangen, werden zusammengeführt und von einem Supercomputer, dem Alma-Korrelator, für die Weiterverarbeitung aufbereitet. Die Auflösung der 66 Antennen entspricht der eines Teleskops mit einem Durchmesser von 16 Kilometern.

An dem Projekt sind über die wissenschaftliche Gesellschaft Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) 14 europäische Länder, darunter Deutschland, sowie Brasilien beteiligt. Außerdem sind Japan und die USA dabei. Baubeginn war im Jahr 2003.

Spektakuläre Beobachtungen

Noch ist das Teleskop nicht ganz fertig - sieben Antennen sind noch nicht einsatzbereit. Bis Ende des Jahres sollen alle 66 Antennen in Betrieb sein. Doch obwohl es noch nicht ganz fertig ist, wird an Alma schon gearbeitet. Die ersten Beobachtungen wurden mit weniger Antennen durchgeführt und haben schon spektakuläre Ergebnisse geliefert: So beobachteten Forscher zwei uralte Galaxien - ihr Licht stammt aus der Zeit, als das Universum noch keine Milliarde Jahre alt war.

In einer der beiden Galaxien fanden die Forscher sogar Wassermoleküle. Es ist das am weitesten entfernte, also das älteste Wasser, das bisher entdeckt wurde.

Nachtrag vom 17. Juni 2014, 15:50 Uhr

Inzwischen ist das Teleskop fast fertig: Das 66. und letzte Teleskop ist dieser Tage bei Alma eingetroffen. Sie ist eine der 54 Antennen mit einem Durchmesser von 12 Metern.

  • Die 66. und letzte Antenne trifft beim Teleskop Alma ein. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Die Antenne hat einen Durchmesser von 12 Metern. Sie wurde von den Europäern gebaut. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Alma wird von mehreren Ländern aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Ostasien betrieben. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Die Anlage liegt im Norden Chiles, auf dem Chajnantor-Plateau in über 5.000 Metern. Höhe (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
Die 66. und letzte Antenne trifft beim Teleskop Alma ein. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)

Wir haben eine zweite Galerie eingefügt. Sie zeigt die Anlieferung der 25. und letzten europäischen Antenne auf dem Chajnantor-Plateau.


Technikfreak 19. Jun 2014

Warum? der Raum an und für sich muss nicht aus Materie bestehen

George99 18. Jun 2014

OK, einen noch zum Abschied aus dieser Diskussion: Licht, also Photonen, bewgen sich...

Nomis est 17. Jun 2014

das mit dem fußballfeld hat mich beim lesen schon verwundert, da ich die nötige fläche...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel